FinTechs: Start-ups können Banken 30 Prozent der Erträge kosten

ThemaBanken

FinTechs: Start-ups können Banken 30 Prozent der Erträge kosten

FinTechs lassen Banken alt aussehen. Die Unternehmensberatung Roland Berger beziffert nun erstmals den möglichen Schaden: Überlassen die Banken den Start-ups das digitale Feld, bricht ein Drittel der Erträge weg.

Während Banken ihre Mitarbeiter entlassen und Filialen schließen müssen, machen Finanz-Start-ups im Netz das große Geld mit dem Kreditgeschäft. Sie bieten Gratiskonten, die sich schnell und einfach online eröffnen und verwalten lassen, individualisierte Versicherungen per App und sie vermitteln Kredite von Privat an Privat - ohne große Bonitätsanforderungen, dafür mit hübscher Rendite. Das können Banken schon allein wegen der Regularien nicht leisten: Sie müssen beraten, müssen Einlagen bis zu einer gewissen Höhe garantieren und können sich nicht mehr mit dem Verweis aufs Kleingedruckte aus der Affäre ziehen, wenn sich das investierte Geld der Kunden in Luft auflöst.

Trotzdem sind Banken im Vergleich zu FinTechs aus Sicht der Kunden nicht die sichere Blackbox, sondern behäbig und gestrig. Auch wenn bei vielen Finanz-Start-ups mittlerweile Katerstimmung herrschen mag. Der Finanzdienstleister Catella Research hat nachgezählt: Gab es in Deutschland vor einem Jahr noch etwa 40 FinTech-Start-ups, waren es Anfang November 2015 schon gut 250, rund 40 Prozent davon sitzen in Berlin. Weltweit gibt es derzeit mehr als 12.000 Finanz-Start-ups. Der Großteil ist in Großbritannien, hauptsächlich London, beheimatet, gefolgt von Schweden und Finnland. Und die neuen Finanzdienstleister sitzen nicht in billigen Büros am Rande der Stadt oder im Gewerbegebiet, sondern im traditionellen Bankenviertel - also direkt vor der Nase der analogen Wettbewerber.

Anzeige

Die zehn wichtigsten jungen Finanzdienste aus dem Internet

  • Erläuterung

    Die zehn wichtigsten jungen Internet-Finanzdienste

    Quelle: Unternehmen, eigene Recherche

  • Avuba

    Geschäftsmodell: Girokonto auf dem Smartphone

    Sitz: Berlin

    gegründet: 2013 von Jonas Piela, Oliver Lukesch und Wilken Bruns

    größte Geldgeber: Business Angels

    Nutzer: nicht veröffentlicht

    Mitarbeiter: 9

  • Ayondo

    Geschäftsmodell: Social Trading: ambitionierte Anleger folgen erfahrenen Spekulanten

