MBA-Rankings: Vier deutsche Business Schools in den globalen Top 40

MBA-Rankings: Vier deutsche Business Schools in den globalen Top 40

von Daniel Rettig

Vier deutsche Business Schools in den Top 40 weltweit, ein Milliardär spendet 100 Millionen Dollar: Neuigkeiten rund um den MBA.

Deutscher ErfolgWie schon im Vorjahr steht der gemeinsame Executive MBA (EMBA) der amerikanischen Kellogg School of Management und der Universität Hongkong auf Platz eins der Rangliste der „Financial -Times“ (FT). Für das Ranking der britischen Wirtschaftszeitung zählen vor allem drei Schwerpunkte: das Durchschnittsgehalt der Absolventen drei Jahre nach dem Abschluss, ihr prozentualer Gehaltsanstieg nach dem MBA sowie der Anteil ausländischer Dozenten und Studenten während des Studiums. Der Grund für diese besondere Methode der FT: Im Gegensatz zum regulären MBA richtet sich der EMBA speziell an Führungskräfte – und nicht an solche, die es irgendwann vielleicht mal werden wollen.

Unter den 40 Top-Programmen weltweit befinden sich auch vier deutsche Anbieter. Am besten schneidet wie schon im Vorjahr die Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung (WHU) in Vallendar ab. Aufsteiger des Jahres und damit erstmals in den Top 20 ist die Berliner ESCP Europe. Diese Unterschiede machen sich auch beim Preis bemerkbar: An der WHU kostet der EMBA 70000 Euro, an der ESCP hingegen ist der Abschluss schon für 42000 Euro zu haben. Im Vergleich zu den weltweiten Spitzenreitern ist das aber immer noch wenig: Wer sich für den EMBA der Kellogg School und der Universität Hongkong entscheidet, muss umgerechnet knapp 90 000 Euro auf den Tisch legen.

Anzeige

Großzügige SpendeDie Columbia Business School erhielt vor wenigen Wochen die größte Spende ihrer Geschichte – 100 Millionen US-Dollar. Das großzügige Geschenk stammt von dem amerikanischen Milliardär Henry Kravis, einem der Gründer der Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts. Mit dem Geld will Columbia jetzt neue Gebäude finanzieren. Ehrensache: Eines der Häuser wird nach Kravis benannt. Den Spendenrekord hält immer noch der US-Investor -David Booth, der der Universität von Chicago im November 2008 stolze 300 Millionen Dollar vermachte. Seitdem trägt die gesamte Hochschule seinen Namen.

Neuer RektorAndreas Pinkwart wird am 1. April neuer Rektor der Handelshochschule Leipzig (HHL). Zudem übernimmt er den Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Entrepreneurship. Der 50-Jährige war von 2005 bis 2010 Minister für Wissenschaft, Innovation, Forschung und Technologie in Nordrhein-Westfalen. Mit seinem Wechsel an die HHL kehrt Pinkwart auf bekanntes Terrain zurück: Mitte der Neunzigerjahre war er Professor für Volks- und Betriebswirtschaft an den Universitäten in Düsseldorf und Siegen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%