Gründertagebuch: Umzug, Expansion und Tiefschlag für E-Bility

Gründertagebuch: Umzug, Expansion und Tiefschlag für E-Bility

Bild vergrößern

Frühlingsgefühle. Zum Saisonauftakt zeigen die Azubis Nico und Lisa die Roller bei einem Straßenfest.

von Jens Tönnesmann

Im fünften Teil des Gründertagebuchs schildert Patrik Tykesson, wie der Elektroroller des Remagener Startups E-Bility die Republik erobert und das Gründerteam den Stress zum Saisonstart meistert.

Mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühling laufen beim Remagener Startup E-Bility die Telefone heiß: Zum Saisonauftakt bestellen reihenweise Händler die Elektroroller im Retro-Design, die das junge Unternehmen herstellt und vermarktet. Die Idee dazu hatten die Gründer Patrik, Philipp und Daniel Tykesson vor drei Jahren. Kurz darauf reiste Patrik Tykesson nach China, wo das Trio den Roller namens Kumpan electric unter strengen Qualitätskontrollen produzieren lässt. Im März 2010 lieferte das Trio die ersten Roller aus, im Sommer 2011 eröffnete es den ersten Showroom.

Das Geschäftsmodell überzeugte im vergangenen Jahr die Jury des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs, der aktuell wieder ausgeschrieben ist. Seitdem berichtet Patrik Tykesson im Gründertagebuch über die Fortschritte von E-Bility. In Teil fünf erklärt er, wie die Gründer den Saisonstart 2012 vorbereiten, parallel bereits mit den Planungen für 2013 beginnen und fast wie nebenbei den angekündigten Umzug in ihr neues Firmengebäude stemmen.

Anzeige

3. Februar

Der Umzug geht in die heiße Phase – heute aber ohne mich. Während unsere Handwerker Zwischenwände hochziehen und Holzverkleidungen anbringen, sitze ich im Zug nach Dauchingen, auf dem Weg zur Robin Akademie – nicht als Zuhörer, sondern als Redner. In einem Workshop mit 200 Unternehmern berichte ich über E-Bility und den Kumpan. Wenn ich darüber nachdenke, bekomme ich weiche Knie.

4. Februar

Der Vortrag klappt prima – und am Abend ist mein Kopf voller neuer Eindrücke. Im Gepäck habe ich gefühlte 15 000 geniale Kontakte, die ich gleich am Montag mit unserer neuen Auszubildenden Lisa durchgehen muss. Besonders beeindruckt hat mich Manfred Maus: Der Gründer von Obi hat mir ein paar Tipps mit auf den Weg gegeben. Einer davon lautet: Auch im größten Stress musst du dir Auszeiten für Freunde und Familie nehmen – das kommt bei uns aktuell deutlich zu kurz. Ich nehme mir vor, die Sonntage in Zukunft freizuhalten, um Energie zu tanken.

7. Februar

Kurze Krisensitzung, eigentlich aus einem schönen Anlass: Allein in den vergangenen vier Tagen haben wir Bestellungen von vier Autohäusern, einem Großkunden und einem Händler aus Österreich bekommen. Insgesamt haben wir dieses Jahr schon drei Mal so viele Auftragseingänge wie im Vorjahr. Das ist großartig, aber auch eine Herausforderung: Die Bestellungen führen dazu, dass wir die Produktion schnell ankurbeln müssen, um Engpässe in der Hauptsaison zu vermeiden. Außerdem beschließen wir, dass Daniel Philipp beim Vertrieb unterstützt. Die beiden werden in den nächsten Wochen so gut wie jeden Tag unterwegs sein – zum Beispiel bei Händlern in Mainz, Leipzig, Bielefeld und Stuttgart.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%