Gesundheit: Doping im Büro: Was Leistungsdruck anrichtet

Gesundheit: Doping im Büro: Was Leistungsdruck anrichtet

Bild vergrößern

Amphetamine erregen das zentrale Nervensystem und setzen im Gehirn die Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin frei.

Konkurrenzdenken, Deadlines und Leistungsdruck stressen Banker und Broker, Manager und Macher. Um im Wettbewerb mithalten zu können, greifen sie zunehmend zu wirksamen aber gefährlichen Tabletten und Drogen.

Am Anfang wirkten die kleinen runden Pillen wie Wundermittel – am Ende ruinierten sie fast das Leben von Jessica Schneider (Name von der Redaktion geändert). Mithilfe der Tabletten konnte die Lektorin wochenlang die Nacht zum Tag machen: Bis vier Uhr morgens saß sie am Schreibtisch und wälzte Manuskripte. Drei Stunden Schlaf und eine frische Dosis Pillen genügten, und sie war fit für den nächsten Tag. Und die nächste Nacht. Karriere, Familie, Haushalt: Was andere in 16 Stunden hinbekommen müssen, dafür hatte sie auf einmal 21 Stunden Zeit. Wenn sie die Tabletten genommen hatte, schien alles machbar, kein Auftrag zu schwierig, kein Problem zu groß.

Nur ihre Freunde wunderten sich: So aggressiv kannten sie Jessy gar nicht. Über Kleinigkeiten regte sie sich auf, manchmal wirkte sie regelrecht desorientiert, verwirrt. Als ihr Partner leere Schachteln entdeckte und im Computer Hinweise auf eine Internet-Apotheke fand, stellte er sie zur Rede: Entweder die Tabletten – oder ich. Das war der Tag, an dem Jessica Schneider zum ersten Mal eine Klinik aufsuchte.

Anzeige

Das Mittel, von dem Jessica Schneider nicht lassen konnte, heißt Ritalin. Das Medikament mit dem Wirkstoff Methylphenidat wurde in den vergangenen Jahren immer häufiger Kindern verschrieben, die an der Aufmerksamkeitsdefizits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden. Nehmen sie das Mittel, können sie sich besser konzentrieren. Aber auch gesunde Erwachsene können damit mehr leisten und Nächte durcharbeiten.

Entsprechend wächst die Nachfrage nach den Pillen. Die Pharmakonzerne verbuchen steigende Umsätze, allein Johnson & Johnson haben Präparate mit Methyl‧phenidat 2007 erstmals über eine Milliarde Dollar in die Kasse gespült. In Deutschland hat sich die Zahl der verschriebenen Tagesdosen seit 1998 auf 46 Millionen fast verzehnfacht. Nicht eingerechnet jene Pillen, die unter der Hand gehandelt oder per Internet in Übersee bestellt werden.

Methylphenidat ist nur ein Treibstoff, mit dem man im Büro durchpowern kann. Auch Modafinil-Präparate wie Provigil werden immer beliebter. Die sind zwar eigentlich für Menschen gedacht, die an der Schlafstörung Narkolepsie leiden. Aber auch sie machen Gesunde munterer, konzentrierter, leistungsfähiger.

Doping für Manager. Das lohnt sich. Wer sich im permanenten Wettbewerb um höher bezahlte Jobs am Giftschrank der Medikamente bedient, kann hoffen, die ungedopte Konkurrenz hinter sich zu lassen und mit dem Arbeitsalltag fertig zu werden.

Denn Stress und Druck am Arbeitsplatz sind mit normalen Mitteln kaum noch zu bewältigen. Schon heute spüren fast zwei Drittel der Deutschen Zeitdruck im Job; drei von vier fühlen sich überbelastet. Jeder Dritte klagt über häufige Kopfschmerzen, jeder Vierte schläft schlecht. Zehn Prozent glauben sogar, wegen des hohen Stresspegels irgendwann umzukippen. Dazu passt, dass die Zahl der bezahlten Überstunden in diesem Jahr auf rund 1,9 Milliarden ansteigen dürfte – den höchsten Stand seit 1995.

Aber selbst wenn viele schon auf dem Zahnfleisch gehen: Es könnte noch schlimmer kommen. Therapeuten berichten, dass die Finanzkrise immer mehr erschöpfte Patienten aus Banken und Versicherungen in ihre Praxen treibt. Gleichzeitig macht die drohende Rezession allen Beschäftigten Angst. Um beim Stellenabbau nicht als Erste auf die Abschussliste zu geraten, legen viele Extraschichten ein.

Vielen Führungskräften geht es deswegen wie den Radprofis bei der Tour de France auf ihrem steilen Weg zum Col du Tourmalet: Um nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren, müssen sie Gas geben – im Zweifel eben mit „smart pills“ im Tank. Oder wie wär’s gleich mit einer Dosis der „Radfahrerdroge“ Epo? Das Hormon kurbelt die Blutbildung an und stärkt so nicht nur die Ausdauer, sondern erhöht auch die Gedächtnisleistung, haben Neurowissenschaftler jüngst herausgefunden.

Anzeige
 
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%