Authentizität: Sei alles – manchmal sogar du selbst

ThemaKarriere

Authentizität: Sei alles, nur nicht du selbst

Sei alles – manchmal sogar du selbst

Was man also braucht, ist eine Art emotionalen Filter. Der Schweizer Autor Rolf Dobelli bemüht dazu das Bild des persönlichen Außenministers, den man sich in der Öffentlichkeit immer dazu denken sollte und der den eigenen professionellen Auftritt steuert. Besetzt man die Stelle dagegen – um im Bild zu bleiben – mit einem reinen Innenpolitiker, kann es schwierig werden. Denn wer sich selbst zwanghaft treu bleibt, verpasst die Gelegenheit, durch Veränderung persönlich zu wachsen.

Die Ökonomin Herminia Ibarra sieht diese Gefahr besonders bei Menschen, die gerade befördert wurden. Die Anforderungen und Erwartungen an den Job änderten sich durch den Karriereschritt – deshalb müssten die Beförderten auch ihr eigenes Verhalten auf die Probe stellen und wenn nötig anpassen, so die Professorin, die an der London Business School forscht.

Wer sich davor scheue, nutze Authentizität als Vorwand, um sein altes Verhalten beizubehalten. Eine bessere Führungskraft hingegen tue auch mal Dinge, die dem Konzept der Authentizität widersprechen, sagt Ibarra. Bloß: Hat man dann im Arbeitsalltag überhaupt noch Gelegenheit, man selbst zu sein – und wenn ja, wann?

Die Chef-Checkliste zur sozialen Kompetenz

  • Präsenz

    Können Sie sich im "Hier und Jetzt" spürbar auf Ihre Führungsaufgabe einlassen? Sind Sie offen und ansprechbar? Hören Sie aktiv dazu?

  • Offenheit

    Hören Sie sich alle Meinungen an und würdigen Sie die verschiedenen Sichtweisen, bevor Sie sich (vorschnell) ein Urteil bilden?

  • Integrität

    Stehen Sie hinter dem, was Sie sagen? Können Sie diese Haltung gegenüber dem Team ebenso wie nach außen vertreten?

  • Konfliktbereitschaft

    Bleiben Sie auch in schwierigen Situationen standfest, um Ihr Gegenüber von Ihrem Standpunkt zu überzeugen?

  • Konfliktfähigkeit

    Unterschiedliche Ziel- und Wertvorstellungen führen zwangsläufig zu Konflikten. Erkennen und bewältigen Sie diese Konflikte? Erreichen Sie in Mitarbeitergesprächen konstruktive Lösungen?

  • Menschenkenntnis

    Sind Sie in der Lage, Mitarbeiter und Kollegen schnell einzuschätzen und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen zu erkennen?

  • Einfühlungsvermögen

    Besitzen Sie das notwendige Einfühlungsvermögen, um Ihre Mitarbeiter zu verstehen und in der Folge leichter von einer Sache zu überzeugen?

  • Fehlertoleranz

    Wenn es nicht "rund" läuft: Sprechen Sie das Problem offen an? Stehen Sie hinter ihren Leuten, auch wenn sie Fehler machen?

  • Loyalität

    Verhalten Sie sich integer und folgen Sie im Umgang mit Mitarbeitern und Kollegen den Regeln des Fair Play?

  • Teamkompetenz

    Sind Sie in der Lage, Interaktionen und gruppendynamische Prozesse in Teams aktiv zu gestalten und effizient in und mit Teams zu kooperieren?

  • Quelle

Inseln der Echtheit

Zum Beispiel bei Ursula Armbruster. Die Schauspiellehrerin am Comedia Theater in Köln bietet Seminare für Unternehmen, bei denen die Teilnehmer auf der Bühne so sein dürfen, wie sie sich gerade fühlen – egal, ob ängstlich, sauer oder euphorisch. Authentisch eben. „Hier darf man viel mehr Gefühle ausdrücken als im normalen Berufsalltag“, sagt Armbruster. Die Teilnehmer sollen durch die Übungen sensibler werden für die eigenen Emotionen und die der Kollegen – und ihre Gefühle dadurch besser kontrollieren können.

Scheidungsanwältin Ingeborg Rakete-Dombek trifft sich regelmäßig mit zwei Kolleginnen. Zusammen mit einer Psychologin spricht das Trio über die Dinge, die ihnen bei Mandaten oder Richtern Probleme bereiten. Die Hamburger Psychologin Astrid Emmerich nennt solche Treffen „Inseln der Echtheit“. Sie empfiehlt, die eigenen Gefühle regelmäßig in einem geschützten Umfeld zu zeigen.

Querdenker gesucht Bühne frei für die Unangepassten

In deutschen Führungsetagen herrscht zu viel Gleichheit. Das mag harmonisch sein, führt aber nicht zum Erfolg. Unternehmen brauchen mehr Querdenker – unangepasste Führungskräfte, die Gewohntes in Frage stellen.

Unternehmer brauchen mehr Mut. Quelle: Fotolia

Denn auch das hat ihre Forschung gezeigt: Die totale Selbstverleugnung ist für das persönliche Wohlbefinden ebenso schädlich wie absolute Authentizität.

Anzeige

Vielleicht hilft daher ein weniger resolutes Erfolgsmotto: Sei alles – und manchmal sogar du selbst.

Premium Dossier Better Bosses (Teil 2) So werden Sie ein besserer Chef

Als Chef braucht man vor allem Ellenbogen? Mitnichten. Unser großes Dossier zum Download zeigt, wie Sie richtig Führen, Loben und Kritisieren lernen – mit hilfreichen Checklisten.

zum Dossier
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%