Bewerbung: Streber sind im Nachteil

ThemaBewerbung

Bewerbung: Streber sind im Nachteil

Bild vergrößern

Streber haben es nicht leicht bei der Jobsuche.

von Nora Jakob

Hauptsache gute Zensuren? Von wegen. Einserstudenten haben bei der Jobsuche längst nicht immer Vorteile. Dort können sehr gute Noten eher schaden.

Sie haben Spaß am Lernen, erledigen Aufgaben meist rechtzeitig und sorgfältig? Prima, einerseits. Denn genau diese Eigenschaften können durchaus nützlich sein. In der Schule zum Beispiel, weil strebsame Jugendliche mit dieser Attitüde oft gute Noten bekommen. Oder an der Universität, weil sich fleißige Studenten auf Klausuren konzentrieren, Referate und Abschlussarbeiten perfekt vorbereiten.

Andererseits können überdurchschnittliche Leistungen manchmal auch durchaus schaden, zum Beispiel bei Bewerbungen. „Gute Noten sind keine gute Vorhersage für den beruflichen Erfolg“, sagt etwa der Essener Psychologe und Coach Rolf Schmiel. „Außerdem haben Chefs oft Angst vor Menschen, die deutlich schlauer sind als sie selbst.“ Sie gingen davon aus, dass jene intellektuellen Überflieger mehr Probleme machen, weil sie ständig etwas hinterfragen.

Anzeige

Tatsächlich zeigt inzwischen eine Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen: Einserabsolventen haben bei der Jobsuche oft mit ungeahnten Schwierigkeiten zu kämpfen. Eine vor einigen Monaten veröffentlichte Studie macht deutlich: Das beginnt schon bei der Bewerbung.

12 Karriere-Mythen

  • Mit 50 ist man zu alt für die Karriere

    Nein! In der Realität gibt es diese Altersschranke oft gar nicht, glaubt Headhunter Marcus Schmidt: „Manche Mandanten suchen sogar explizit Führungskräfte ab 50, weil sie viel Wert auf Erfahrung legen und nicht wollen, dass der Neue gleich wieder weiterzieht.“ Zudem gilt in Deutschland seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das eine Diskriminierung aus Altersgründen verbietet.

    Seine Erfahrungen hat Schmidt in dem Buch „Die 40 größten Karrieremythen“ niedergeschrieben. Handelsblatt Online hat die spannendsten Zitate ausgewählt.

  • Ohne Doktortitel geht es nicht

    „Die Frage, ob man promovieren soll oder nicht, hängt von der angestrebten Karriere ab“, sagt Schmidt. Denn die Promotion koste immer auch Zeit – in der Diplomanden ein vergleichsweise geringes Gehalt beziehen. „Nicht alle jungen Berater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer wollen in einem Unternehmen zum Partner aufsteigen oder erreichen dieses Ziel.“

  • Eine Top-Karriere macht man nur im großen Konzern

    Falsch! Entscheidend für die Karriere sei nicht, bei welchem Unternehmen man arbeite, sondern welche Aufgaben und Entfaltungsmöglichkeiten man habe, sagt Personalberater Schmidt. „Gerade in weniger etablierten Unternehmen gibt es oftmals spannendere und weniger standardisierte Aufgaben als in Großkonzernen“, so Schmidt.

  • Nur wer sich anpasst kommt weiter

    Im Gegenteil: Eigene, gut argumentierte Überzeugungen hält Headhunter Marcus Schmidt für unabdingbar. „Wer nur mitläuft, um ja keinen Fehler zu machen, kann nichts Herausragendes leisten und wird nicht dauerhaft auf sich aufmerksam machen“, so Schmidt. So könne man sich nicht profilieren oder für die nächsten Ebenen empfehlen.

  • Der MBA ist ein Karriere-Turbo

    Die deutsche Wirtschaft zeigt ein anderes Bild: Absolventen hätten sich selten in die Führungsetage hochgearbeitet, sagt Schmidt. Anders als der Doktortitel ist der MBA zudem kein normierter akademischer Grad, seine Vergabe wird also grundsätzlich nicht staatlich geregelt oder kontrolliert. Wer Studiengebühren von bis zu 70.000 US-Dollar auf sich nehme, solle deshalb das Renommee der Schule immer überprüfen.

  • Ohne Examen gibt es keinen Aufstieg

    Muss man heute studieren, wenn man Karriere machen will? Nein, glaubt Headhunter Marcus Schmidt. Und einige prominente Konzernlenker geben ihm recht: Telekom-Chef René Obermann etwa hat sein Studium abgebrochen, und auch Klaus-Peter Müller, bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Commerzbank und jetziger Aufsichtsratsvorsitzender, hat nie studiert.

  • Gehalt ist ein untrüglicher Gradmesser des Karriereerfolgs

    Die Position mit Perspektive sei nicht immer die am besten bezahlte, sagt Marcus Schmidt. So könne sich für ein renommiertes Traineeprogramm ein kurzfristiger Gehaltsverzicht durchaus auszahlen - etwa, wenn das ausbildende Unternehmen in seiner Branche als Kaderschmiede gilt.

