ThemaGründer

alles zum Thema
_

Gründerinnen: Wie Frauen erfolgreich gründen

von Jens Tönnesmann

Frauen bauen seltener Unternehmen auf als Männer und brauchen länger für den Start. Aber wenn sie sich zu dem Schritt entschließen, sind sie meist langfristig erfolgreich.

Anike von Gagern und Kathrin Weiß Quelle: Andreas Chudowski für WirtschaftsWoche
Anike von Gagern und Kathrin Weiß (rechts) haben 2010 den Online-Handel "Tausendkind" für Kindermode gegründet. Heute beschäftigen sie 65 Mitarbeiter Quelle: Andreas Chudowski für WirtschaftsWoche

Anzeige

Mitte Juli wurde Anike von Gagern Mutter – seit Ende Juli geht sie wieder ins Büro. Prüft die Lagerbestände und die Auftragseingänge. Begutachtet Hemden und Hosen aus der aktuellen Kollektion. Zusammen mit Kathrin Weiß hat von Gagern das Startup Tausendkind gegründet, über das die beiden Mittdreißigerinnen seit drei Jahren Kleidung und Spielzeug für Babys und Kinder anbieten – mit inzwischen 65 Mitarbeitern. „Uns war von Anfang an klar“, sagt von Gagern, „wenn wir etwas im Online-Handel machen, müssen wir schnell wachsen.“

in welchem Alter Frauen Unternehmen gründen Quelle: KfW Gründungsmonitor
In welchem Alter Frauen Unternehmen gründen (Bitte auf die Grafik klicken) Quelle: KfW Gründungsmonitor

Sie sind Frauen und haben ein Unternehmen gegründet: Von Gagern und Weiß gehören zu einer eher seltenen Spezies in Deutschland. Zwar ist der Anteil jener Frauen, die in den vergangenen dreieinhalb Jahren Unternehmen gegründet haben, laut den Erhebungen des Global Entrepreneurship Monitor 2011 in Deutschland auf einen Höchststand geklettert – in der Minderheit sind sie aber nach wie vor. Nach den Angaben des Gründungsmonitors der staatlichen Förderbank KfW wurden 2012 zwei von drei Unternehmen in Deutschland von Männern gegründet, nur jedes dritte von einer Frau.

Noch kleiner ist der Frauenanteil in innovationsgetriebenen und schnell wachsenden Startups. Hier sind nur 13 Prozent der Gründer Frauen, wie der Deutsche Startup Monitor des Bundesverbands Deutsche Startups (BDS) zeigt. Ebenfalls gerade einmal 13 Prozent beträgt der Frauenanteil an den rund 2500 Personen, die seit 2007 ein Exist-Gründerstipendium bekommen haben. Mit diesen Stipendien fördert das Bundeswirtschaftsministerium Existenzgründungen aus der Wissenschaft. Je innovativer ein Unternehmen, desto eher steckt offenbar ein Mann dahinter.

Startups Deutschlands Gründer-Szene wächst kaum noch

In Deutschland stagniert die Zahl der Unternehmensgründungen, während Frankreich zum neuen Stern am Startup-Himmel avanciert. Auch die BRICS-Staaten hängen die Bundesrepublik ab. Ein Überblick.

Startups: Deutschlands Gründer-Szene wächst kaum noch

Das gilt auch für die Lobbyarbeit: Im Vorstand des BDS sitzen vier Männer – aber keine Frau. Beim erfolgreichen Berliner Startup-Inkubator Rocket Internet gibt es unter den „Managing Directors“ 21 Männer – aber keine Frau. Beim halbstaatlichen High-Tech Gründerfonds, der Technologie-Startups finanziert, sind von 24 Investmentmanagern nur zwei weiblich. Und wenn in Deutschland Gründerpreise zu vergeben sind, mutet es schon wie eine kleine Sensation an, wenn – wie vor einem Jahr beim Gründerpreis der WirtschaftsWoche geschehen – mit Birgit Gröger als Co-Gründerin von Meine Möbelmanufaktur zumindest eine Frau mit im Boot sitzt. In der Regel werden diese Preise nämlich an Männer vergeben – weil mangels Masse schon in der Vorauswahl keine Frauen unter den Kandidaten zu finden sind.

Da überrascht es kaum, dass sechs von zehn Gründerinnen überzeugt sind, Männer hätten es bei Gründungen leichter, wie eine Umfrage der HypoVereinsbank (HVB) zeigt. Nur knapp 20 Prozent glauben, dass die Chancen fürs Gründen eines Unternehmens zwischen Männlein und Weiblein gleich verteilt seien. Dabei zeigt die Statistik auch: Einen Grund, sich vor der männlichen Konkurrenz gar zu verstecken, haben die Frauen nicht. Von Frauen gegründete Unternehmen haben genauso hohe Chancen auf Erfolg wie Firmen, die Männer aus der Taufe gehoben hatten.

4 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 08.09.2013, 07:26 UhrUnternehmerin

    niveauloser gehts nicht

  • 07.09.2013, 23:33 UhrTestosteron

    Diese wiwo-Gender-Propaganda ist unerträglich!

    Habt ihr an den Schamhaaren der Alice Schwarzer geschnüffelt oder was?!

  • 07.09.2013, 23:24 UhrMV_

    OK, welche Frauen sind denn jetzt erfolgreicher als "die Männer"? Bill Gates, Steve Jobs & Co natürlich mit einbezogen, das sind bzw. waren nämlich Männer. Ein typischer Lila-Pudel-Artikel.

Alle Kommentare lesen

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer

Blogs

Was Bürobewohner und ihre Chefs wissen müssen -  Zehn Fragen an Arbeitsrechtlerin Christina Brinkmann
Was Bürobewohner und ihre Chefs wissen müssen - Zehn Fragen an Arbeitsrechtlerin Christina Brinkmann

  Darf man Hunde ins Büro mitbringen?  Wieviele Quadratmeter darf ein Bürobewohner beanspruchen? Gibt´s ein Recht auf...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.