Vorstellungsgespräch: So kommt man durchs Bewerbungsgespräch

ThemaBewerbung

Vorstellungsgespräch: So kommt man durchs Bewerbungsgespräch

Bild vergrößern

Für das Vorstellungsgespräch gibt es viele Regeln, doch nicht alle stimmen.

Quelle:Zeit Online

Ein Vorstellungsgespräch ist für alle Beteiligten unangenehm. Wie es trotzdem gelingen kann. Tipps von der Personalexpertin Doris Brenner.

Frau Brenner, man soll im Vorstellungsgespräch authentisch sein, heißt es immer. Dabei ist die Situation total künstlich. Alles, was man sagt und tut, wird bewertet.

Doris Brenner: Klar ist ein Vorstellungsgespräch eine besondere Situation. Und natürlich muss ein Bewerber versuchen, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Das ist aber kein Widerspruch zur Authentizität. Authentisch zu sein meint ja nicht, dass man sich benimmt wie beim Biertrinken mit Freunden.

Anzeige

Zur Person

  • Doris Brenner

    54, unterstützt Firmen bei der Personalsuche, coacht aber auch Bewerber. Sie hat bisher mehr als 4.000 Vorstellungsgespräche aufseiten der Unternehmen geführt.

Sondern?

Ganz einfach: Man sollte die Persönlichkeit nicht an der Garderobe abgeben. Der Interviewer will einen Eindruck davon bekommen, was für einen Menschen er vor sich hat, und fragt sich: "Wäre der Kandidat, so wie ich ihn hier erlebe, ein guter Repräsentant für unser Unternehmen?" Das betrifft neben inhaltlichen Fragen vor allem die Ausstrahlung und das Auftreten. Das sollte nicht aufgesetzt oder einstudiert wirken.

Es gibt viele Tipps, was man im Vorstellungsgespräch tun und lassen soll : häufig lächeln, das angebotene Getränk nicht ablehnen ... Ist das also alles Unfug?

Es ist Unfug, die Tipps wie eine To-do-Liste abzuarbeiten. Aber natürlich würde ich jemanden, der mir ein Getränk anbietet und damit eine nette Atmosphäre schaffen will, nicht abweisen. Ganz abgesehen davon, dass ein Gespräch manchmal länger als eine Stunde dauert und man zwischendurch einen Schluck Wasser gut gebrauchen kann.

Dieses Verhalten nervt die Personaler

  • Zu früh erscheinen

    Zu spät kommen beim Vorstellungsgespräch ist ein absolutes Tabu. Doch auch umgekehrt machen Bewerber keinen guten Eindruck: Wer zu früh kommt, setzt nämlich sowohl die potenziellen zukünftigen Chefs als auch die Personaler unter Druck. Wer also in seiner Nervosität zu früh losgefahren ist, sollte besser noch eine Runde im Park spazieren gehen oder irgendwo einen Kaffee trinken, anstatt zu früh auf der Matte zu stehen.

  • Zu viel Privates erzählen

    Egal wie locker die Gesprächsrunde ist, in der ein Bewerber sitzt: Es ist nicht der Stammtisch oder das Kaffeekränzchen mit der Familien. Private Anekdötchen haben hier nichts zu suchen.

  • Zu unnatürlich wirken

    Natürlich wollen und müssen Bewerber bestens vorbereitet sein. Wenn aber die klassischen Antworten "Meine größte Schwäche? Ich arbeite zu hart" - wie aus der Pistole geschossen kommen, wirkt das nicht vorbereitet, sondern schlicht unnatürlich und unsympathisch.

  • Zu egoistisch sein

    Frag nicht, was du für das Unternehmen tun kannst, sondern was das Unternehmen für dich tun kann? Natürlich hat ein Bewerber das Recht, nach Gehalt, Sonderleistungen und Urlaubstagen zu fragen. Nur bitte nicht als erstes und nicht ausschließlich.

