Arbeitgeberbewertung: Bewerber misstrauen Glassdoor & Co.

Arbeitgeberbewertung: Bewerber misstrauen Glassdoor & Co.

Bild vergrößern

Von kununu über Glassdoor und Great Place to Work: In Deutschland gibt es mehr als 200 Angebote zur Bewertung von Arbeitgebern. Was halten davon eigentlich die Bewerber? Und achten sie auf Gütesiegel und Rankings?

Gerade erst hat das "Great Place to Work Institut" Deutschlands beste Arbeitgeber gekürt: 100 Unternehmen durften sich über den Titel freuen. Darunter sind unter anderem der Softwareanbieter Datev aus Nürnberg, die Sick AG, W. L. Gore & Associates, die Sparda-Bank München, St. Gereon Seniorendienste aus dem nordrhein-westfälischen Hückelhoven und das Hotel Schindlerhof. Das Problem ist: Wenn man Hochschulabsolventen jedweder Fachrichtung fragt, wo sie gerne arbeiten möchten, fällt keiner dieser Namen. Die attraktiven Arbeitgeber sind die Dax-Konzerne und die großen US-Unternehmen. Die Bewerber wollen zu Daimler, zu Audi, zu BMW - und selbstredend zu Apple, Google und Facebook. Schließlich zählt der Name im Lebenslauf.

Daran ändern leider auch Arbeitgeberbewertungen wie "Deutschlands beste Arbeitgeber" nichts, wie eine Umfrage der E-Recruitingplattform Softgarden und des Personalmagazins zeigt.

Anzeige

Mehr als 3000 Bewerber wurden befragt, für die Mehrheit sind kununu, Glassdoor und sonstige Portale, Siegel und Rankings kaum von Bedeutung. "Ich vermute, dass diese Plattformen überwiegend von sehr unzufriedenen bzw. sehr zufriedenen Personen genutzt werden. Diese Informationen spiegeln dementsprechend die Extreme der tatsächlichen Arbeitszufriedenheit oder Arbeitssituation. Jede Ansicht ist sehr subjektiv", sagte einer der Befragten.

Und ein anderer unkte: "Eine gesunde Skepsis vor „eingekauften“ MA-Befragungen und Gütesiegeln scheint mir angebracht."

Selbst bei Studenten, also der eher netzweltaffinen Bewerbergruppen, fallen die Portale durch, wie der aktuelle unicensus, eine regelmäßige Befragung des Personaldienstleisters univativ unter mehr als 1.000 Studenten, zeigt. 37 Prozent der Studenten empfinden die Portale als wenig oder gar nicht hilfreich. Oft wird die Vertrauenswürdigkeit der Informationen angezweifelt.

Darüber hinaus kennt die Mehrheit die Arbeitgeberbewertungsplattformen kaum - bei einem Überangebot von mehr als 200 Bewertungsportalen und Gütesiegeln ist das eigentlich kaum verwunderlich. Die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu
ist nach ungestützter Abfrage - also ohne dass gefragt wurde "Kennen Sie kununu" - mit Abstand am bekanntesten: 689 Teilnehmer haben sie genannt. Nimmt man noch die Nennung des Karrierenetzwerks Xing hinzu, dem die Plattform gehört, sowie die Mischnennung Xing/kununu, so waren es insgesamt 789 oder 72 Prozent der Nennungen. Danach folgen mit sehr großem Abstand weitere Anbieter wie Glassdoor, oder Great Place to Work, die alle weit unter 100 Nennungen erhielten.

So gehen Sie am besten mit Einträgen auf Bewertungsportalen um

  • Repräsentativität

    Olaf Kempin, Gründer und Co-Geschäftsführer des Personaldienstleisters univativ, erklärt, wie Sie Bewertungsportale erfolgreich in Ihre Jobsuche einbinden. Er sagt: "Sind nur wenige Bewertungen vorhanden, stellt sich die Frage nach der Repräsentativität und es wird schwer, daraus abzuleiten, wie es um Kultur und Arbeitsatmosphäre eines Unternehmens steht."

  • Zahlen und Daten

    "Achten Sie auf die Mitarbeiterzahl und das Gründungsjahr des Unternehmens im Verhältnis zu der Anzahl der Bewertungen. Vergleichen Sie Unternehmen einer Branche, um ein Gefühl für die Relationen zu bekommen."

  • Widersprüche

    "Achten Sie bei sich selbst auf eine ausgewogene Wahrnehmung von negativen und positiven Bewertungen. Außerdem darauf, ob diese sich eventuell widersprechen?"