  • Ein Auslandsaufenthalt fördert die weitere Karriere

    Nicht immer, sagt Headhunter Marcus Schmidt – stattdessen kann der Auslandseinsatz sogar zum Nachteil werden. „Oftmals sind es die Daheimgebliebenen, die dann verbleibende Inlandsposten unter sich aufteilen“. Sie säßen dann auf Stühlen, auf die Auslandsrückkehrer vergeblich spekulieren.

  • Der erste Job muss der richtige sein

    Wer auf standardisierte Einstiegsprogramme in Unternehmen mit hohem Bekanntheitsgrad setze, müsse auch in Kauf nehmen, dass die eigene Berufslaufbahn nachgemacht wirkt, sagt Personalberater Marcus Schmidt. „Gehen Sie eigene Wege. Suchen Sie Ihren Einstieg ruhig gegen den Strich. Probieren Sie etwas aus, was sie wirklich interessiert.“

  • Karriere macht, wer mehr als 60 Stunden pro Woche arbeitet

    Falsch, glaubt Headhunter Marcus Schmidt. Ebenso wichtig wie der tatsächliche Zeiteinsatz sei der gefühlte Zeiteinsatz. Und der definiere sich auch durch die Befriedigung mit der getanen Arbeit. „Wer es schafft, aus seines Arbeit weitgehend Befriedigung zu ziehen, muss auch nicht Karriereschablonen zum persönlichen Zeiteinsatz nachjagen.“

  • Frauen hindert die „gläserne Decke“ am Aufstieg

    Tatsächlich finde sich diese „gläserne Decke“ vor allem in den Köpfen der männlichen Entscheider, glaubt Schmidt. Für weibliche Führungskräfte scheine sie hingegen kein Thema zu sein. „Viele Beratungsunternehmen und große Konzerne bitten uns öfter sogar explizit, nach weiblichen Kandidatinnen zu suchen.“

  • In der Wirtschaftskrise macht man keine Karriere

    „In der Krise wählen Unternehmen bei der Besetzung von Stellen zwar sorgfältiger aus. Aber sie stellen trotzdem noch ein“, ist die Erfahrung von Marcus Schmidt. Gerade in Phasen des Umbruchs gebe es etwa die Chance zur Übernahme von Restrukturierungsjobs, bei denen wirklich die Fähigkeit der Verantwortlichen zählt.

200 potenziellen Investoren präsentierte Chia-Jung Tsay, Assistenzprofessorin am Universitätscollege in London, 36 fiktive Lebensläufe von zukünftigen Unternehmern. Daraus ging hervor, wie viel Führungserfahrung die Nachwuchskräfte hatten, wie ihre Managementfähigkeiten im Vergleich zu Kollegen waren, die Höhe ihres Intelligenzquotienten und die Summe des Kapitals, das sie bereits eingesammelt haben. Außerdem war in der Vita notiert, ob der Kandidat seinen Erfolg natürlichem Talent oder hartem Fleiß zu verdanken hatte. Und siehe da: Die Naturtalente überzeugten die Testpersonen eher als die emsigen Arbeitsbienen. Selbst dann, wenn sie formell weniger qualifiziert waren als ihre Konkurrenten.

Vorstellungsgespräche Streber haben es bei der Jobsuche schwer

Wen stellen Personaler eher ein: den Fleißarbeiter oder das Naturtalent? Forscher glauben, dass die Emsigen benachteiligt werden. Schuld daran ist einer Studie zufolge die Intuition der Personalchefs.

Wen bevorzugen die Personalchefs eher, die Naturtalente oder doch die fleißigen Arbeiter? Eine Studie von Chia-Jung Tsay zeigt das Ergebnis. Quelle: Fotolia

Schon seltsam: 31 Prozent der 12- bis 25-jährigen Deutschen sehen Fleiß und Ehrgeiz als wichtige Eigenschaften. Doch 17 Prozent verabscheuen Strebertum. Offenbar gilt: Streber zu werden ist schon schwer, einer zu sein hingegen umso mehr.

Aber was ist das eigentlich, ein Streber? Der Duden versteht darunter Menschen, die „sich ehrgeizig und in egoistischer Weise um ihr Fortkommen in Schule oder Beruf bemühen“. Zugegeben, das klingt schon mal ziemlich unsympathisch. Und so verwundert es kaum, dass ein solches Verhalten schnell zu Ausgrenzung und Ächtung führt. Das Dilemma ist allerdings: „Streber zu sein ist kein Persönlichkeitsmerkmal, sondern eine soziale Zuschreibung“, sagt Klaus Boehnke von der Jacobs-Universität in Bremen. „Sie werden von ihrem Umfeld zu solchen gemacht.“

Mathematisch begabte Mädchen sind dem Umfeld suspekt

Mit anderen Worten: Der Betroffene ist vielleicht einfach nur besonders ambitioniert und ehrgeizig, oder er hat schlicht Spaß an einem Fach. Aber diese Begeisterung ist dem Umfeld häufig suspekt. Davon betroffen sind etwa Mädchen, die gute Leistungen in jenen Fächern aufweisen, die nicht den allgemeinen Geschlechterstereotypen entsprechen – zum Beispiel Mathematik oder Naturwissenschaften. Das kann sogar so weit gehen, dass ihre Leistung darunter leidet – weil sie sich buchstäblich nicht mehr trauen, aus der Masse herauszuragen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%