  • Keine Fragen stellen

    Fragen zu stellen, ist allerdings angebracht. Falls Ihr Gegenüber also fragt, ob noch Klärungsbedarf besteht, sollte die Antwort darauf nicht “Nö” lauten.

  • Undankbar sein

    Der letzte Eindruck zählt. Soll heißen: Achten Sie darauf, sich angemessen von Ihrem Gesprächspartner zu verabschieden. Bedanken Sie sich also und bieten Sie an, bei Rückfragen jederzeit zur Verfügung zu stehen. Auch wenn es selbstverständlich ist, wirkt das Angebot zuvorkommend und zeigt, dass Sie Interesse haben.

  • Überlegenheit vorspielen

    Jeder macht Fehler. Also geben Sie auch nicht in einem Bewerbungsgespräch vor, ein Perfektionist zu sein. Das wirkt allenfalls arrogant, aber keineswegs beeindruckend.

  • Typ Supermann

    Klar müssen sich Bewerber beim Vorstellungsgespräch möglichst gut verkaufen - Helden und Supermänner fallen dagegen negativ auf. Der Typus "Kann alles, weiß alles, trotzdem immer sehr bescheiden" ist weder bei Personalern noch bei Kollegen gut gelitten.

  • Überhebliche Typen

    Das gleiche gilt für arrogante Kandidaten, die dem Unternehmen mit ihrer Bewerbung quasi einen riesigen Gefallen tun und den Job sowieso schon sicher haben. Nur der dumme Personaler weiß das noch nicht...

  • Menschen, die sich selbst ins Aus schießen

    Wer seine Bewerbung nicht selbst geschrieben hat, gar kein Spanisch kann und auch nicht studiert hat, sollte dem Personaler wenigstens die kleine Freude machen, es ihn selbst herausfinden zu lassen. Typen, die im Vorstellungsgespräch mitteilen, was sie alles nicht können und wo sie überall bei ihrem Lebenslauf getrickst haben, bekommen den Job nämlich genauso wenig wie Angeber.

  • Typ Freizeitarbeiter

    Gleiches gilt für Bewerber, die reichlich verfeiert wirken, vielleicht sogar noch nach Alkohol riechen und deren größtes Interesse Urlaubszeiten, Sabbaticals und Überstundenregelungen gilt.

  • Typ zerstreuter Professor

    "Ich....ähm.... also...wie war doch die Frage gleich?" Unternehmen, die keine Stelle für einen zerstreuten bis zerstörten Professor ausgeschrieben haben, suchen in der Regel auch keinen.

  • Typ Labertasche

    Ebenfalls unbeliebt sind Menschen, die aus der Antwort auf die Begrüßung "Erzählen Sie uns etwas von sich" einen zweistündigen Monolog machen. Die Vertreter dieses Bewerbertyps neigen auch dazu, beim Lebenslauf bei der eigenen Zeugung zu beginnen.

  • Schüchterne

    Genauso nervig sind schüchterne Schweiger, denen der Personaler alles aus der Nase ziehen muss. Wie introvertierte Menschen Vorstellungsgespräche dennoch heil überstehen, lesen Sie übrigens hier.

  • Womanizer und Maneater

    Außerdem ist das Vorstellungsgespräch keine Gelegenheit, den Partner fürs Leben zu treffen. Bewerber, die den Personaler oder Abteilungsleiter anflirten oder vielleicht sogar anfassen, können sich den Job definitiv abschminken.

  • Aggressive Bewerber

    Ebenfalls ein No-Go ist Aggressivität. Bewerber, die auf provokante Fragen oder niedrige Gehaltsangebote aggressiv oder schnippisch reagieren, sind sofort raus.

Wie bleibt man locker?

Durch gute Vorbereitung. Alles, was man nicht weiß, stresst. Je genauer man sich vorstellen kann, was auf einen zukommt, desto entspannter ist man. Das fängt beim Gesprächspartner an: Seinen Namen erfragt man bei der Terminbestätigung. Wer ihn dann

googelt und schon ein Foto kennt, muss nicht rätseln, ob gerade die richtige Person um die Ecke kommt, sondern kann schon mal aufstehen und lächeln. Das gibt ein besseres Gefühl.

