ThemaGründer

alles zum Thema
_

kolumneStartup der Woche: MyParfuem zahlt Anteile an alle Mitarbeiter aus

Kolumne von Jens Tönnesmann

Das Startup MyParfuem schreibt bereits schwarze Zahlen - und dafür sollen nun auch die Mitarbeiter belohnt werden.

Auf der Internetseite des Startups MyParfuem kann man seine ganz persönliche Duftnote kreieren Quelle: Presse
Auf der Internetseite des Startups MyParfuem kann man seine ganz persönliche Duftnote kreieren Quelle: Presse

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: Der Berliner Gründer Matti Niebelschütz hat im Gespräch mit der WirtschaftsWoche angekündigt, den aktuellen und ehemaligen Beschäftigten seines Internet-Startups MyParfuem zehn Prozent seiner Anteile an dem Unternehmen zu schenken. „Die Mitarbeiter sind mit dem Unternehmen in der Anfangsphase durch dick und dünn gegangen“, sagt Niebelschütz, „jetzt will ich sie am Erfolg beteiligen.“

Anzeige

Vor vier Jahren hat Niebelschütz MyParfuem zusammen mit seinem Bruder Yannis gegründet. Die Geschäftsidee: Auf der Internetseite des Startups lassen sich individuelle Parfüms mischen – etwas später landet ein Flakon mit dem Wunsch-Duft im Briefkasten. Kostenpunkt: ab 40 Euro aufwärts.

Platz 10: Schreibutensilien

Im vergangenen Jahr kauften die Deutschen für 100 Millionen Euro Kugelschreiber, Füllfederhalter und andere Schreibutensilien. Wer nicht aufs Geld achten muss, kauft diese Produkte schon Mal gerne bei Montblanc. Der Füller 149 Fountain Pen Black and Gold etwa kostet rund 200 Euro.

Bild: dpa

Optimistisch in die Zukunft

Knapp 50.000 Kunden hat das Startup nach eigenen Angaben schon beliefert, eine Million will es in den nächsten Jahren vor allem über TV-Werbung erreichen. Schon jetzt produziert MyParfuem laut Niebelschütz auf mehr als 1.000 Quadratmetern, vervielfacht seine Umsätze jährlich, hat kürzlich den 50. Mitarbeiter eingestellt und schreibt schwarze Zahlen.

Sollten die Gewinne ausgeschüttet werden, teilt Niebelschütz sie zukünftig mit rund 137 aktuellen und ehemaligen Mitstreitern. Sie sollen zwischen 0,01 und etwa einem halben Prozent Firmenanteile erhalten – je nachdem, wie viele Tage sie für das Unternehmen gearbeitet haben. Laut Niebelschütz haben die Anteilspakete einen Wert zwischen Tausend und einigen zehntausend Euro, was einer Bewertung des Unternehmens mit mehreren Millionen Euro entsprechen würde.

weitere Artikel

Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: Ein Mitspracherecht in der Gesellschafterversammlung bekommen die neuen Anteilseigner nicht und auch versilbern lassen sich die Beteiligungen erst, wenn Niebelschütz selbst verkaufen sollte – und das hat der Gründer nicht vor.

Zu diesem Artikel

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer

Blogs

Was Bürobewohner und ihre Chefs wissen müssen -  Zehn Fragen an Arbeitsrechtlerin Christina Brinkmann
Was Bürobewohner und ihre Chefs wissen müssen - Zehn Fragen an Arbeitsrechtlerin Christina Brinkmann

  Darf man Hunde ins Büro mitbringen?  Wieviele Quadratmeter darf ein Bürobewohner beanspruchen? Gibt´s ein Recht auf...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.