Abgas-Skandal verunsichert Studenten: Wird der Diesel für Ingenieure zur Karrierebremse?

ThemaKarriere

Abgas-Skandal verunsichert Studenten: Wird der Diesel für Ingenieure zur Karrierebremse?

von Jan Guldner

Keine Branche hat 2016 so viele potenzielle Bewerber verloren, wie die Automobilhersteller. Ingenieure, die sich im Studium auf Dieselmotoren spezialisiert haben, fragen sich, wie zukunftsfähig ihr Fachwissen ist.

Eigentlich ist Karin Makowski froh, dass sie keinen Traumjob hat. Denn darunter verstehen ihre Kommilitonen aus dem Fahrzeugtechnikstudium üblicherweise, in der Entwicklungsabteilung eines großen deutschen Autokonzerns anzufangen. Ingenieure wie Makowski optimieren dort Chassis, tüfteln an der Aerodynamik. Und: Sie konzipieren Motoren.

So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

  • Die deutsche Autoindustrie steckt in Schwierigkeiten

    Erst der Skandal um manipulierte Abgaswerte, dann der Kartellverdacht gegen BMW, Daimler, Volkswagen und Co. Es drohen Strafzahlungen und Schadenersatz - und das in einer Zeit, in der die deutschen Autobauer durch neue Konkurrenten wie den Elektroauto-Hersteller Tesla oder Trends wie dem autonomen Fahren ohnehin vor großen Herausforderungen steht. Ein Überblick, wie wichtig die Autobranche für Deutschland ist.

    Quelle: Reuters

  • Umsatz

    Gemessen am Umsatz ist die Autobranche der mit Abstand bedeutendste Industriezweig in Deutschland: Die Unternehmen erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von mehr als 405 Milliarden Euro. Das entspricht rund 23 Prozent des gesamten Industrieumsatzes. Mittelständisch geprägte Zulieferer sind für den Großteil der Wertschöpfung - etwa 70 Prozent - verantwortlich. Insgesamt werden mehr als 1300 Unternehmen der Branche zugerechnet.

  • Beschäftigte

    Die Autounternehmen zählen in Deutschland direkt mehr als 800.000 Mitarbeiter. Indirekt sind es viel mehr, da für die Fahrzeugfertigung viele Teile, Komponenten und Rohstoffe zugekauft werden - etwa in der chemischen Industrie, der Textilindustrie, bei Maschinenbauern sowie in der Elektro-, Stahl- und Aluminiumindustrie. Auch Autohändler, Werkstätten und Tankstellen sowie weitere Dienstleister - etwa Versicherer - sind von der Autokonjunktur abhängig.

  • Exporte

    Fahrzeuge sind der größte deutsche Exportschlager. Mehr als drei Viertel der in Deutschland hergestellten Pkw werden exportiert: 2016 waren es gut 4,4 Millionen. Die Ausfuhren von Kraftwagen und Kraftwagenteilen summierten sich 2016 auf mehr als 228 Milliarden Euro. Das entspricht fast einem Fünftel der gesamten deutschen Exporten. Ein Großteil des Auslandsumsatzes wird in den EU-Ländern erwirtschaftet.

  • Forschung

    Weltweit investierte die deutsche Autoindustrie zuletzt fast 39 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung (FuE). Im Deutschland sind es knapp 22 Milliarden Euro, was mehr als ein Drittel der gesamten Ausgaben der heimischen Wirtschaft für Forschung und Entwicklung entspricht. Mehr als 110.000 Mitarbeiter sind in den Entwicklungsabteilungen beschäftigt. Von den weltweit 3000 Patenten zum autonomen Fahren entfallen etwa 58 Prozent auf deutsche Firmen.

Dabei wäre die 27-Jährige dafür prädestiniert. Sie hat vor wenigen Wochen an der RWTH Aachen den Master in Fahrzeugtechnik mit Schwerpunkt auf Verbrennungsmotoren abgeschlossen. In ihrer Masterarbeit erforschte sie Dieselmotoren.

Anzeige

Beim Berufseinstieg hat sie sich dann aber gegen ihre Spezialisierung entschieden. Heute arbeitet sie beim skandinavischen Lkw-Bauer Scania - als Design Engineer ist sie dort für die Spezialwünsche der Kunden zuständig, nicht alleine für das dieselbetriebene Herz der Maschine.

PremiumAdBlue-Manipulation Ein Insider packt aus

Ein zusätzlicher Tank für Harnstoff, 45 Liter. Ein Entwickler, der bei einem großen deutschen Autobauer an einem neuen Modell arbeitet, bekommt eine E-Mail, die ihn ratlos zurücklässt.

Eingespritzt in die Abgasleitung, soll die Flüssigkeit mit dem Markennamen AdBlue die Stickoxidemissionen auf das gesetzlich vorgeschriebene Niveau absenken. Quelle: dpa

Dass sie nicht bei Audi, BMW, Daimler, Volkswagen oder Porsche an Selbstzündern tüftelt, darüber klingt sie fast erleichtert nach den Nachrichten der vergangenen Wochen. Zuletzt flog auf, dass sich die fünf großen Hersteller über viele Jahre hinweg möglicherweise wettbewerbsschädigend abgesprochen haben.

Schon davor war das Image der deutschesten aller Branchen angekratzt. Erst kamen die Abgasmanipulationen von Volkswagen ans Licht, auch über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wird leidenschaftlich diskutiert. Darüber kam Diesel-Expertin Makowski ins Grübeln. “Ich dachte, bevor ich mich jetzt endgültig auf etwas spezialisiere, was in fünf Jahren keiner mehr braucht, wechsle ich lieber”, sagt die Ingenieurin.

PremiumKartellverdacht Der Absturz einer Ikone

Das Auto war für Deutsche mehr als ein Produkt, es war ein nationales Symbol. Lange nutzten Konzerne diese Liebe aus. Doch Dieselgate und geheime Absprachen haben das Vertrauen demoliert – und vielleicht noch viel mehr.

Absturz einer Ikone: Die Manager von VW, Daimler und Co. haben das Vertrauen der Deutschen in die wichtigste Industrie demoliert. Quelle: Laif

Mit ihrer Skepsis ist sie nicht alleine. Volkswagen verlor innerhalb von drei Jahren die Hälfte seiner Bewerber, so das Ergebnis des Trendence Graduate Barometers 2017, einer Befragung von mehr als 50.000 Studierenden. “Es hat in den vergangenen fünf Jahren noch nie eine Branche so geschlossen so viele potenzielle Bewerber verloren wie die Automobilhersteller im Jahr 2016 Ingenieure", sagte Trendence-Geschäftsführer Holger Koch schon im vergangenen Jahr.

So können sich die Zeiten ändern. Es ist noch nicht lange her, da wurde man als angehender Ingenieur dafür beneidet, einen der großen Namen auch nur als Praktikumsstation im Lebenslauf stehen zu haben. Ein paar Monate bei Audi, BMW oder Daimler konnten die Eintrittskarte für eine aussichtsreiche Karriere in der Autobranche sein. Die jüngsten Umfragen belegen sogar, dass die großen Autobauer immer noch zu den beliebtesten Arbeitgebern Deutschlands gehören.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%