Studium: Die Qual bei der Studienwahl

ThemaStudium

Studium: Die Qual bei der Studienwahl

Nach dem Abitur schlagen tausende Berater auf und raten zum Studium, das schnell zur finanziellen Sicherheit führt. Ist das der richtige Weg? Unsere Facebook-User sehen das anders und haben intensiv debattiert.

Die Studienwahl gehört sicherlich zu den Entscheidungen, die ordentlich durchdacht sein möchten. Wer einmal eine Richtung eingeschlagen ist, der kommt nicht mehr ohne weiteres von diesem Pfad ab. Wer also später ordentlich Geld verdienen möchte, sollte eher was studieren, das ihn in diese Richtung führt: Ingenieurwissenschaften, Jura, BWL.

Oder etwa nicht?

Anzeige

Zu dieser Frage haben unsere Facebook-Leser eine intensive Debatte geführt. Die Frage „Geld oder Spaß?“ haben viele nicht so einfach antworten wollen, wie sie sich aufdrängt. So meinte die Userin Anna Eule: „Ich finde man sollte danach gehen, was einem wichtig ist.“ Ihre Position scheint Anklang unter den anderen Lesern gefunden zu haben, ihr Facebook-Kommentar wurde gleich mehrere Male mit einem "Like" versehen.

Dass ein Studium nicht unbedingt zur Mehrung des BIP führen muss, hat auch David Hussner betont: „Wenn nur noch das gefördert wird, was offensichtlich volkswirtschaftlich Sinn macht, dann wären wir ein armes Land“. Prompt sprangen ihm weiter User zur Seite.

Damit wiedersprachen viele Diskutanten der ersten Antwort unserer Frage. User Robert Peachman meinte als erstes: „So wie ich das sehe, sollte nur das gefördert werden, was auch Volkswirtschaftlich Sinn macht. Wenn man für's Hobby studiert, kann man ruhig Studiengebühren zahlen“.

Viele wollten das nicht so stehen lassen. „Wir müssen dafür sorgen, dass jeder, der das Zeug hat, zu studieren, auch studiert“, meint Joachim Schönke. Fredrich Hansen pflichtete ihm bei: „Was volkswirtschaftlich sinnvoll erscheint, ist noch lange nicht gesellschaftlich erstrebenswert.“ Wer sich nur auf die Mehrung des BIPs verrenkt, kann schnell andere erstrebenswerte Ziele außer Acht lassen.

Dass die These „Lieber BWL studieren, als "Koryphäenfach“ nicht unbedingt stimmen muss, brachte der Kommentar von User Benedikt Getta auf dem Punkt:  „Studiere ich zum Beispiel Sinologie, bin ich später vielleicht die gesuchte Person zur Pflege der Handelsbeziehungen mit Asien in einem exportorientierten Unternehmen.

Diese Position bestätigt letztlich die Empfehlung vieler Karriereexperten:  „Studieren sie was sie wollen, und machen sie es dann gut. Das Geld wird dann früher oder später kommen.“

 

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%