Gehaltstest: Verdienen Sie, was Sie verdienen?

Gehaltstest: Verdienen Sie, was Sie verdienen?

von Daniel Rettig

Wie viel steht Ihnen trotz Krise zu? Antworten gibt der große Gehaltstest der WirtschaftsWoche und der Vergütungsberatung Personalmarkt. Die Einkommen von 470 Berufen und Positionen im Vergleich.

Anna Kliewer ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir unserem Bauchgefühl trauen können. Vor drei Jahren war die Berufseinsteigerin eigentlich am Ziel – ein Maschinenbau-Diplom der Uni Karlsruhe in der Tasche, einen Arbeitsvertrag in Aussicht. Der Kosmetikkonzern L’Oréal hatte sie während des Studiums mit einem Stipendium gefördert, jetzt wollte er Kliewer länger an sich binden. Bloß: Sie wollte nicht. Das Bauchgefühl.

Bei einer Absolventenmesse in Karlsruhe hatte sie Kontakt zu Personalern des Maschinen- und Anlagenbauers Dürr geknüpft. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Bietigheim-Bissingen gehört zu den Hidden Champions der deutschen Industrie – auch Kliewer kannte ihn vor der Messe nicht. 

Anzeige

Wenige Wochen später unterschrieb sie dort einen Trainee-Vertrag. Auch deshalb, weil sie sich bereits während der Bewerbungsgespräche im Unternehmen wohl fühlte und ihr die Mitarbeiter sofort sympathisch waren. Bereut hat sie das nie: Die 27-Jährige arbeitet schon als Projektmanagerin bei Dürr Systems, wo Lackieranlagen für Autokonzerne geplant und gebaut werden – Angestellte in dieser Position verdienen nach dem Trainee-Programm pro Jahr etwa 50 000 Euro.

Durchschnittseinkommen in der Krise gesunken

Das Thema Gehalt, in Deutschland traditionell neidbehaftet, bekam in den vergangenen Wochen zusätzliche Brisanz – auch durch zwei Mitteilungen des Statistischen Bundesamts.

Zum einen verkündete die Behörde, dass der deutsche Durchschnittsmann im Jahr 2008 pro Stunde 18,90 Euro brutto verdiente, Frauen aber nur 14,51 Euro. Ein Unterschied von 23 Prozent, was gleich in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert ist: Nur 4 der 27 EU-Staaten bezahlen Frauen schlechter. Zudem teilten die Statistiker mit, dass die deutschen Arbeitnehmer im Krisenjahr 2009 real immer weniger verdienen. Aktuell liegt das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen bei 27 648 Euro.

Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das zwar nur einen Rückgang von mickrigen 0,4 Prozent. Doch der Abstieg ist ein Novum. Noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik waren die Bruttoeinkommen im Jahresvergleich geschrumpft – weder während der Ölkrise in den Siebzigern noch beim Platzen der Dotcom-Blase Anfang des neuen Jahrtausends. Damit ist die Krise endgültig in den Portemonnaies angekommen – und in den Köpfen.

Schon im September bestanden nur noch neun Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte auf mehr Geld als Belohnung für ihre beruflichen Leistungen, ergab eine Umfrage der Online-Stellenbörse Stepstone mit knapp 9500 Beteiligten. 47 Prozent gaben an, auf mehr Geld verzichten zu wollen. Sicher auch aus Angst, ansonsten den Job zu gefährden.

Und dieses Jahr? Müssen Arbeitnehmer eine weitere Sparrunde hinnehmen? Noch mehr verzichten? Oder können Einsteiger, Berufserfahrene und Führungskräfte jetzt doch wieder mehr verlangen? Und wenn ja, wie viel?

Antworten liefert die Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt, die zusammen mit der WirtschaftsWoche dutzende Gehaltstabellen ausgewertet hat. Insgesamt analysierten die Personalmarkt-Berater knapp 380 000 Datensätze – 326 000 von Mitarbeitern, 54 000 von Führungskräften. Das Ergebnis: Deutschlands größter Gehaltstest.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%