Streit um Schulzeit : Das neunjährige Gymnasium kehrt zurück

ThemaBildung

Streit um Schulzeit : Das neunjährige Gymnasium kehrt zurück

von Ferdinand Knauß

Niedersachsen führt unter dem Eindruck einer großen Protestbewegung wieder das neunjährige Gymnasium ein. Auch in anderen Ländern laufen Eltern, Lehrer und Schüler Sturm gegen G8. Schuld an der Misere sind auch kurzsichtige Wirtschaftsinteressen.

Niedersachsen hat als erstes Bundesland die radikale Kehrtwende beschlossen. Keine zehn Jahre nach Einführung des verkürzten achtjährigen Gymnasiums (G8), verkündete Kultusministerin Frauke Heiligenstadt gestern, dass in ihrem Bundesland ab dem Schuljahr 2015/16 wieder alle Gymnasien des Landes das 13. Schuljahr einführen werden. Die Verkürzung der Schulzeit sei "ein folgenschwerer Irrweg" gewesen.

Niedersachsen ist nur der Vorreiter einer Entwicklung, die längst auch andere Bundesländer erfasst hat. Zumindest in den westlichen Bundesländern ist das erst vor wenigen Jahren fast bundesweit eingeführte "Turbo-Abitur" in die Defensive gekommen. Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Philologenverbands, der Interessenvertretung der Gymnasiallehrer, spricht von einer "Dynamik, die sich selbst verstärkt". Bürgerinitiativen von Eltern und Lehrern haben in den vergangenen Monaten einen einzigartigen Generalangriff auf das ungeliebte G8 mobilisiert. Mit großem Erfolg: In einigen Ländern wie Hessen und Schleswig-Holstein können Gymnasien wählen, ob sie das Abitur wieder nach neun Jahren anbieten. In Hessen sind schon rund 80 Prozent der Gymnasien zu G9 zurückgekehrt.

Anzeige

Ende 2010 konnten auch Schulen in Nordrhein-Westfalen beantragen, das Abitur wieder nach neun Jahren anzubieten. Rheinland-Pfalz war als einziges Bundesland bisher ohnehin beim G9 geblieben. Das G8-Modell soll erst 2016 eingeführt werden. Ob es dazu kommt, ist angesichts der jüngsten Entwicklung in anderen Bundesländern. In Bayern läuft derzeit ein Volkbegehren, dass die Wahlfreiheit der Eltern zwischen G8 und G9 durchsetzen will. Auch dort rechnen viele damit, dass Ministerpräsident Horst Seehofer des Volkes Stimme nicht ungehört lassen wird.

Nur in Nordrhein-Westfalen und im Saarland sind die Schulministerien trotz auch dort lauter werdender Proteste weiterhin unbeirrbar auf G8-Linie. Die Düsseldorfer Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) kann sich sogar auf den Rückhalt des nordrhein-westfälischen Philologenverbandes stützen. Im Gegensatz zum Bundesverbandsvorsitzenden Meidinger will Landesverbandschef Peter Silbernagel nicht zurück zu G9. Im Saarland dagegen fordert der "Verband Deutscher Realschullehrer" (VDR) nun, nicht nur das neunjährige Gymnasium, sondern auch die Realschule wieder zu beleben, die vor einigen Jahren mit Hauptschulen zu "erweiterten Realschulen" oder "Gemeinschaftsschulen" zusammengelegt worden waren.

Einzig in den neuen Bundesländern - ohne (West-)Berlin - ist der Anti-G8-Protest schwach. Kein Zufall. Die DDR hatte schon unmittelbar nach dem Krieg den Weg zum Abitur radikal reformiert und "Erweiterte Oberschulen" ohne 13. Schuljahr eingeführt. Nach der Wiedervereinigung fiel es in den neuen Ländern aus diesem Grund leichter, auch die neuen Gymnasien und ihre Lehrpläne auf 12 Schuljahre bis zum Abitur auszurichten.

Die absehbare Rückabwicklung des einst als zukunftsweisende Bildungsreform gefeierten G8 zeigt nun, dass eine Schulpolitik, die jahrzehntelange Schultraditionen und den Willen der Eltern ignoriert, sich rächt. Eine Umfrage in Hamburg zeigte, dass rund 70 Prozent der Eltern G9 bevorzugen.