Die härtesten Fragen im Vorstellungsgespräch

  • Wie würden Sie Probleme lösen, wenn Sie vom Mars kämen?

    Diese Frage sollte ein Bewerber auf die Stelle des Senior Recruiting Managers bei Amazon beantworten. Hier soll die Kreativität abgeklopft werden. Die Personaler wollen wissen, ob man in der Lage ist, sich in eine andere Lage hinein zu versetzen. "Ich würde zum Beispiel erzählen, wie erstaunt ich als Mars-Mensch von den Problemen auf der Erde bin, da wir auf dem Mars schon viel weiter sind", schlägt Bewerbungsexperte Jürgen Hesse vom Berliner Büro für Berufsstrategie vor.

  • Sie haben einen Sack mit einer Anzahl N von Seilen. Ziehen Sie zufällig ein Seil heraus und verknoten Sie es mit einem anderen. Wiederholen Sie dies, bis keine losen Enden mehr übrig sind. Wie viele Schlaufen haben Sie letztendlich?

    Auch solche mathematisch-logischen Fragen kommen immer wieder vor. Diese Aufgabe sollte ein Business Operations-Praktikant bei Facebook lösen. Hier muss man Aufmerksamkeit beweisen. Die Antwort ist "N Schlaufen" - es sind so viele Schlaufen, wie Seile. Denn wenn "keine losen Enden mehr übrig" sein dürfen, muss man einen Ring bilden. Hilfreich bei so einer Aufgabe ist es, sich eine kleine Skizze zu malen.

  • Warum sollten wir Sie nicht einstellen?

    Das wurde ein Personaler bei Twitter gefragt. Hier gilt das gleiche wie bei Fragen nach den Stärken und Schwächen. "Fragt man im Bewerbungstraining nach Schwächen, sieht man auf der Stirn gleich, dass demjenigen sofort mindestens drei Schwächen einfallen", erzählt Hesse. Was wir nicht können, fällt uns meist leichter auf als unsere Stärken. Solche Antworten sollte man sich im Voraus überlegen. Hier kann es auch helfen, Freunde und Familie zu fragen, die vielleicht schneller und ganz andere Stärken sehen, als man bei sich selbst finden würde. Bei der Frage, warum man eben nicht eingestellt werden sollte, kann man sich charmant herauslavieren und etwa antworten: "Bitte haben Sie Verständnis, dass ich Ihnen das jetzt nicht sagen kann - damit würde ich mich ja selbst schlecht dastehen lassen." Dann sollte man schnell wechseln und viele Gründe für eine Einstellung aufzählen.

  • Wie würden Sie einen Fahrstuhl designen?

    Als Praktikant bei Microsoft muss man sich auf solche Fragen gefasst machen. "Hier haben wir wieder eine Kreativitätsfrage", erklärt Hesse. In die gleiche Kategorie fällt die Frage "Sie wollen ein Telefon für Taubstumme entwickeln. Wie gehen Sie vor?", die ein Produkt-Manager bei Google beantworten sollte. Die Personaler wollen sehen, dass man Fantasie besitzt, außerhalb der festgefahrenen Bahnen denken kann und auch auf ungewöhnliche Fragen nicht patzig oder unhöflich reagiert. "Man lernt den Bewerber so noch einmal von einer anderen Seite kennen".

  • Wenn Sie ein Straßenschild wären, was wären Sie?

    Das wurde ein Sales Associate beim Unternehmen Pacific Sunwear gefragt. Jürgen Hesse erklärt: Hier handelt es sich um eine Psycho-Frage. Sie soll den Bewerber aus der Ruhe bringen. Doch auch die metaphorische Ebene sollte man bei solchen Fragen beachten: Wer hier "Stoppschild" antwortet, sammelt sicher Minuspunkte - wer braucht schon Bremser im Team. Charmanter wäre zum Beispiel ein Autobahn-Schild. Es weist die Richtung zu einem schnelleren Weg.

