Reinhold Messner: „Ich investiere in Träume und Visionen“

Reinhold Messner: „Ich investiere in Träume und Visionen“

Bild vergrößern

Der Extrembergsteiger und Abenteurer Reinhold Messner.

Auch erfolgreiche Menschen haben klein angefangen. Was ihnen auf diesem Weg geholfen hat, wer als Vorbild taugt und was der beste Rat ihres Lebens war, beantworten sie uns. Diese Woche: Bergsteiger Reinhold Messner.

WirtschaftsWoche Coach: Wer sind Ihre Vorbilder?
Reinhold Messner: Ich habe keine Vorbilder. Es gibt natürlich Menschen, die mir als Anregung gedient haben, historische Personen wie auch ältere Menschen aus meinem Umfeld. Aber ich habe nie jemanden nachmachen wollen. Genauso verwehre ich mich dagegen, als Vorbild zu gelten. Ich will kein Vorbild sein. Wer andere nachmacht, wird niemals seinen eigenen Weg finden.
Was ist der beste Ratschlag, den Sie jemals bekommen haben?
Die meisten Ratschläge, die man mir in meinem Leben gegeben hat, habe ich ignoriert. Ich habe bis jetzt sechs Leben geführt und beginne die siebte Lebensphase. In all diesen Phasen habe ich meine Ideen umgesetzt. Während ich das tue, bin ich glücklich. Das bezeichne ich als ein „gelingendes Leben“. Im Hier und Jetzt zu sein und Ideen umzusetzen, ist die Kunst, ein ausgefülltes Leben zu leben.

Zur Person

  • Reinhold Messner

    Reinhold Messner ist einer der bekanntesten Bergsteiger der Welt. Er war der erste Mensch, der ohne zusätzlichen Sauerstoff den Mount Everest sowie alle Achttausender bestiegen hat. Messner war außerdem politisch aktiv, hat mehrere Bücher veröffentlicht und ist für das Museumsprojekt „Messner Mountain Museum“ verantwortlich.

Was haben Sie aus Ihrem ersten Job gelernt?
Als kleines Kind habe ich auf der Geflügelfarm meiner Familie mitgearbeitet. Wir haben Geld bekommen, dafür dass wir Hühner gerupft haben. Mein erster richtiger Job war allerdings ein Lehrerjob. Ich habe als Mathematiklehrer an einer Mittelschule gearbeitet. Aber mit dem Gehalt, das ich damals bekommen habe, hätte ich niemals zum Klettern in die Schweiz fahren können. Seit 1970 habe ich keinen Job mehr. Ich bin ein Freelancer, der seine Leidenschaft lebt und mit seinem Einkommen die nächste Träumerei finanziert. Ich investiere in Träume und Visionen, lebe von den Abfallprodukten, mein Konsum ist gering, das Erleben gewaltig.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%