Verhaltenswissenschaft: Wie man die Hürden des Lernens überwindet

Verhaltenswissenschaft: Wie man die Hürden des Lernens überwindet

Die Motivation von Schülern ist die entscheidende Kompetenz von Lehrern. Eine Studie zeigt, wie verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Zweck genutzt werden können.

In bildungspolitischen Debatten geht es meist um Schulformen und Strukturen des Bildungssystems. Doch für das, worum es an den Schulen wirklich geht, die Bildung der Schüler natürlich, ist die Schulform nur weitrangig. In erster Linie sind die Menschen entscheidend, die lehren und lernen. Der Lernerfolg hängt vor allem von drei Faktoren ab: dem Selbstbild des Schülers, eingefahrenen Denkmustern und dem Lern-Umfeld. Wie diese einfach, oft kostenfrei positiv beeinflusst werden können, will eine neue Studie im Auftrag der Vodafone Stiftung zeigen, die neue Erkenntnisse aus Theorie und Empirie der Sozialpsychologie und Verhaltensökonomie mit Umfragedaten von Lehrern, Schülern und Eltern kombinierte. Erstellt wurde die Studie vom Forschungszentrum der Royal Society RSA London. Die Ergebnisse wurden mit Lehrern in Berlin getestet und diskutiert.

„Lehrer leisten jeden Tag Schwerstarbeit“, so der Geschäftsführer der Vodafone Stiftung, Mark Speich, „besonders um Schüler aus benachteiligten Verhältnissen zu fördern. Und wir wollen sie dabei unterstützen.“ Ingrid Baumgartner-Schmitt, Realschul-Rektorin und Vorsitzende des Schulleitungsverbandes Rheinland-Pfalz ergänzt: "Als Lehrer hat man zwar im Studium irgendwann einmal kurz gehört, wie bestimmte innere Hürden einen Schüler zurückhalten können, aber dies war nicht wirklich ausreichend und ist oft schon lange her.“ Deshalb müsse man als Lehrer immer wieder darüber nachdenken, so Baumgartner-Schmitt weiter, wie man durch kleine Impulse von außen dem Schüler über diese Hürden helfen kann." Zu diesem zweck wurde das Internetforum www.lehrerdialog.net eingerichtet, in dem alle Vorschläge aus der Studie vorgestellt werden und Lehrer eigene Tipps geben können.
Das Selbstbild der Schüler durch das richtige Feedback verbessern
Das Selbstbild eines Kindes beeinflusst stark seinen schulischen Erfolg. Schüler haben es schwerer, wenn sie davon ausgehen, dass ihre geistigen Fähigkeiten von vornherein festgefügt sind. Sie können dagegen besser lernen und leichter mit Rückschlägen umgehen, wenn sie davon überzeugt sind, dass ihre geistigen Leistungen – ähnlich wie beim Sport - durch Übung verbessert werden können. Deshalb sollten Lehrer und Eltern dieses Selbstbild bei den Schülern fördern. Sie sollten sie nicht für ein bestimmtes Ergebnis oder gar ihre Klugheit loben, sondern dafür, wie sehr sie sich angestrengt haben. Dies kann bei den Schülern die Überzeugung fördern: Geistige Fähigkeiten sind keine unveränderbaren Eigenschaften, sondern es kommt stark auf den Fleiß an.

Anzeige
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%