  • Wie schneiden Sie einen runden Kuchen in acht gleiche Stücke?

    Diese Frage sollte einen Investment-Praktikanten bei AIG aus dem Konzept bringen. Eigentlich ist die Lösung total einfach, man vermutet in der Formulierung nur eine Gemeinheit. Wer hier nervös wird und einen Blackout bekommt, sollte sich ein Blatt Papier und einen Stift zu Hilfe nehmen. Man malt einfach einen Kreis und macht zwei Kreuze durch - da sind die acht Stücke.

  • Wie viel wiegt eine Boeing 707?

    Ein Operations-Analyst bei Goldman Sachs Operations-Analyst bei Goldman Sachs sollte diese Frage beantworten. Wer hier sagt "zehn Tonnen" oder "zehn Megatonnen", der liegt gehörig daneben. Solche Schätz-Fragen sollen die Allgemeinbildung abklopfen - niemand erwartet eine exakte Zahl. In die gleiche Kategorie fallen Fragen wie "Was glauben Sie, wie viele Menschen in Deutschland haben ein Handy?". Man kann sich helfen, indem man sich an die Lösung herantastet und das laut ausspricht. Etwa: "Es gibt rund 82 Millionen Deutsche, wenn man Babys, sehr alte und arme Menschen abzieht, sind es vielleicht rund 60 Millionen."

  • Wie würden Sie einem achtjährigen Kind einen Dynamometer beschreiben?

    Diese Aufgabe bekam ein Technischer Ingenieur bei Tesla Motors gestellt. Der Fachmann wird wohl wissen, was ein Dynamometer ist - mit der Forderung, es kindgerecht zu erklären, soll der Job-Anwärter auch sein Gefühl für Worte beweisen und zeigen, dass er sich Mühe gibt, komplizierte Sachverhalte einem Laien geduldig zu erklären.

  • Glauben Sie an eine höhere Macht?

    "Eine klare Psycho-Frage", urteilt Hesse. So eine Frage nach dem Glauben ist eigentlich nicht erlaubt - eine Ausnahme sind kirchliche Einrichtungen. Ein Merchandiser bei PepsiCo wurde die Frage trotzdem gestellt - man sollte in so einer Situation nun nicht auf stur stellen und gar nicht antworten oder mit erhobenem Zeigefinger "Das dürfen Sie nicht fragen" antworten. Besser: Mit einer Gegenfrage kommen, etwa "Gibt es aufgrund der Tätigkeit einen bestimmten Grund, warum Sie nach meiner Konfession fragen?".

  • Was ist der kreativste Weg, wie Sie eine Uhr zerstören können?

    Wer ein Praktikum bei Apple machen will, muss sich auf diese Frage gefasst machen. Hier geht es darum, die Fantasie spielen zu lassen. Spinnen Sie einfach herum - es gibt kein Richtig und Falsch. Wem partout nichts anderes einfällt, als "drauftreten", der sollte vielleicht besser die Gegenfrage stellen, warum die schöne Uhr denn zerstört werden muss.

  • "Ein Zwerge-fressender Riese reiht zehn Zwerge der Größe nach auf...

    ... Jeder Zwerg sieht nur die kleineren Zwerge vor sich, kann sich aber nicht umdrehen. Der Riese verteilt zufällig schwarze und weiße Hüte auf die Köpfe der Zwerge, ohne dass die Zwerge ihre eigene Hutfarbe sehen. Der Riese sagt den Zwergen, dass er jeden einzelnen nach der Farbe seines Hutes fragen wird, den größten zuerst. Ist die Antwort falsch, frisst der Riese den Zwerg. Jeder Zwerg hört die Antwort seines Hintermanns, aber nicht, ob der Zwerg danach noch lebt. Bevor die Hüte verteilt werden, können die Zwerge sich heimlich beraten. Welche Strategie sollten die Zwerge wählen, um möglichst viele zu retten? Wie viele können mindestens gerettet werden?"

