ThemaBüro

Dienstreisen : Schauen Sie aus dem Fenster!

21. Februar 2013
von Ferdinand Knauß

Dienstreisen sind zu Phasen besinnungsloser Betriebsamkeit verkommen. Dabei eignen sie sich ganz hervorragend zum Abschweifen, Nachdenken und Träumen. Und das sind die wahren Quellen der Schöpferkraft.

Anzeige

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einer Dienstreise im Zug. Stellen Sie sich vor, Sie tun dabei etwas Unerhörtes: Sie lassen den Laptop in der Tasche und schalten das Handy aus. Sie schauen stattdessen einfach aus dem Fenster, lassen die Dörfer, Wiesen und Wälder an sich vorbeirauschen. Vielleicht haben Sie eine schöne Melodie im Ohr - "Ride this train" von Johnny Cash bietet sich zum Beispiel an. Und dann lassen Sie die Gedanken schweifen, träumen Sie einfach so vor sich hin.

Wer so etwas Unerhörtes tut, muss sich in den Großraumabteilen der Deutschen Bahn wie ein aus der Zeit gefallener Sonderling fühlen. Denn kaum jemand schaut da einfach nur aus dem Fenster. Wer heutzutage auf Dienstreise ist, der nutzt die Zeit im Zug oder im Flugzeug für scheinbar Sinnvolleres als abschweifende Gedanken und Träumereien. Der schlägt die Klappe seines Laptops auf und lässt statt Dörfern, Wiesen und Wäldern die Zahlenreihen von Excel-Tabellen an sich vorbeirauschen. Oder er studiert zumindest die übers Smartphone einlaufenden E-Mails. Es könnte ja sein, dass man was verpasst. Und der Chef soll nicht glauben, dass man sich nicht auch unterwegs für die Firma abrackert.

Arbeitnehmer Pendeln macht krank

Ein unstetes Arbeitsleben erhöht das Risiko psychischer Krankheiten. Die Fehlzeiten steigen stark. Pendler sind besonders betroffen.

Arbeitnehmer: Pendeln macht krank

Es gab eine Zeit, und die ist noch gar nicht solange her, da konnte man unterwegs nichts verpassen. Es gab eine Zeit, da waren Zugfahrten, ob dienstlich oder nicht, "Dehnungsfugen im Alltag", wie Psychologe Stephan Grünewald sagt. Das war die Zeiten, als Waggons noch in Abteile mit sechs Sitzen aufgeteilt waren. Die Zeiten, als die sich gegenüber sitzenden Insassen eines solchen Abteils manchmal sogar ins Gespräch miteinander kamen, Reisegenossen wurden.

Tragbare Computer und die Ausstattung der Reisemittel Auto, Zug und Flugzeug mit Steckdosen und Internetzugang haben die Entgrenzung der Arbeitsplätze und -zeiten möglich gemacht. Man steigt in den Zug, und da man dort arbeiten kann, tut man es auch. Laptop-Klappe auf, Schalter an. Nur ja keine Zeit mit Muße verschwenden.

Karl-Heinz Geißler ist Zeitforscher und Zeitberater. Er ist überzeugt, dass der alltägliche Weg zur Arbeit und von ihr weg eine zentrale Funktion hat. Nämlich die Funktion, den Übergang zwischen Privatheit und Öffentlichkeit zu gestalten. "Der Mensch ist ein Übergangswesen, das nicht mit einem Kippschalter umschalten kann von Arbeit zu Freizeit", sagt Geißler. Das Ein-Aus-Prinzip der neuen Medien - ich schalte den Rechner ein und los geht’s – passt nicht zu uns, weil Anfangen und Beenden längere Prozesse sind. "Wenn man sich keine Zeit für diese Übergänge nimmt, dann leidet die Produktivität, das ist empirisch erwiesen. Man kann dann nicht seine ganze Energie reinstecken, weil andere Dinge noch nachhängen", sagt Geißler. Das gilt genauso für den Anfang wie für das Ende des Arbeitens: "Wenn Sie direkt aus dem Büro gehetzt ins Konzert rennen, können Sie erst ab dem zweiten Satz richtig zuhören."

Die fünf Großstädte mit dem höchsten Anteil an Pendlern

  • 1

    Offenbach am Main

  • 2

    Ludwigshafen

  • 3

    Mülheim an der Ruhr

  • 4

    Wolfsburg

  • 5

    Frankfurt am Main

Anzeige
Kommentare | 3Alle Kommentare
  • 30.03.2014, 11:36 UhrEliStep

    Ich fahre nur 15-20 Minuten mit dem Fahrrad zur Arbeit, in der Stadt. Erst im Lauf des Tages merke ich dann oft, was für wichtige Gedanken ich auf dem Fahrrad hatte.

  • 18.03.2014, 14:46 Uhralwinaldo

    Die gleichen sogenannten Experten die uns heute mit diesen schlauen Tipps daherkommen, haben bis vor einigen Jahren noch genau das Gegenteil gepredigt und haben sich von der immer höher werden Geschwindigkeit berauschen lassen. Jetzt bietet man teure Seminare zum Thema Zeit Management und Entspannungsmethoden an. Das ist doch komplett verrückt.
    Warum hört man nicht endlich wieder mal auf seine eigene innere Stimme und nimmt bewusst war, was einem selbst gut tut und das Akku wieder auflädt. Warum braucht man heutzutage in allen Bereichen neue Experten und Studien???
    Auch jeder von uns hat Instinkte, Werte und Erfahrungen, die einem ein Bauchgefühl vermitteln und uns vor einprasselnden Ratschlägen und Meinungen schützen. Das hat die Natur sicher so vorgesehen.
    Nutzen wir unsere begrenzte Zeit, denn diese Sanduhr lässt sich nicht umdrehen.
    Viele Grüße
    Alwin Schulte

  • 21.09.2013, 12:15 Uhrarmin.kunde

    Schon vor über 50 Jahren habe ich als Mit-Geschäftsführer eines größeren mittelständichen Industrieunterehmens meinen Führenden "gepredigt", dass sie an jedem Tag Zeit haben müssen, entspannt aus dem Fenster zu sehen, um Innovatione zu kreieren! Auch eine jetzt vorgeschlagene Entschleunigung wurde eingeübt= leapfrogging-Behavior ist das Verhalten, wenn ganze Leistungsgenerationen übersprungen werden weil sie zu schnell kommen.Unsere industralisierte Welt verherrlicht diesen Geschwingkeitsrausch.Tappen wir sehenden Auges in eine Zeit-(Geschwindigkeits-)falle. Kaum jemand fragtnoch danach, was uns die Bechleunigung kostet! Die Wegwerfgesellchaft hat die Gier nach dem ständig Neuen hervorgerufen.Alle,die so vehement dafür argumenteren, sollten den Roman von Sten Nadolny "Die Entdeckung der Langsamkeit" lesen. Erfahrung wird so auch im Wirtschaftsleben mehr und mehr zu einer Belastung anstat zu einem Vermögenswert! Wir haben eine Zeit mehr stehen zu bleiben, anzuschauen, zu staunen und uns und dem Anderen etwas zu wünschen. Jede erreichte Geschwindgeit wird von der nächst höheren überboten. Kommen wir dennoch immer zu spt,auch wenn wir zu früh kommen?! Herzlichen Gruß Armin Kunde

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.