Studie: Wer ist im Home Office produktiv?

ThemaPersonal

Studie: Wer ist im Home Office produktiv?

Bild vergrößern

Wer im Büro nicht zu "Cyberslacking" tendiert, arbeitet auch im Home Office gewissenhaft

von Daniel Rettig

Führungskräfte sollten erlauben, dass die Angestellten zu Hause arbeiten – falls sie deren Persönlichkeit kennen. Laut einer neuen Studie entscheidet der Charakter darüber, wer im Home Office produktiv ist – oder die Zeit im Internet verdaddelt.

Es klingt verlockend: Morgens entfällt das Warten im Stau oder am Bahnsteig, mittags der Gang in die Kantine. Stattdessen setzt man sich morgens mit einem Kaffee an den Schreibtisch und schmiert sich mittags schnell ein Brot. Tatsächlich hat es viele Vorteile, von zu Hause zu arbeiten – dennoch sehen viele Führungskräfte das Thema Home Office kritisch.

Anzeige

Die einen bangen um den Kontrollverlust, da sie ihre Angestellten nicht spontan sehen können. Die anderen fürchten den Vertrauensmissbrauch und argwöhnen, dass ihre Mitarbeiter zu Hause faul auf dem Sofa fläzen anstatt zu arbeiten.

Arbeitsplatz Ein Plädoyer fürs Home-Office

Sind Angestellte genauso fleißig, wenn sie von Zuhause arbeiten? Und ob. Eine Studie resümiert: Im Home-Office sind sie sogar noch produktiver.

Eine Person sitzt mit dem Laptop im Bett Quelle: Fotolia

Auch wegen dieser Bedenken ist die Zahl der Heimarbeiter in Deutschland weiterhin gering. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes arbeiteten im Jahr 2012 nur 7,7 Prozent der abhängig Erwerbstätigen manchmal oder hauptsächlich im Home Office.

Dabei können Führungskräfte ihre Angestellten durchaus problemlos von zu Hause arbeiten lassen – solange sie deren Persönlichkeit kennen. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt der Psychologe Thomas O’Neill von der Universität von Calgary.

Tipps für den Umgang mit Heimarbeitern

  • Klare Ziele

    Damit effizientes Arbeiten von zu Hause aus möglich ist, sollten bereits vorab klare Ziele und Ergebnisse bestimmt werden: Welche Aufgaben soll der Mitarbeiter bis zu welchem Termin zu hause erledigen?

  • Regeln

    Eindeutige Regelungen helfen bei der Steuerung von Gruppen, in denen Mitarbeiter sowohl im Büro als auch im Home Office arbeiten. Kommunizieren Sie die Regeln offen an alle Teammitglieder. So beugen Sie möglichen Vorurteilen gegenüber einer vermeintlichen Besserstellung eines Mitarbeiters vor.

  • Alternative

    Machen Sie Ihren Mitarbeitern deutlich, dass Home Office für gewisse Aufgaben und zu gewissen Zeiten möglich ist, aber keinesfalls eine regelmäßige Präsenz im Büro sowie Anwesenheit bei wichtigen Terminen oder bei Teambesprechungen ersetzen kann. Nicht für Heimarbeit geeignet sind alle Tätigkeiten, die eine ständige Abstimmung mit anderen Kollegen notwendig machen.

  • Technik

    Heimarbeiter müssen voll arbeitsfähig und angebunden sein. Arbeitgeber sollten dafür die benötigten Laptops und elektronische Zugänge zur Verfügung stellen.

Für seine Studie kooperierte er mit einem Finanzdienstleister und einer Personalvermittlung. O’Neill wollte herausfinden, ob es einen Zusammenhang gab zwischen dem Charakter der Angestellten und ihrer Tendenz zum „Cyberslacking“ – der Angewohnheit, die berufliche Arbeitszeit mit privaten Internetaktivitäten zu füllen. E-Mails schreiben, Videos gucken, Nachrichten lesen, solche Sachen.

Daher verteilte O’Neill verschiedene Fragebögen an die Probanden. Darin erkundigte er sich zum Beispiel danach, wie gewissenhaft sie waren. Verhielten sie sich verantwortungsbewusst und organisiert? Widmeten sie sich konzentriert einer Aufgabe? Oder neigten sie dazu, sich leicht abzulenken und wichtige Aufgaben aufzuschieben? Wie wichtig war es ihnen, ehrlich zu sein? Und mochten sie ihren Job?

Weitere Artikel

Andererseits befragte er die Teilnehmer danach, ob sie im Home Office diszipliniert arbeiteten – oder ob sie oft und gerne und viel Arbeitszeit im Internet verdaddelten. Und siehe da: Der Wissenschaftler fand tatsächlich ein Zusammenhang.

Vor allem Angestellte, die besonders gewissenhaft, ehrlich und zufrieden mit ihren Aufgaben waren, neigten selten zum Cyberslacking – zumindest laut ihrer eigenen Aussage. Jene Mitarbeiter hingegen, die auch im Büro zur Aufschieberitis tendierten und mit ihrer Arbeit unzufrieden waren, verdaddelten im Home Office besonders gerne Zeit im Netz.

Zugegeben: Die Ergebnisse der Studie sind wenig überraschend. Aber sie zeigen: Führungskräfte können den Mitarbeitern durchaus die Arbeit im Home Office gestatten – falls sie deren Persönlichkeit kennen.

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%