Schönheit: Die Schöne und das Personalbiest

Schönheit: Die Schöne und das Personalbiest

Bild vergrößern

Bildungsforscher der Wuppertaler School of Education untersuchten drei Klassen eines nordrhein-westfälischen Gymnasiums, um den Einfluss des Aussehens auf Schulnoten nachzuweisen

Quelle:Zeit Online

Hübsche Schüler werden bevorzugt. Bei der Stellensuche aber haben attraktive Frauen das Nachsehen. Woran liegt’s?

Mit schiefen Zähnen wäre Heidi Klum kaum auf dem Cover von Magazinen und im Fernsehen gelandet. Vor der Kamera gilt das Aussehen als Faktor, der den Weg nach oben beschleunigt. Auch fernab von den Scheinwerferwelten bekommen schöne Menschen meist mehr Aufmerksamkeit als weniger attraktive. Psychologen haben ermittelt, dass auf symmetrische Gesichter mit hohen Wangenknochen und glatter Haut wünschenswerte Eigenschaften projiziert werden: Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit genauso wie Intelligenz, Kompetenz und Leistungsstärke.

So Gesegnete müssten es auf jeder Station ihres Lebenslaufes leichter haben, möchte man meinen. Jetzt zeigen zwei Studien: Für die Schule gilt das, nicht aber im Beruf. Da bekommen schöne Frauen Gegenwind – er weht aus einer Richtung, aus der man ihn nicht erwartet.

Anzeige

Unproblematische schöne Schüler

Bildungsforscher der Wuppertaler School of Education untersuchten drei Klassen eines nordrhein-westfälischen Gymnasiums, um den Einfluss des Aussehens auf Schulnoten nachzuweisen. Das Team um Imke Dunkake erhob Wissen und Intelligenz der Schüler, ließ deren Attraktivität von ihnen unbekannten Lehrern ermitteln und stellte diesen Daten die Noten der Schüler gegenüber. Die Forscher gingen davon aus, dass Lehrer schönere Schüler für unproblematischer halten und ihnen dadurch bessere Startchancen geben. Sie rufen sie öfter auf, erinnern sich später besser an deren Wortbeiträge. Zudem, so lautete die These in der Zeitschrift für Soziologie, unterstützen Lehrer attraktive Schüler mehr und sehen eher über deren Fehler oder Zuspätkommen hinweg.

Die Untersuchung ergab, dass mit der Attraktivität eines Schülers tatsächlich seine Note stieg. Bis zu vier Fünftel Notenpunkte lagen einzig aufgrund des Aussehens zwischen den mehr und den weniger attraktiven Schülern. Ob Junge oder Mädchen spielte keine Rolle, die Resultate beider Geschlechter waren ähnlich.

Man könnte sich die Karrieren der von der Natur Bevorzugten ausmalen: wie sie mit besseren Abi-Noten die besten Studienplätze bekommen, ihnen dort die Dozenten die schöneren Zeugnisse aushändigen. Und die Türen der Unternehmen stehen ihnen weit offen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%