Celia Sasic: "Ich hatte nie Angst, zu versagen"

InterviewCelia Sasic: "Ich hatte nie Angst, zu versagen"

Bild vergrößern

Celia Sasic bejubelt ihr Tor während der WM 2015 im Spiel gegen die Elfenbeinküste.

von Maximilian Nowroth

Im Alter von 27 Jahren beendete die Ex-Nationalspielerin Celia Sasic überraschend ihre Fußballkarriere. Im Interview spricht sie über ihren Rücktritt, die zweite Karriere und ihr gespaltenes Verhältnis zu Facebook.

WirtschaftsWoche: Frau Sasic, Sie sind 27, haben dieses Jahr die Champions League gewonnen, waren Torschützenkönigin bei der Weltmeisterschaft und wurden Deutschlands Fußballerin des Jahres. Warum beenden Sie Ihre Karriere?
Celia Sasic: Vor allem wegen Stress im Job und dem Wunsch, eine Familie zu gründen. Ich hatte große Sehnsucht danach, frei zu sein und am Wochenende mal das zu machen, was ich will. Außerdem ist der Zeitpunkt gut: Ich kann ihn selbst bestimmen, keine Verletzung zwingt mich, die Leistung auch nicht. 

Der ehemalige Nationalspieler Marcell Jansen hat sich ebenfalls für die fußballerische Frührente entschieden, er ist 29 Jahre alt. Rudi Völler, Ex-Nationaltrainer, wirft ihm vor, den Fußball nie geliebt zu haben.

Anzeige

Das fand’ ich schon harter Tobak, sich so etwas rauszunehmen. Denn diese Entscheidung kann nur jeder für sich selbst treffen. Da kann keiner anderer kommen und sagen: Das ist gut oder schlecht.

Der Einnahmenmix der Bundesliga

  • Transfers

    Mit Spielertransfers nahm die Bundesliga 171 Millionen Euro ein. Das klingt nach viel Geld, entspricht aber nur sieben Prozent der Gesamteinnahmen.

    Quelle: DFL, Saison 2013/14

  • Merchandising

    Etwas mehr Geld floss aus dem Verkauf von Fanartikeln: 187 Millionen Euro. 7,6 Prozent der Bundesliga-Einnahmen stammten 2013/14 aus Schals, Trikots, Toastern oder Wecker mit dem Aufdruck der jeweiligen Lieblingsmannschaft.

  • Sonstiges

    249 Millionen Euro der Einnahmen (10,2 Prozent) kamen aus "sonstigen" Quellen.

  • Spieltag

    Den Spieltag lassen sich die Fans etwas kosten: Tickets, Bier und Würstchen bescheren der Bundesliga 19,7 Prozent ihrer Gesamteinnahmen. 483 Millionen Euro kamen in der Saison durch die Einnahmen der Spieltage 2013/14 zusammen.

  • Werbung

    Mit Werbeplätzen nahm die Bundesliga 640 Millionen Euro in der Saison 2013/14 ein. Das sind 26,2 Prozent der Gesamteinnahmen.

  • Medienrechte

    29,3 Prozent der Gesamteinnahmen der Saison 2013/14 kamen aus dem Verkauf der Medienrechte: 717 Millionen Euro.

Wann haben Sie zum ersten Mal über einen Rücktritt nachgedacht?

Es hat sich langsam aufgebaut. Es kommen ja immer so Gedanken, wenn irgendwas schlecht läuft und man gerade erschöpft ist oder gestresst. Und das hat mich nie wirklich losgelassen, sondern ist immer intensiver geworden. Deswegen habe ich meinen Vertrag im Mai bei FFC Frankfurt gekündigt, mit dem Wissen: Dann bist du frei und kannst im Sommer selbst entscheiden, wie es weitergeht.

Waren Sie denn in der vergangenen Saison besonders gestresst?

Gerade die letzte Saison war sehr, sehr intensiv. Da war man nur noch am funktionieren. Nach dem Training nach Hause, auspacken, Wäsche waschen, Tasche wieder einpacken, wieder wegfliegen, da wieder Training, hier wieder Spiel. Und zwischendrin noch irgendwie das normale Leben.

Klingt nicht gerade nach einem Traumberuf.

Es war nie so, dass ich sagen musste, der Beruf macht mich verrückt, im Gegenteil: Es war schön und es macht ja auch Spaß. Sonst würde diesen ganzen Aufwand und das ganze Rumgereise ja auch keiner machen. Aber es gibt diese Momente in jeder Saison, wo man so denkt: Boah, hoffentlich ist das jetzt Mal irgendwann zu Ende, diese Phase, wo man seine Mitspielerinnen häufiger sieht als seine Familie und kaum noch zu Hause ist. Ich habe mal gezählt, in einem Jahr war ich um die 150 Tage im Hotel. Da bin ich froh, wenn wir ein bisschen frei haben.