    Puh - mit dieser Horror-Aufgabe sah sich ein QA Automation Engineer bei BitTorrent konfrontiert. Wer bei solchen Logik-Fragen nur noch Bahnhof versteht, kann manchmal nur noch die Notbremse ziehen und sagen, dass die Aufgabe in der aktuellen Stress-Situation nicht lösbar ist. Wer dann von den Personalern beharrlich gequält wird, ist vielleicht auch in dem Unternehmen nicht richtig.

  • Sie bekommen eine Kiste mit Bleistiften. Nennen Sie zehn Dinge, die Sie damit anstellen können.

    Damit sah sich ein Verwaltungsassistent bei Google konfrontiert. "Schreiben" galt dabei nicht als Antwort. Solche Kreativitätsfragen kommen in abgewandelter Form immer wieder vor. Eine Version ist etwa "Was für Bücher gibt es?". Da sei bei vielen schon nach "Krimis" Schluss, erzählt Hesse. Andere können unzählige herunterbeten. Hier hilft das spielerische Üben solcher Brainstormings, zum Beispiel "Welche Automarken gibt es?" oder "Wie viele Farben fallen Ihnen ein?".

  • Nennen Sie so viele Microsoft-Produkte wie möglich!

    Seien Sie ehrlich: Wäre Ihnen mehr eingefallen, als "Windows"? Nicht nur, wer sich als Associate Consultant bei Microsoft vorstellt, sollte sich vorher gut über das Unternehmen, in dem man arbeiten möchte, informieren.

Muss man Angst vor fiesen Fragen haben?

Es gibt Stressfragen, die den Bewerber aus der Reserve locken sollen, etwa: "Bis hierher konnten Sie uns noch nicht überzeugen, haben Sie noch mehr zu bieten?" Ich persönlich halte davon nichts, und sie sind auch nicht verbreitet. In aller Regel möchte der Interviewer, dass sich der Bewerber fair behandelt fühlt und sich gut schlägt.

Wieso?

Stellen Sie sich vor, Sie wären der Interviewer. Sie würden sich über jeden Kandidaten freuen, der überzeugend darlegen kann, warum er der Richtige für den Job ist. Gleichzeitig würden Sie nachhaken, schließlich haben auch Arbeitgeber etwas zu verlieren.

So meistern Sie alle Hürden bis zum Traumjob. Viele Tipps zum Anschreiben, Foto und Lebenslauf, plus Ratgeber fürs Vorstellungsgespräch und Tricks zum Arbeitsvertrag und zur Gehaltsverhandlung finden Sie in unserem Dossier zum Download.

Die können doch jeden nach der Probezeit rausschmeißen.

Dann ist der Schaden bereits groß. Ein Beispiel: Wenn Sie jemanden einstellen, und der enttäuscht die Erwartungen, stehen auch Sie schlecht da, denn Sie haben ja eine falsche Entscheidung getroffen. Außerdem müssen Sie ein unangenehmes Gespräch mit dem Mitarbeiter führen. Wieder muss gesucht werden, das ist aufwendig und teuer. Und die Kollegen in der Fachabteilung sind auch sauer, weil sie jemand Neues einarbeiten müssen.

Was bedeutet das denn für Bewerber?

Etwas ganz Wesentliches: Ein Bewerber wird dann erfolgreich sein, wenn er es schafft, seinem Gegenüber die Angst zu nehmen, eine Fehlentscheidung zu treffen. Ihm also zeigt, dass er kein Risiko eingeht, wenn er sich für ihn entscheidet. Die Gelegenheit dazu bekommen Kandidaten meist schon am Anfang des Gesprächs nach Sätzen wie: "Erzählen Sie uns etwas über sich."

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%