ThemaStudium

alles zum Thema
_

Leistungsdruck: Immer mehr Studenten nehmen Psychopharmaka

von kkö

Jede fünfte Pille, die ein Hochschüler verschrieben bekommt, ist ein Medikament zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems - Tendenz steigend. Eine Ursache könnte steigender Leistungsdruck an den Hochschulen sein.

Immer mehr Studenten greifen zu Medikamenten wie Psychopharmaka - ein Grund dafür könnte der hohe Leistungsdruck sein Quelle: dpa
Immer mehr Studenten greifen zu Medikamenten wie Psychopharmaka - ein Grund dafür könnte der hohe Leistungsdruck sein. Dieser wird schon seit einiger Zeit als Ursache für das sogenannte "Hirndoping" unter deutschen Studenten genannt. Quelle: dpa

Studenten greifen immer häufiger zu Medikamenten wie Antidepressiva und Co. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach erhielt ein Student zwischen 20 und 35 Jahren 2010 durchschnittlich 13,5 Tagesdosen. Vier Jahre vorher waren es 8,7 Tagesdosen - eine Steigerung um 55 Prozent.

Anzeige

Im Vergleich dazu: Gleichaltrige, die bereits arbeiten, bekamen statistisch gesehen 9,9 Tagesdosen verschrieben und damit "nur" 39 Prozent mehr als 2006. Insgesamt wurden jedem Hochschüler im Jahr 2010 Medikamente für 65 Tage verordnet, einem erwerbstätigen Altersgenossen dagegen 72 Tagesdosen.

Aber nicht nur das Volumen der Arzneimittel bei Erkrankungen des Nervensystems ist gestiegen, auch der Anteil junger Menschen, die medikamentös behandelt werden, nimmt immer weiter zu. Besonders stark stiegen innerhalb der letzten vier Jahre die Verordnungsraten von Antidepressiva: um mehr als 40 Prozent.

Erschöpfungssyndrom Wie Burnout beginnt und wie Sie vorbeugen können

Die Deutschen fühlen sich gestresst wie nie. Bei einigen endet das im Burnout. Wie Sie der Erschöpfung vorbeugen.

Erschöpfungssyndrom: Wie Burnout beginnt und wie Sie vorbeugen können

Ein Blick auf die ambulanten Diagnosedaten zeigt, dass jedem fünften Studenten und jungen Erwerbstätigen mindestens einmal pro Jahr eine psychische Diagnose gestellt wurde. Frauen waren mit 30 Prozent deutlich häufiger betroffen als Männer mit 13 Prozent. Außerdem nehmen Diagnosen einer psychischen Störung bei Studierenden mit zunehmendem Alter nehmen die erheblich stärker zu als bei Berufstätigen.

Hirndoping bei Studenten

Die Ergebnisse erinnern an ein Thema, das ebenfalls seit vielen Jahren von Experten auch in Deutschland diskutiert wird: „Hirndoping“ oder „ pharmakologischem Neuroenhancement“. Der Unterschied: Beim, pharmakologischem Neuroenhancement geht es um die Einnahme aller Arten von psychotropen Substanzen durch Gesunde mit dem Ziel Konzentration, Gedächtnis oder Wachheit zu erhöhen.

Hirndoping dagegen meint die missbräuchliche Einnahme von rezeptpflichtigen Medikamenten und illegalen Drogen. Dazu zählen vor allem Medikamente wie Ritalin, Amphetamine, Modafinil oder Antidepressiva, die eigentlich zur Therapie des Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS), der Alzheimer-Demenz oder von Depressionen eingesetzt werden.

Studium Der Bachelor ist nicht genug

Dreiviertel aller Bachelorabsolventen hängen ein Masterstudium dran. Warum den jungen Menschen ihr erster Abschluss nicht reicht, und warum diese Entwicklung problematisch ist.

Studium: Der Bachelor ist nicht genug

Vor zwei Jahren legte die Universitätsmedizin Mainz eine Studie vor, in der sie die Häufigkeit von Hirndoping bei Schülern und Studenten ermittelte. Mittels eines Fragebogens wurden 1.035 Schüler von Gymnasien und Berufsschulen und 512 Studierende der Johannes Gutenberg-Universität Mainz aus drei verschiedenen Fakultäten befragt.

Ergebnis: Lediglich vier Prozent der Befragten hatten bis dato mindestens einmal versucht, ihr Leistungsvermögen mit legalen oder illegalen Substanzen zu steigern. Dafür stand aber eine große Mehrheit der Befragten einer leistungssteigernden und frei verfügbaren Pille ohne Nebenwirkungen positiv gegenüber: 80 Prozent gaben an, dass sie sich eine Einnahme vorstellen könnten. Lediglich 11 Prozent lehnten solche Substanzen grundsätzlich ab.

1 KommentarAlle Kommentare lesen
  • 29.11.2012, 18:43 Uhrdschinn1001

    Ursache koennte auch sein, dass die Berufsgruppe der Psychiater und Juristen ueberbewertet wird, wenn es um Ansichten geht in Bezug auf ganz normale "Macken" eines durchschnittlichen Bundesbuergers - denn eine "Macke" muss nicht gleich eine Krankheit sein.

Alle Kommentare lesen

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer

Blogs

Weg mit den Großraumbüros ? Gastbeitrag von Stefan Kursawe über Gefährdungsanalysen
Weg mit den Großraumbüros ? Gastbeitrag von Stefan Kursawe über Gefährdungsanalysen

Krankenkassen und Gewerkschaften veröffentlichen immer noch steigende Krankenstände in den Belegschaften wegen...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.