Hall of Fame: Die Sieger des Gründerwettbewerbs

Hall of Fame: Die Sieger des Gründerwettbewerbs

Bild vergrößern

Die Sieger Sebastian Schips und Birgit Gröger mit der Jury des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs: Roland Tichy von der WirtschaftsWoche, Florian Schweitzer von b-to-v, Julia Derndinger von der Entrepreneurs’ Organization, Nicolas Gabrysch von Osborne Clarke und Karen Heumann von thjnk (von links).

Trendige Ökoklamotten, Schokolade, die sich online kreieren lässt oder individuell maßgeschreinerte Möbelstücke aus dem Internet - Die Ideen der Sieger und Nominierten des Gründerwettbewerbs sind äußerst vielfältig.

30 Startups standen seit dem Jahr 2007 im Finale des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs. Allein bis Ende 2010 haben die Sieger und unterlegenen Finalisten mit ihren jungen Unternehmen mehr als 200 Jobs geschaffen. Ein kleines Jobwunder, das zeigt, wie wichtig Gründer für Wirtschaft und Gesellschaft sind. Wie es den Siegern und Finalisten ergangen ist, lesen Sie im Artikel "Die Jobmacher".

Das Siegerteam wird stets in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt: In der ersten Runde wählt die Jury aus den Bewerbern fünf Finalisten aus, in der Finalrunde bestimmt sie den Gewinner. Folgende Unternehmen konnten sich bisher durchsetzen:

Anzeige

2012: Meine Möbelmanufaktur gewinnt den 6. Gründerwettbewerb

Individuell maßgeschreinerte Möbelstücke aus dem Internet – mit diesem Konzept und seiner perfekten Umsetzung hat die junge Online-Plattform „Meine Möbelmanufaktur“ den Gründerwettbewerb 2012 der WirtschaftsWoche für sich entschieden. Mit der Idee, Kunden Möbel über das Internet individuell gestalten zu lassen und diese direkt ins Haus zu liefern, setzte sich die Gründer Sebastian Schips (31) und Birgit Gröger (29) aus Köngen bei Stuttgart im Finale gegen vier starke Konkurrenten durch: Blacklane, CoffeeCircle, Restube und Smarchive.

Gewinner und Finalisten 2012:

Die Finalteilnehmer im Überblick           

Bericht über die Preisverleihung: „Meine Möbelmanufaktur gewinnt“

Die Sieger des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs 2011: (von links) Philipp, Patrik und Daniel Tykesson Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche

Die Sieger des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs 2011: (von links) Philipp, Patrik und Daniel Tykesson

Bild: Frank Beer für WirtschaftsWoche

2011: E-Bility siegt beim 5. Gründerwettbewerb
Umweltfreundlich und leise, schick und sparsam: Der Elektroroller „Kumpan Electric 1954“ des jungen Unternehmens E-Bility verbindet Retro-Design mit moderner Technologie. Mit dem E-Roller setzen die Gründer Patrik, Daniel und Philipp Tykesson auf den Trend zu nachhaltiger Elektromobilität und den wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge. So konnten sie im Jahr 2011 die Jury des Grünerwettbewerbs überzeugen und sich gegen die Unternehmen JPM Silicon, Smart Hydro Power, Printr.net und Tamyca durchsetzen.

Gewinner und Finalisten 2011:
„Außen retro, innen öko“: Porträt des Siegers E-Bility
Die Finalteilnehmer im Überblick
Bericht über die Preisverleihung: „E-Bility gewinnt Gründerwettbewerb 2011“

Gründertagebücher von E-Bility:

Teil 7: „Im Rampenlicht“ 

Teil 6: „Mein Startup, mein Zuhause“     

Teil 5: „Umzug, Expansion und Tiefschlag“       

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%