Innovationen frisch von der Uni: Wo Studenten als Unternehmensberater arbeiten

Innovationen frisch von der Uni: Wo Studenten als Unternehmensberater arbeiten

von Kerstin Dämon

Aldi tut es, Ikea tut es, Daimler erst recht: Sie nutzen Studenten als Unternehmensberater. Auch Mittelständler sollten "Grünschnäbeln" eine Chance geben: Besser kommt man nicht an neue Ideen - und potentielle Bewerber.

„Wir leben in einer Zeit des exponentiellen Fortschritts“, sagte Sascha Lobo, Autor, Blogger, Journalist und digitaler Allrounder, am 6. Oktober im Frankfurter Westin Grand-Hotel bei einem Vortrag zum Thema Zukunft der Arbeit. Das bedeute, dass Technologien schon wieder out seien, bevor man überhaupt verstanden habe, wofür sie gut seien.

Und das macht vielen Unternehmen große Sorgen. Nicht nur der rasante technische Fortschritt und die sich ändernden Anforderungen an die Mitarbeiter, auch die immer neuen, immer schlechter vorhersagbaren Konkurrenten machen ihnen das Leben schwer: Tesla, eigentlich ein Software-Unternehmen, verkauft in den USA mittlerweile mehr Luxusautos als irgendein anderer Anbieter. Die Welt spielt scheinbar verrückt, da ist guter Rat teuer.

Anzeige

Beratermarkt profitiert von der Unsicherheit

Entsprechend profitiert die Beraterbranche: Laut Bundesverband Deutscher Unternehmensberater belief sich der Umsatz der Unternehmensberatungsbranche in Deutschland 2015 auf rund 27 Milliarden Euro. Zum Vergleich: 2001 waren es noch 12,9 Milliarden – und selbst zu Zeiten der Finanzkrise lag der Umsatz der externen Berater bei 18,2 (2008) beziehungsweise 17,6 Milliarden Euro (2009). Seitdem steigt die Hilfsbedürftigkeit der Unternehmen quasi täglich.

So erkennen Sie gute Berater

  • Branche kennen

    Headhunter müssen mit Regeln und Besonderheiten der Branche des Auftraggebers vertraut sein. Keine Beratung kennt jede Branche gleich gut.

  • Größe ignorieren

    Größe und Bekanntheit einer Beratung spielen keine Rolle. Entscheidend sind Branchenexpertise und Vernetzung.

  • Fokussiert fragen

    Statt nach vorliegenden Infos zur Qualifikation fragt ein guter Personalberater, ob ein Jobwechsel überhaupt möglich ist. Und welche Vorstellungen Sie haben.

  • Vertraulichkeit wahren

    Ohne Ihr Wissen wird der Lebenslauf nicht an Dritte weitergeleitet.

  • Regelmäßig informieren

    Der Kandidat wird regelmäßig über den Stand des Verfahrens informiert.

  • Karriere

    Nur wenige Headhunter verstehen sich als Karriereberater. Wer Sparringspartner für den Aufstieg wünscht, sucht sich besser einen darauf spezialisierten Coach und bezahlt ihn auch selbst.

Die Top Unternehmensberatungen nach Umsatz auf dem deutschen Markt sind McKinsey, The Boston Consulting Group und Roland Berger. Aber neben den großen Kanzleien gibt es einen regelrechten Beraterdschungel: Deutschlandweit existieren 15.425 verschiedene Beratungsunternehmen, für die gut 109.500 Berater arbeiten.

Wer keinen klassischen Unternehmensberater an Bord holen, aber trotzdem frische Ideen ins Unternehmen bringen will, kann mit Universitäten kooperieren. Gerade im Mittelstand ist das ein weitverbreitetes Modell: Die Studierenden können sich praktisch austoben und ihr Wissen anwenden, die Unternehmen sparen Kosten. Von den 100 innovativsten deutschen Mittelständlern arbeitet weit mehr als die Hälfte regelmäßig mit Unis zusammen.


Start-up vermittelt Kooperationen mit Hochschulen

Die Brücke zwischen Betrieb und Forschungseinrichtung will das Start-up Telanto künftig schlagen und mittelständische Unternehmen mit Studierenden zusammenbringen. „Action Learning“ nennen die Telanto-Gründer ihr Modell. Der Gedanke dahinter: Ein Unternehmen startet auf der Website einen „Call for Solution“ und Studierende der Partnerhochschulen – unter anderem die HTW Berlin, die Universität Barcelona, die Hochschule Fresenius oder die WHU Otto Beisheim School of Management - können sich darauf bewerben, die Probleme des Unternehmens zu lösen. So sammeln sie praktische Erfahrungen, das Unternehmen wird seine Probleme los – und im besten Fall lernen sich so Arbeitgeber und künftiger Bewerber kennen.

Semesterstart Lustig ist das Studentenleben - nicht immer

Rund 2,8 Millionen Studenten starten in den ersten Oktober-Wochen ins Wintersemester. „Von wegen lange schlafen und Party machen.“. Volle Hörsäle, wenig Geld, hohe Mieten, Stress - auch das gehört zum Studium 2016.

Semesterstart: Lustig ist das Studentenleben - nicht immer Quelle: dpa

Derzeit können sich Studierende beispielsweise an einer digitalen Strategie für ein mittelständisches deutsches Unternehmen die Zähne ausbeißen, die Internationalisierung eines französischen Konsumgüterherstellers vorantreiben oder einem Schweizer Pharmaunternehmen bei einem Projekt rund um Tiergesundheit helfen. In der Regel haben die Studenten dafür drei Monate Zeit.

Im Oktober beginnt die Konzeptionsphase eines solchen Projekts bei Somfy. Das Unternehmen aus Rottenburg am Neckar entwickelt und vertreibt Antriebs- und Steuerungstechnik für Rollläden, Sonnenschutz, Garagen- und Hoftore – und stellt im Schnitt pro Jahr zehn neue Mitarbeiter ein.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%