So funktioniert wertschätzende Kommunikation

GastbeitragAnerkennen statt Fordern: Lob und Wertschätzung sind zwei paar Schuhe

Bild vergrößern

"Wir wollen Respekt & Wertschätzung" und "Das Leben ist zu kurz für schlechte Arbeitsbedingungen": Überall wollen Mitarbeiter wertgeschätzt werden.

Wenn Mitarbeiter sich über etwas in ihrem Job beschweren, dann meistens über fehlende Wertschätzung. Die bleibt häufig auf der Strecke, wenn jeder seine eigenen Interessen verfolgt. Worauf Führungskräfte achten sollten.

"Sie können den Müller sicher für zwei Wochen entbehren", sagt der Abteilungsleiter zur Gruppenleiterin. "Sie haben ja noch zwei Gleichqualifizierte im Team. Dann kann ich die Präsentation für die Aufsichtsratssitzung fristgerecht erstellen. Sie wissen ja, wie wichtig dem Vorstand das ist."

Würden Sie das auch so formulieren, wenn Sie sich einen Kollegen aus einem anderen Team borgen wollten? Herzlichen Glückwunsch, dann haben Sie sich in vier Sätzen einen Feind gemacht, wie Rhetoriktrainer Peter Flume erläutert. Denn diese Anfrage signalisiert der Gruppenleiterin gleich dreimal, wie wenig ihre Arbeit Wert ist:

Anzeige
  1. "Sie können doch", sagt der Abteilungsleiter und deutet damit an, dass er besser weiß als die Kollegin, wie Personalressourcen eingesetzt werden sollten.
  2. "Sie haben doch noch zwei Gleichqualfizierte" oder übersetzt: für die anfallende Arbeit würden auch weniger Mitarbeitern genügen.
  3. "Sie wissen doch, wie wichtig dem Vorstand das ist" signalisiert, dass es unterschiedlich wertige Arbeiten gibt. Der Abteilungsleiter wertet die Teamleiterin damit in der Verhältnismäßigkeit zu seinen Aufgaben ab.

Vermutlich ist keine dieser Äußerungen wirklich so gemeint. Doch es besteht die Gefahr, dass die Teamleiterin eine Geringschätzung des Abteilungsleiters wahrnimmt. Folgen könnten dann hartnäckiger Widerstand gegen diese Bitte sein. Kurzum: die Situation verschlechtert sich.

Weniger "ich" mehr "du"

Rhetoriktrainer Peter Flume empfiehlt deshalb in seinem neuen Buch „Die Kunst der Kommunikation“, weniger die eigene Wahrheit in den Mittelpunkt zu stellen - ich brauche deine Mitarbeiter für mein wichtiges Projekt - und sich stattdessen mehr für den anderen zu interessieren. In etwa: Können Sie von ihren Top-Leuten jemanden entbehren, der mir bei der Präsentation für den Vorstand hilft? Gleiche Intention, völlig andere Wirkung.

Mit Wertschätzung können verfahrene Situationen verbessert oder gleich ganz vermieden. „Ich glaube, dass herablassendes Verhalten Menschen demotiviert“, sagt Frank Schabel vom Personaldienstleister Hays. Umgekehrt glaubt er, dass die richtige Kommunikation vorhandene Motivation verstärkt und nachhaltig verankert. Die intrinsische Motivation müsse zwar vom Mitarbeiter kommen. Dennoch gebe es Rahmenbedingungen, die für besseres Arbeitsklima sorgen und langfristig ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sein können. „Wertschätzung und Vertrauen sind kostbare Werte.“

Worauf die Deutschen bei einem neuen Job Wert legen

  • Kollegen

    97 Prozent der 2014 von forsa befragten 2.001 Bundesbürger sagten, dass sie bei einem neuen Job sehr viel Wert auf angenehme Kollegen legen.

  • Sicherheit

    Nur knapp dahinter folgt der sichere Arbeitsplatz, den 96 Prozent als sehr wichtig erachten.

  • Wertschätzung

    95 Prozent wünschen sich Respekt und Anerkennung durch die Vorgesetzten.

  • Geld

    Ein gutes Gehalt ist 93 Prozent wichtig beziehungsweise sehr wichtig.

  • Abwechslung

    90 Prozent wünschen sich von der neuen Stelle, dass sie abwechslungsreiche Tätigkeiten mit sich bringt.

  • Arbeitsvertrag

    Für 89 Prozent ist es wichtig bis sehr wichtig, dass der neue Job unbefristet ist.

  • Soziales und Entwicklung

    88 Prozent der Befragten sagten, dass ihnen die Moralvorstellungen und das Leitbild des Unternehmens wichtig sind. Ebenfalls 88 Prozent legen sehr großen Wert darauf, dass sie Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im neuen Unternehmen haben.

  • Arbeitszeit

    Flexible Arbeitszeiten wünschen sich 70 Prozent im neuen Job.

  • Incentives

    Wichtig beziehungsweise sehr wichtig finden 65 Prozent Mehrwertleistungen des Unternehmens wie beispielsweise eine Betriebsrente, Mitarbeiterrabatte oder einen Dienstwagen.

  • Boni

    64 Prozent wünschen sich, im neuen Unternehmen für besonders gute Leistungen auch Bonuszahlungen zu bekommen.

  • Aufstiegsmöglichkeiten

    59 Prozent wünschen sich im neuen Job Führungsverantwortung zu übernehmen, zumindest aber, Projektleiter zu werden.

Dabei sei Lob nicht mit Wertschätzung gleichzusetzen. Eine kurzfristige Anerkennung für eine gute Leistung ist angenehm, die Wirkung verpufft aber schnell. Bei wirklicher Wertschätzung geht es darum, den Menschen als Ganzes zu sehen und zu respektieren. „Eine wertschätzende Kommunikation gibt dem anderen Raum, selbst zu entscheiden und erkennt dessen Leistungen an“, so Flume. Fragen und Anerkennung machen einen wesentlichen Gesprächsteil aus, erklärt der Trainer und Fachbuch-Autor.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%