  • Details statt Allgemeinplätzen

    "Suchen Sie nach Bewertungen, die Aussagen enthalten über Aspekte wie Handlungsspielraum, Entscheidungsfreiheit, Aufgabenvielfalt und Entwicklungsperspektiven im Unternehmen. Diese Kriterien lassen auch allgemeine Rückschlüsse unabhängig von der beschriebenen Position zu."

  • Lobhudelei

    "Eventuell liegen viele positive Posts von zufriedenen Mitarbeitern vor. Aber wie steht es um die Punkte, die Ihnen wirklich wichtig sind? Suchen Sie nach konkreten Informationen dazu!"

  • Nicht alles glauben

    Die Ausschreibung für den persönlichen Traumjob liegt auf dem Tisch. Die Bewerbung ist schon fast fertig geschrieben – aber auf Bewertungsportalen stehen einige Aussagen über das Unternehmen, die Sie verunsichern. Kempin: "Nehmen Sie nicht alles für bare Münze. Erfahrungsberichte zu Geschäftsprozessen, wie zum Beispiel dem Bewerbungsprozess, vermitteln vor allem dann einen hilfreichen Eindruck, wenn sie aktuell sind. Andernfalls sind die Einschätzungen dazu ggf. bereits veraltet, weil die Prozesse angepasst wurden."

  • Verschiedene Quellen

    "Nutzen Sie nach Möglichkeit verschiedene und voneinander unabhängige Quellen für Ihren Faktencheck. Fragen Sie Freunde und Bekannte, ob jemand einen Mitarbeiter oder Ex-Mitarbeiter des Unternehmens kennt, um Informationen aus erster Hand zu erhalten. Ersatzweise können Sie über Netzwerke wie Xing und LinkedIn einen Mitarbeiter identifizieren und um Informationen bitten. So lassen sich im Netz gefundene Aussagen validieren."

  • Offene Fragen

    "Nehmen Sie Fragen mit in das Bewerbungsgespräch und erörtern Sie diese mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort."

Trotzdem sollten Arbeitgeber das, was auf diesen Portalen über sie geschrieben wird, nicht einfach abtun, wie Olaf Kempin, Gründer und Co-Geschäftsführer des Personaldienstleisters univativ, rät. "Kritik sollte man – soweit sie konstruktiv geäußert wird – aufnehmen und prüfen oder sachlich widerlegen. Eine negative Bewertung ist in den meisten Fällen ein guter Hinweis auf Verbesserungspotenziale im Unternehmen, den viele leichtfertig verschenken", sagt er.

Weitere Artikel

Und Dominik Faber, Gründer und Geschäftsführer von softgarden, rät Arbeitgebern zu kommunizieren, wenn sie zum beliebtesten, besten oder attraktivsten Arbeitgeber gewählt worden sind. Sie sollten jedoch mit der Skepsis der Bewerber sowie mit der geringen Bekanntheit der Angebote rechnen und offen darüber sprechen, wofür so ein Siegel überhaupt steht. "Unsere Umfrage zeigt: In der Wahrnehmung der Kandidaten existiert kein bekannter und über alle Zweifel erhabener „TÜV“ für die Qualität von Arbeitgebern und Bewerbungsverfahren." Entscheidend seien hier Antworten auf die Fragen: „Wer prüft?“, „Wie kommt die Bewertung zustande?“, „Wie gehen wir mit den Ergebnissen um?“, so Faber.

Und nicht vergessen: Bewertungsportale für Arbeitgeber sind nur eine mögliche Informationsquelle der Bewerber. Deshalb ist es grundsätzlich ratsam, den Dialog zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf unterschiedlichen Kanälen zu führen, wie Kempin empfiehlt.

Anzeige

2 Kommentare zu Arbeitgeberbewertung: Bewerber misstrauen Glassdoor & Co.

  • Zur Repräsentativität: nicht nur die Anzahl der Einträge ist wichtig, sondern gerade auch das Verhältnis zwischen tatsächlichen und möglichen Antworten: wenn aus einem Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern nur 300 einen Eintrag posten, was ist mit den anderen, wichtigen 700? Statistisch: Selbstselektion, ein Kardinalfehler für repräsentative Aussagen. Eine kleine Einlassung dazu hier: https://www.xing.com/communities/posts/kununu-und-der-weihnachsmann-1007250623

  • Eine spannende Studie. Dass Arbeitgeberbewertungsportale nicht überbewertet werden sollten, ist klar. Allerdings kursieren aus meiner Sicht noch immer eine Reihe gravierender Irrtümer dazu, selbst bei Journalisten und Personalern.
    Vielleicht hilft mein fachlicher Beitrag etwas zur Aufklärung - ich würde mich freuen:
    http://wp.me/p3oozF-13g via @persoblogger

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%