Wissenswertes über Niedersachsen

  • Volkswagen fährt vorneweg

    Das größte Unternehmen in Niedersachsen ist Volkswagen. Alleine in den Werken in Wolfsburg (51.594 Beschäftigte), Hannover (12.604 Beschäftigte), Braunschweig (5.799 Beschäftigte) und Emden (7.604 Beschäftigte) arbeiten über 75.000 Niedersachsen. Weitere große Unternehmen und Arbeitgeber sind Continental und TUI.

  • Großes grünes Land

    Die Fläche von Niedersachsen beträgt 47.634,90 Km². Damit ist das Bundesland nach Bayern das zweitgrößte in der Bundesrepublik. 82 Prozent der Fläche bestehen aus Landwirtschafts- und Waldflächen.

  • Streit mit den Niederlanden

    Niedersachsen ist das Bundesland mit den meisten deutschen Nachbarländern. Angrenzende Länder sind: Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, , Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

    Ein regelmäßiger Streitpunkt ist übrigens die Grenze zwischen Niedersachsen und den Niederlanden. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie im Bereich der Ems-Mündung nie genau festgelegt. Zwar einigte man sich auf eine grundsätzlich gute Zusammenarbeit, aber etwa beim Bau von Offshore-Parks kommt es oftmals zu Differenzen.

  • Erdgas und Torf

    Niedersachsen verfügt über die größten Erdgasvorkommen in Deutschland. 95 Prozent der Erdgasförderung entfallen auf das Bundesland. Zudem ist Niedersachsen führend beim Abbau von Torf, Kies und Sand.

  • Niedersachsen und das liebe Vieh

    In Niedersachsen leben rund acht Millionen Schweine, das sind etwa genau so viele wie menschliche Einwohner. Die Nutztierhaltung sorgt vielerorts für ordentliche Einkommen, sorgt aber auch dafür, dass die Böden stark belastet sind und im Grundwasser zu viel Gülle ist.

  • Ein Land, drei Amtssprachen

    Logisch, die Amtssprache in Niedersachsen ist Deutsch, aber wegen einem Eintrag in der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen sind auch Saterfriesisch und Niederdeutsch zum Amtsgebrauch zugelassen.

    Deutschlandweit wurden nur fünf Minderheitssprachen (u.a. Saterfriesisch) und eine Regionalsprache (Niederdeutsch) als schützenswert empfunden.

  • Dünn besiedelt

    In Niedersachsen leben etwa 7,922 Millionen Menschen (Stand 31. Juli 2012). Damit kommt das Land auf eine Bevölkerungsdichte von 166 Einwohnern pro Km² (Durchschnitt in Deutschland 229 Bewohner pro Km²). Nach Einwohnern ist Niedersachsen das viertgrößte Bundesland.

Das stärkste Argument der Befürworter der G9-Renaissance ist die allzu hohe Wochenstundenbelastung der Schüler. Durch G8 erhöhten sich die Wochenstunden für Gymnasiasten von 30 auf 33 in den Stufen acht und neun, auf 34 ab Stufe zehn – Hausaufgaben noch nicht eingerechnet. Das entspricht einem Gesamtstundenvolumen von 265 Jahreswochenstunden, die laut Kultusministerkonferenz eingehalten werden müssen – egal ob sie auf neun oder acht Jahre verteilt werden. Das geht auf Kosten der Zeit für Familie und Hobbies. Der Deutsche Lehrerverband beklagt zum Beispiel, dass an vielen Schulen die Orchester und Theater-Gruppen aufgelöst werden müssen.

Anja Nostadt ist Psychologin und Sprecherin mehrerer Initiativen pro G9. Sie schätzt, dass manche Schüler sogar bis zu 50 Stunden pro Woche mit der Schule beschäftigt. Viele Schüler zeigten daher, so Nostadt, schon ab dem 11. Lebensjahr zunehmend Stresssymptome. Nostadt will bei G8-Schülern eine auffällig Zunahme von Erkrankungen - wie Einschlafstörungen, Migräne und Magersucht - festgestellt haben, die sie zuvor bei ihrer Arbeit als Therapeutin nicht beobachtet hat. Bei einer Pressekonferenz der G9-Initiativen in Berlin formulierte es Florian Weihmann, Landesschülersprecher des Saarlandes, so: "Es ist üblich geworden, dass wir nach 16 Uhr nach Hause kommen, Dann haben wir noch Hausaufgaben auf, dann müssen wir noch an Projekten arbeiten. Spätabends können wir dann unsere Jugend genießen."

