Dessert zum Selberzapfen: Startup der Woche: Youghurt

ThemaGründer

kolumneDessert zum Selberzapfen: Startup der Woche: Youghurt

Bild vergrößern

Jan Olszewski mit seiner Frau Margareta, Gründer der ersten Youghurt-Filiale in der Berliner Friedrichstraße

Kolumne von Oliver Voß

Für sein eigenes Geschäft hat Jan Olszewski einen lukrativen Job in der elterlichen Firma aufgegeben. Mit einem neuen Ansatz will er vom Frozen Yoghurt Trend profitieren. 

Nötig hat es Jan Olszewski nicht. Seinen Eltern gehört der polnische Bushersteller Solaris, fünf Jahre hat Olszewski für das Unternehmen mit einem Umsatz von 370 Millionen Euro gearbeitet. „Ich wollte aber schon immer etwas Eigenes machen und habe nach der passenden Idee gesucht“, sagt Olszewski.

Und in diesem Jahr hat sich der 32-Jährige nun selbstständig gemacht: Mit seiner Frau Margareta eröffnete er in der Berliner Friedrichstraße die erste Youghurt-Filiale. Hier gibt es das Trenddessert Frozen Joghurt, doch im Unterschied zu den vielen Konkurrenten können sich die Kunden die kalte Süßspeise selbst zapfen und nach Belieben selbst mit Früchten, Keksen oder Saucen verzieren. Bezahlt wird dann nach Gewicht.

Anzeige

Den ersten Business Plan für eine Frozen-Joghurt-Kette hatte Olszewski bereits 2006 beim MBA-Studium in Mailand geschrieben, eine Kommilitonin aus den USA hatte ihm erzählt, wie beliebt die gekühlte Milchspeise gerade in den USA sei. Doch die besondere Eingebung bekam er erst im vorigen Jahr, als Olszewski während einer  Verkehrsmesse in Dubai zum ersten Mal Selbstbedienungsläden entdeckte. „Das gefällt den Kunden besser und spart Personal“, sagt der Gründer.

200 000 Euro haben Sie aus Ersparnissen investiert. Im kommenden Jahr will das Paar weitere Filialen öffnen, erst einmal in Eigenregie. Wenn es so gut läuft wie geplant – Olszewski kalkuliert mit einem Jahresumsatz von 600 000 Euro pro Filiale - später als Franchise-Modell. „Wir werden aber nicht gleich mit Lizenz um uns schmeißen“, sagt Olszewski.

So will er mit Youghurt auch im Ausland expandieren. Vor allem sein Geburtsland hat Olszewski, der mit drei Jahren nach Berlin kam, im Blick: „Wir haben sogar überlegt, erst in Polen zu starten“, sagt Olszewski. „Doch der deutsche Markt ist schon reifer, nächstes Jahr wäre es hier wohl schon zu spät gewesen.“

weitere Artikel

Auch für ihn selber war es höchste Zeit, nun die Idee vom eigenen Geschäft umzusetzen. Und im Vergleich zu manch anderen Gründern hat Olszewski immer noch eine Notfalloption:  „Wenn es nicht klappt, kann ich immer noch bei meinen Eltern arbeiten.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%