Lauschen lernen: Sieben Tipps zum besseren Zuhören

Lauschen lernen: Sieben Tipps zum besseren Zuhören

Bild vergrößern

Zuhören will gelernt sein

von Daniel Rettig

Gut reden zu können, ist wichtig für die Karriere. Doch oft unterschätzt wird die Fähigkeit, Zuhören zu können. Auch das will gelernt sein. Wir geben Tipps zum besseren Zuhören.

Der Tipp klingt allzu leicht – ist er aber nicht. Fast jeder ist wohl schon einmal einem Kollegen oder Mitarbeiter ins Wort gefallen. Das ist nicht nur grob unhöflich und setzt den anderen herab – es verhindert auch ein tieferes Gespräch auf Augenhöhe. Beim Zuhören geht es darum, zu erfahren, was der andere denkt oder fühlt, und seine Motive kennenzulernen. Wer jedoch den anderen ständig unterbricht oder gar seine Sätze vervollständigt, erzeugt lediglich einen Spiegel seiner eigenen Gedanken. Genauso gut kann man dann auch monologisieren.

Konzentration sammeln

Unser Gehirn kann pro Minute 450 Wörter verarbeiten – theoretisch. Praktisch sprechen wir minütlich nur maximal 175 Wörter. Deshalb schweifen unsere Gedanken beim Zuhören auch regelmäßig ab. Aktives Zuhören erfordert deshalb mehr, als passiv einer Stimme zu lauschen: Eliminieren Sie alle Störquellen (Tür zu, E-Mail-Programm schließen, Vibrationsalarm am Handy aus), und fokussieren Sie sich ganz auf Ihren Gesprächspartner. Falls Sie sich dennoch mal dabei ertappen, abwesend zu sein, bitten Sie höflich um Entschuldigung. Das ist immer noch besser, als sich im Nachhinein durch eine überflüssige Frage als Weghörer zu outen.

Anzeige

Inhalt verstehen

Nichts wäre ärgerlicher, als essenzielle Aussagen in den falschen Hals zu bekommen. Deshalb müssen Sie im Gespräch immer wieder überprüfen, ob Sie das Gesagte auch richtig verstanden haben – etwa, indem Sie die Worte Ihres Gesprächspartners mit eigenen wiederholen. Das sogenannte Paraphrasieren verhindert nicht nur unnötige Missverständnisse, sondern dokumentiert zugleich hohe Aufmerksamkeit. Natürlich können Sie das Verstandene auch gleich behutsam interpretieren. Wenn einer Ihrer Kollegen sich beispielsweise darüber beschwert, dass sein Vorgesetzter ihm ständig ins Wort fällt, können Sie etwa antworten: „Und Sie wissen jetzt nicht, wie Sie damit umgehen sollen?“

Gegenüber ermutigen

Dass sich Ihnen jemand offenbaren will, ist bereits ein großer Vertrauensvorschuss. Den müssen Sie rechtfertigen, indem Sie Ihr Gegenüber animieren weiterzureden. Klassiker sind Kopfnicken, kurze Bestätigungen („Tatsächlich?“, „Interessant!“) oder Fragen („Möchten Sie mir mehr darüber erzählen?“). Das signalisiert Interesse, ohne das Gesagte zu bewerten.

Fragen stellen

Manch einer traut sich nicht, seinen Frust, seine Resignation oder Wut zu offenbaren. Dennoch spüren Sie, dass das ihm und dem Gespräch guttäte. In diesem Fall ermutigen Sie denjenigen durch offene W-Fragen (Wie, Was, Wann) – der Denkanstoß hilft dem anderen dabei, sich über seine Emotionen klar zu werden. Vermeiden sollten Sie allerdings die Frage nach dem Warum. Das erzeugt Rechtfertigungsdruck und ist Gift für jedes gute Gespräch. Achten Sie dabei auch auf Worthülsen wie „eigentlich“ oder „prinzipiell“ – solche Floskeln sind nur scheinbar überflüssig, da wir damit meist etwas verbergen. Auch hier gilt: per Fragen vorsichtig nachhaken.

Emotionen aussprechen

Wenn Sie permanent Blickkontakt halten – und das sollten Sie –, liefern Ihnen auch die nonverbalen Signale wie Körpersprache, Gestik und Mimik zahlreiche Informationen über den emotionalen Zustand Ihres Gesprächspartners. Manchmal hilft es, das direkt anzusprechen. Etwa: „Ich sehe, Sie sind sehr nervös. Was bedrückt Sie denn so?“ So bringen Sie Menschen dazu, sich gegebenenfalls noch weiter zu öffnen.

Fehler vermeiden

Auf keinen Fall sollten Sie in eine der klassischen Zuhörerfallen tappen. Neben dem Weghören und Ins-Wort-Fallen sind absolut tabu: Von sich selbst reden („Das kenne ich gut...“), vorschnell Ratschläge erteilen („Wenn ich Sie wäre, würde ich...“) und das Gesagte relativieren („Das wird schon wieder“) – damit nehmen Sie den Betroffenen und seine Sorgen nicht mehr ernst genug.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%