Anzeige

4 Kommentare zu Streit um Schulzeit : Das neunjährige Gymnasium kehrt zurück

  • Für gute und sehr gute Schüler sollte es ein G8 geben.

    Mein Mann hat vor dreizig Jahren bereits mit 17 Jahren mit dem Studium begonnen.
    Unser Sohn ist gerade im G8-Abi. Für ihn barg die Schulzeit sehr viel Freizeit, so hat er Klavier spielen erlernt, Tanzabzeichen errungen, den Führerschein mit 17 gemacht, jedes Jahr einen Wettbewerb gewonnen, sozialen Dienst freiwillig geleistet und nebenbei Geld verdient. Bis jetzt sind seine Zeugnisse sehr gut.
    Wahrscheinlich sind aber nur bis zu 20% der Grundschüler für ein G8 in seiner jetzigen Form geeignet. Also wieder "Zugklassen" einführen oder unter den Gymnasien in Ballungszentren absprechen, welches G8 weiterführt. So daß nicht vier Gymnasien im Umkreis von vier Kilometern wieder alle auf G9 wechseln, wie bei uns geschehen.

  • Jeder sog. Überflieger trifft nach der Dummschule auf folgendes:

    1) er trifft auf viele ihm klar überlegene „Drüberflieger“
    2) er trifft auf alles Asoziale dieser Welt; das Elternhaus kann nichts mehr abblocken
    3) er trifft auf Weiber, die ihm den Kopf verdrehen
    4) er trifft als 17Plus-Jähriger auf deutlich ältere Studenten, die zwar dümmer sind, die aber viel mehr Erfahrung haben und die deshalb jedem 17Plus -Jährigen auf ihre Art sehr zusetzen können

    Sicherlich macht sich auf einem Lebenslauf Klavierspielen, Tanzabzeichen, Führerschein, Wettbewerb gewinnen, sozialer Dienst und nebenbei Geld verdienen ganz schön. Andere kommen ja mit weit weniger oder mit gar nichts.

    Aber es kommen dann auch andere mit > 800 Abiturpunkten: mit 14..15 Punkten in bald jedem Fach, vor allem in allen harten Schulfächern. Sie gehen dann in die schwierigen Disziplinen wie MINT, Medizin etc.. Dort sind dann alle 68er-Lehrer, alle Beringten, Gepiercten und Tätowierten plötzlich verschwunden. Die Dummsprache der Schule („.. magst du mal an die Tafel kommen ..“) gibt es nicht mehr. Dort schreibt man in der Anrede „Du“ noch groß. Dort findet man nur echte Leistungsträger, die Klartest reden. Alles wird normal wie vor 50 Jahren, und es kommt eine komplett neue Welt, die mit der Schule und deren geistigem Umfeld vollkommen unkorreliert ist. Das ist ein (pos.) Schock für gute Schüler. Klavierspielen und Tanzen interessieren dort nicht. Während andere am Baggersee liegen, wird dort wie früher gepaukt.

    Wer allerdings in die Weichfächer geht (7000 Studiengänge gibt es !) und dort das leichte Leben der Schule virtuell verlängert, der kann ältere Ex-Kommilitonen sehen, die sich bereits als Eventmanager oder als Gutmensch auf einer Kleinststelle in der „Sozialindustrie“ verdingen. Ein Rückwärtsblick in alte Abiturjahrgänge und in XING genügt.

    Elternerfahrung aus 1xG8, 1xG9 mit zus. 1640 Abiturpunkten zeigt: G9 + knallhartes Studium ist die beste Zukunftssicherung für Kinder.

  • Ich will es einmal bewusst ketzerisch formulieren:
    Gewinner kommen z. B. hier nach Sachsen, machen das G8- Abitur und haben eine sehr gute Allgemeinbildung und ordentliche Sachkompetenz in den relevanten Schulfächern erworben.
    Verlierer bleiben einfach in den Ländern mit G9- Abitur und machen beruflich dann "was kreatives", oder "was mit Medien" oder dienen sich der Wohlfahrtsindustrie an- immerhin ein Wachstumsmarkt.

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%