Startup der Woche: ePortrait: Das virtuelle Fotostudio

ThemaGründer

Startup der Woche: ePortrait: Das virtuelle Fotostudio

Biometrische Passbilder am Küchentisch: ePortrait macht sich die neuen Bestimmungen für Fotos für Ausweis und Co. zu Nutze. Mit den Krankenkassen kooperiert sein virtuelles Studio bereits.

Sven Mätzschker setzt auf die Krankenkassen. Für die neue elektronische Gesundheitskarte brauchen sie Fotos ihrer Versicherten. Davon will Mätzschkers Startup ePortrait profitieren, dessen Software wie eine virtuelle Fotokabine funktioniert. Mit der Webcam können biometrische Bilder angefertigt und per Mausklick bestellt werden. „Durch die Gesundheitskarten mit biometrischem Foto hat sich für uns ein Markt geöffnet“, sagt der ePortrait-Gründer.

Das Team hinter ePortrait Quelle: Presse

Das Team um Gründer Sven Mätzschker will von der neuen Gesundheitskarte profitieren

Bild: Presse

Denn das Startup kooperiert mit mehreren Krankenkassen wie BKK Bosch oder Actimonda und bindet seine Software auf deren Internet-Seiten ein. Gerade hat sich Mätzschker mit einer der großen gesetzlichen Kassen geeinigt, damit bekommen insgesamt eine Million Versicherte die Möglichkeit, sich selbst im Web-Fotoautomaten abzulichten. Weitere Kooperationen sind mit Universitäten oder großen Unternehmen geplant, die auch Ausweise mit Foto produzieren.

Anzeige

Im Geschäft mit Privatkunden läuft es dagegen noch nicht so gut. „Wir sind auf der Suche“, gibt Mätzschker zu. „Wir versuchen stark die Nischenmärkte zu besetzen“, so der Co-Geschäftsführer. „Das ist sowohl die Landbevölkerung mit schwerem Zugang zu einem Fotografen, sowie gestresste Eltern, die ihr Kleinkind lieber in Ruhe vor der Webcam ablichten lassen, als in einem Fotostudio.“

Weitere Artikel

Die Fotos sind zudem ungefähr 50 Prozent billiger als beim Fotografen oder Automaten und werden in drei bis vier Werktagen geliefert. Kunden werden auf dem Portal mit Schablonen und Anleitungen instruiert, sodass ein korrektes biometrisches Bild entsteht. Dennoch übernimmt ePortrait keine Garantie, dass die Bilder von Behörden auch akzeptiert werden. Bezahlt werden nur die bestellten Abzüge und nicht die einzelnen Aufnahmen.

Im kommenden Jahr will der 35-Jährige Erfolge vorweisen. 100 000 Euro haben die Berliner dazu auf der Crowdfunding-Plattform Companisto eingesammelt. Ein großer Teil davon soll nun in die Werbung fließen, denn das Umsatzziel für nächstes Jahr ist ambitioniert: rund eine Million Euro.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%