Hat die Niederlage im WM-Halbfinale Ihre Entscheidung beeinflusst?

Nein, definitiv nicht. Für mich war klar: Ob du jetzt bei dieser WM gewinnst und alles abräumst, oder sang- und klanglos untergehst, das ändert nichts. Ich hätte keine Angst davor gehabt, als ‚absoluter Versager’ zu gelten nach dem Motto, die muss jetzt noch was gutmachen. Deswegen habe ich nie Fußball gespielt.

Die umsatzstärksten Fußballclubs

  • Platz 20

    Everton

    Position im Vorjahr: -
    Umsatz 2014*: 144,1 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 100,8 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 19

    Newcastle United

    Position im Vorjahr: -
    Umsatz 2014*: 155,1 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 111,9 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 18

    Galatasaray

    Position im Vorjahr: 16
    Umsatz 2014*: 161,9 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 157,0 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 17

    Inter Mailand

    Position im Vorjahr: 15
    Umsatz 2014*: 164,0 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 164,5 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 16

    SSC Neapel

    Position im Vorjahr: -
    Umsatz 2014*: 164,8 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 116,4 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 15

    Atlético Madrid

    Position im Vorjahr: 20
    Umsatz 2014*: 169,9 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 120,0 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 14

    FC Schalke 04

    Position im Vorjahr: 13
    Umsatz 2014*: 213,9 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 198,2 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 13

    Tottenham Hotspur

    Position im Vorjahr: 14
    Umsatz 2014*: 215,8 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 172,0 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 12

    AC Mailand

    Position im Vorjahr: 10
    Umsatz 2014*: 249,7 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 263,5 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 11

    Borussia Dortmund

    Position im Vorjahr: 11
    Umsatz 2014*: 261,5 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 256,2 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 10

    Juventus Turin

    Position im Vorjahr: 9
    Umsatz 2014*: 279,4 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 272,4 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 9

    Liverpool

    Position im Vorjahr: 12
    Umsatz 2014*: 305,9 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 240,6 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 8

    Arsenal

    Position im Vorjahr: 8
    Umsatz 2014*: 359,3 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 284,3 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 7

    Chelsea

    Position im Vorjahr: 7
    Umsatz 2014*: 387,9 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 303,45 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 6

    Manchester City

    Position im Vorjahr: 6
    Umsatz 2014*: 414,4 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 316,2 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 5

    Paris Saint-Germain

    Position im Vorjahr: 5
    Umsatz 2014*: 474,2 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 398,8 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 4

    FC Barcelona

    Position im Vorjahr: 2
    Umsatz 2014*: 484,6 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 482,6 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 3

    FC Bayern München

    Position im Vorjahr: 3
    Umsatz 2014*: 487,5 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 431,2 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 2

    Manchester United

    Position im Vorjahr: 4
    Umsatz 2014*: 518,0 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 423,8 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

  • Platz 1

    Real Madrid

    Position im Vorjahr: 1
    Umsatz 2014*: 549,5 Mio. Euro

    Umsatz 2013*: 518,9 Mio. Euro

    *Exklusive Transfererlöse

    Quelle: Deloitte

Wie geht es jetzt bei Ihnen weiter?
Derzeit bin ich noch im Entspannungsmodus, die WM ist erst ein paar Wochen her. Ich bin froh, dass ich wieder zu Hause bin. Normalerweise wäre ich jetzt schon wieder mit meiner Mannschaft im Trainingslager. Aber bei mir war Fußball auch nicht alles. Ich wusste, dass es noch was anderes gibt, sodass ich nie sagen musste: Wenn es mit dem Fußball vorbei ist, endet mein Leben. 
Sie haben neben dem Fußball eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketing-Kommunikation gemacht und studieren an der Uni Koblenz Kulturwissenschaft.
Ja, das fand ich selbstverständlich. Mir war klar, dass ich irgendwann nicht mehr spielen kann und sich dann vielleicht keiner mehr für mich interessiert. Das wurde mir auch während meiner schlimmsten Verletzungspause bewusst: Ein Jahr lang konnte ich gar kein Fußball mehr spielen, weil ich mir das Schienbein gebrochen hatte. 


Fühlen Sie sich gut vorbereitet auf die Karriere nach dem Sport?
Natürlich fehlt mir die berufliche Erfahrung im Vergleich zu Gleichaltrigen. Meine Ausbildung war die einzige Zeit, in der ich wirklich mal im Büro gearbeitet habe. Danach habe ich direkt angefangen zu studieren. Wenn jetzt etwas Ruhe eingekehrt ist, will ich erst mal mein Studium beenden. Ich muss noch eine Hausarbeit schreiben und meine Bachelorarbeit, in der es wahrscheinlich um Platon geht. Dann werde ich sehen, in welche Richtung das Ganze geht. 
Warum ausgerechnet Platon?
Ganz einfach: Weil es mich interessiert und ich Spaß an antiker Philosophie habe.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%