Gesundheitsstudie: Wer viel streitet, stirbt früher

Gesundheitsstudie: Wer viel streitet, stirbt früher

von Lin Freitag

Dauerhafter Streit macht Stress, und darunter die eigene Gesundheit - mit fatalen Folgen, wie eine neue Studie zeigt. Und zwar wortwörtlich.

Dauerzanker leben gefährlich. Egal ob der Streit mit den Nachbarn, dem Partner oder im Büro: Wer in einem dauerhaft stressgeplagten Umfeld lebt, ist nicht nur unzufriedener – sondern lebt auch kürzer.

Eine Reihe von dänischen Wissenschaftlern der Universität Kopenhagen hat die Auswirkungen von Dauerstreit auf unsere Lebenszeit untersucht.

Anzeige

Das Ergebnis: Das Sterblichkeitsrisiko von Streithähnen steigt um das zwei- bis dreifache.

Acht Tipps, um das Herz zu schützen

  • Wechseln Sie in die Vogelperspektive

    Versuchen Sie, die Situation, die Ihnen Frust bereitet, ganz bewusst von oben beziehungsweise von außen zu betrachten. So bauen Sie eine innere Distanz zum aktuellen Geschehen auf. Zum Beispiel: "Der Stau, in dem ich gerade stehe, ist eine Tatsache, die ich nicht ändern kann. Wenn ich mich aufrege, verschlimmere ich die Situation nur."

  • Treiben Sie Sport

    Sport zählt laut der Deutschen Herzstiftung zu den besten Möglichkeiten, um Stress loszuwerden. Bereits eine halbe Stunde Bewegung, sei es Walking, Schwimmen oder Tennis, kann gefühlte Wunder vollbringen.

  • Das Übel bei der Wurzel packen

    Zwar lassen sich die Ursachen von Stress nicht immer beheben, etwa bei einem schwierigen Chef. Bei Stress in der Beziehung können gezielte Gespräche helfen. Hier gilt: Nicht schon aufgebracht ins Gespräch gehen, sondern lieber ein paar Tage warten und alle Argumente und Gegenargumente auch sacken lassen.

  • Entspannungstechniken einüben

    Yoga, autogenes Training und Co. werden immer wieder angepriesen - doch nicht jedem sind sie eine Hilfe. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt einen pragmatischen Ansatz: Wenn eine Methode Entspannung bringt, ist sie auch gut - wenn nicht, sollte man andere Sachen ausprobieren. Während manche Menschen alleine und in völliger Stille entspannen, bevorzugen andere etwa die Anleitung in einer Gruppe. Die gewählte Technik sollte auf jeden Fall regelmäßig geübt werden, damit sie in akuten Stress-Situationen auch abrufbar ist.

  • Starten Sie Ihren "Gegenentwurf"

    Unter dem "Gegenentwurf" versteht man die ständige Pflege persönlicher Interessen, seien es Chorsingen, Fußballspielen oder Briefmarkensammeln. Also Aktivitäten, die uns anregen und positiv herausfordern und so vom negativen Stress ablenken.

  • Verbannung für Entspannungskiller

    Fernsehen mag zwar entspannend erscheinen, doch man ist dabei passiv und erreicht keine nachhaltige Stress-Reduktion - wertvolle Zeit, in der man den Ärger des Tages verarbeiten und abschütteln kann, geht so verloren. Es kann helfen, sich einen Plan zu machen, an welchen Tagen man den Fernseher auf jeden Fall auslassen und stattdessen ein altes Hobby wieder aufleben lassen oder ein Treffen mit Freunden verabreden kann.

  • Vorsicht bei Medikamenten

    Arzneien, die Beruhigung versprechen gibt es zwar - sie sollten aber stets nur unter Kontrolle eines Arztes zum Einsatz kommen, und nicht einfach auf eigene Faust im Internet bestellt werden. Als Beispiel nennt die Deutsche Herzstiftung Benzodiazepine, die für langfristige Stressbewältigung ungeeignet sind, weil sie schon nach kurzer Zeit abhängig machen und zudem erhebliche Nebenwirkungen (Konzentrationsschwierigkeiten, Benommenheit) haben können.

  • Achten Sie auf Ihre Ernährung

    Gerade wer viel zu tun und einen gefühlten 48-Stunden-Tag hat, achtet oft nicht ausreichend auf seine Ernährungsweise. Es wird dann zu schnell, das Falsche und zu viel gegessen und vielfach auch zu viel Alkohol getrunken. Zusammen mit Bewegungsmangel kann das zu Übergewicht führen, was Unzufriedenheit und Frustgefühle noch verstärken kann. Man sollte sich am Besten ein Repertoire an schnellen und gesunden Mahlzeiten zulegen, etwa aus der Mittelmeerküche.

Rikke Lund und sein Team untersuchten für ihre Studie verschiedene Daten aus einer Langzeiterhebung von rund 10.000 Männern und Frauen. Das Alter der Probanden lag zwischen Mitte 30 und Anfang 50. Der Gesundheitszustand der Studienteilnehmer verschlechterte sich durch Stress dramatisch. So stieg beispielsweise das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung um 50 bis 100 Prozent an.

Gefährliche Wut im Bauch Wer öfter ausrastet, ist früher tot

Brüllen, Türen knallen, Geschirr zerdeppern – so ein gepflegter Wutausbruch tut schon mal gut. Doch Vorsicht: Wer zu Zornanfällen neigt, hat ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. So bleiben Sie gelassener.

Quelle: Fotolia

Doch das heißt nicht, dass diese Erkenntnis allgemeingültig ist. Natürlich spielen auch noch ganz andere Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise die körperliche Verfassung, die erbliche Vorbelastung, die Ernährung und andere Risikofaktoren wie Rauchen oder übermäßiger Alkoholkonsum.

Viel Streit macht also nicht zwangsläufig immer krank - ist aber ein ernstzunehmender Risikofaktor.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%