Bertelsmann-Studie: Viele Depressionen bleiben ohne Therapie

ThemaBüro

Bertelsmann-Studie: Viele Depressionen bleiben ohne Therapie

Jeder Fünfte Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Depression. Eine angemessene Behandlung gibt es aber selbst für schwer erkrankte Patienten meist nicht, wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt.

Die meisten Patienten mit einer schwerer Depression in Deutschland erhalten keine angemessene Therapie. Das geht aus einer neuen Studie der Bertelsmann Stiftung, dem "Faktencheck Gesundheit", hervor. 56 Prozent der als schwer depressiv diagnostizierten Menschen in Deutschland werden demnach unzureichend behandelt, also nur mit Antidepressiva oder einer Psychotherapie, aber nicht mit einer Kombination aus beidem.
18 Prozent der schwer depressiven Patienten werden laut der Erhebung gar nicht behandelt. Nur 26 Prozent bekämen, wie in den Leitlinien der Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde vorgesehen, eine kombinierte Behandlung mit Medikamenten und Therapie oder eine Behandlung in einer Klinik.

Für die Studie wurden anonymisierte Daten von rund sechs Millionen Versicherten der Betriebs- und Innungskrankenkassen ausgewertet. Sie sind laut Bertelsmann Stiftung repräsentativ für die deutsche Bevölkerung.
Wie hoch die Chance eines Patienten auf eine angemessene Therapie ist, hängt auch vom Bundesland ab. Im Bundesländervergleich erreichen Nordrhein-Westfalen (30 Prozent) und Hessen (29 Prozent) die besten Versorgungsquoten. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt (22 Prozent), Thüringen (20 Prozent) und das Saarland (20 Prozent). Eine Ursache sei die unterschiedliche Versorgung mit Psychotherapeuten oder geeigneten Fachärzten.

Anzeige

Weitere Artikel

So werden nur 13 Prozent der Menschen in Zwickau (Sachsen) angemessen versorgt. Mit 40 Prozent kommt Münster (NRW) auf eine dreimal höhere Rate. Während im Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt) nur neun Psychotherapeuten oder eben Fachärzte auf 100.000 Einwohner kommen, sind es in Heidelberg (Baden-Württemberg) 165. Berlin, Bremen und Hamburg haben eine bis zu viermal höhere Therapeutendichte als die ostdeutschen Bundesländer.

Depressionen gehören zu den häufigsten und folgenreichsten Erkrankungen. Jeder fünfte Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens an einer Depression. Derzeit leiden nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung rund neun Millionen Deutsche an einer behandlungsbedürftigen Depression, mindestens 15 Prozent von ihnen sind schwer krank. Martin Härter, Autor der Studie und Direktor Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie/Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf hält die Ergebnisse der Studie für alarmierend: "Werden Depressionen nicht angemessen behandelt, können sie chronisch werden. Noch gravierender ist die Gefahr von Suizid bei schweren Depressionen."

Mit Material von dpa

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%