    Sitz: Frankfurt, London

    gegründet: 2009 von Robert Lempka und Thomas Winkler

    größte Geldgeber: Luminor Capital

    Nutzer: 80.000

    Mitarbeiter: 47

  • Klarna

    Geschäftsmodell: Internet-Zahldienst und Festgeld

    Sitz: Stockholm, Köln

    gegründet: 2005 von Sebastian Siemiatkowski

    größte Geldgeber: Sequoia Capital, Atomico

    Nutzer: 25 Millionen

    Mitarbeiter: 1.100

  • Kreditech

    Geschäftsmodell: Scoring-Algorithmus zum Aufbau einer digitalen Bank

    Sitz: Hamburg

    gegründet: 2012 von Sebastian Diemer

    Investoren: Värde Partners, Blumberg Capital, Pont Nine Capital 

    Kunden: 2 Millionen Nutzer gescored, bei 9 Niederlassungen

    Mitarbeiter: mehr als 200

    Stand:Oktober 2014

  • Moneymeets

    Geschäftsmodell: Private Finanzplanung über soziales Netzwerk

    Sitz: Köln

    gegründet: 2012 von Dieter Fromm und Johannes Cremer

    größte Geldgeber: Dieter von Holtzbrinck Ventures, Family Offices

    Nutzer: etwa 5000

    Mitarbeiter: 12

  • Smava

    Geschäftsmodell: Vermittlung von Bank- und Privatkrediten

    Sitz: Berlin

    gegründet: 2007 von Alexander Artopé und Eckart Vierkant

    größte Geldgeber: Earlybird

    Nutzer: nicht veröffentlicht

    Mitarbeiter: über 100

  • Stockpulse

    Geschäftsmodell: Kursprognosen durch Auswertung sozialer Netzwerke

    Sitz: Köln

    gegründet: 2011 von Jonas Krauß und Stefan Nann

    größte Geldgeber: Ayondo, eigenes Management

    Nutzer: 2.700

    Mitarbeiter: 7

  • Vaamo

    Geschäftsmodell: Automatisierte Geldanlage

    Sitz: Frankfurt

    gegründet: 2013 von Thomas Bloch, Yassin Hankir und Oliver Vins

    größte Geldgeber: Business Angels

    Nutzer: 200 Testkunden, Ziel bis 2018: 100.000

    Mitarbeiter: 14

  • Weltsparen

    Geschäftsmodell: Festgeldanlagen bei internationalen Banken

    Sitz: Berlin

    gegründet: 2013 von Tamaz Georgadze, Frank Freund, Michael Stephan

    größte Geldgeber: Index Ventures

    Nutzer: Etwa 5.000

    Mitarbeiter: 30

  • Wikifolio

    Geschäftsmodell: Social Trading: Anleger folgen erfahrenen Händlern und Profis

    Sitz: Wien

    gegründet: 2011 von Andreas Kern

    größte Geldgeber: Speedinvest, Verlagsgruppe Handelsblatt

    Nutzer: 28.000

    Mitarbeiter: 24

Die Unternehmensberatung Roland Berger hat nun einmal ausgerechnet, wie teuer es die klassischen Banken zu stehen kommt, wenn sie das Digitalgeschäft an die Konkurrenz verlieren. Zwar bieten Deutsche Bank, Sparkassen, Volksbanken und Co. einfache Bankgeschäfte schon heute online oder mobil an. Nur bei der Abwicklung komplexer Finanzprodukte zucken viele Banken die Schultern. Laut der Studie "Executive Retail Banking Survey: Digital Transformation" könnte das Retail Banken jedoch bis zu 30 Prozent ihrer Erträge kosten.

So digitalisieren Banken ihr Geschäftsmodell

  • Gezieltere Kundenansprache

    Durch Auswertung des Kundenverhaltens über alle Kanäle (Online, Mobil, Filiale) können Kundenbedürfnisse besser gefiltert werden und so der ideale Zeitpunkt für eine individuelle Kundenansprache identifiziert werden.

    Quelle: Roland Berger

  • Alternative Kundengewinnung

    Die Neukundengewinnung ist in den letzten Jahren sehr schwierig geworden. Banken müssen daher innovative Ideen entwickeln, um Neukunden mit einfachen und digitalisierten Produkten zu überzeugen.

  • Neue Umsatzquellen erschließen

    Es reicht nicht aus, Geschäftsmodelle zu optimieren. Banken müssen auch ihr Wachstum vorantreiben und neue Geschäftsfelder erschließen.

  • Aufbau eines digitalen Ökosystems

    Durch Kooperationen mit branchenfremden digitalen Playern oder FinTech-Unternehmen bekommen Banken direkten Zugang zu innovativen Ideen und lernen die Denkweise der "Digital Natives".

  • Fehler als Chance begreifen

    Fehler müssen erlaubt sein, denn nur so können sich Organisationen in dem sich ständig ändernden digitalen Umfeld weiterentwickeln.

  • Neudefinition des Kundenservice

    Digitalisierung ermöglicht eine neue Art des Kundenservice. Um diese Chancen nutzen zu können, muss ein radikaler Kulturwandel in den Banken stattfinden.

  • Digitalisierung aller Prozesse

    Die Digitalisierung muss entlang der gesamten Wertschöpfungskette bis hin zum Back Office stattfinden, damit auch komplexe Finanzprodukte schnell und zuverlässig abgewickelt werden können.

Die Studie basiert auf einer Umfrage von 65 europäischen Banken, darunter neun deutsche Finanzinstitute. "Wenn es um Kontoeröffnungen oder Kreditkartenanträge über Online- oder Mobile-Kanäle geht, haben deutsche Banken ein besseres Leistungsspektrum als europäische Banken", sagt Wolfgang Hach, Partner von Roland Berger.

Weitere Artikel

Das Online-Verhalten ihrer Kunden werten allerdings nur 45 Prozent der Institute aus. Entsprechend hat mehr als die Hälfte der Banken schlicht keine Ahnung, was der Kunde nutzt und was er will. Und das ist gefährlich. "Die Banken kommen unter Druck, denn Kunden erwarten die gleiche schnelle, flexible und zuverlässige Abwicklung ihrer Geschäfte wie bei Online-Händlern", ergänzt Co-Autor Sebastian Steger. Schnelle und flexible IT-Lösungen verhindern jedoch wieder die Regularien.

Hinzu kommt eine zurückhaltende Investitionspolitik der Banken. Zudem sehen die Studienteilnehmer in der Digitalisierung weniger einen zusätzlichen Umsatztreiber als vielmehr eine Ergänzung zum traditionellen Geschäft. Ein Drittel der befragten deutschen Banken rechnet mit Umsatzzuwächsen von weniger als zwei Prozent. "Ohne innovative Angebote geht es aber nicht. Die Kunden wandern früher oder später zu digitalen Wettbewerbern ab. Das zieht die Umsätze nach unten", erklärt Hach.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%