Jochen Zeitz: "Kein Blatt vor den Mund"

ThemaManagement

Jochen Zeitz: "Kein Blatt vor den Mund"

Bild vergrößern

Jochen Zeitz (r), noch als Puma-Chef und der Chef des französischen Luxusgüterkonzerns PPR, François-Henri Pinault, im April 2007. Mittlerweile hat PPR Puma übernommen. Zeitz ist Mitglied im Vorstand des Konzerns.

von Peter Steinkirchner

Der frühere Puma-Chef und jetzige Vorstand des Pariser Luxuskonzerns PPR über kulturelle Klischees, den französischen Managementstil und Projekte, die man beim Essen bespricht.

WirtschaftsWoche: Herr Zeitz, Puma hatte in den vergangenen 20 Jahren diverse internationale Mehrheitseigner: die schwedische Beteiligungsfirma Proventus, das US-Medienunternehmen New Regency, den deutschen Tchibo-Erben Herz und seit 2007 PPR aus Frankreich. Wie unterscheiden sich Franzosen von anderen Investoren?

Zeitz: Ich schätze die verschiedenen Kulturen, schaue aber grundsätzlich weniger auf kulturelle Klischees als auf den Menschen, der dahintersteht. Dennoch gab es natürlich Unterschiede: Die Schweden waren in ihrem Ansatz sehr pragmatisch, als sie mich mit nicht einmal 30 Jahren in die damalige Position als Vorstandschef von Puma gebracht haben. Das US-Unternehmen Regency hat uns mit seinem Verständnis für Marken und Medien geholfen, den amerikanischen Markt aufzubauen, und wichtige Kontakte etwa in der Filmbranche ermöglicht. Und bei PPR ist Puma nun in einen starken Konzern integriert, der sich selbst gerade deutlich verändert, mit klarem Fokus auf Sport, Lifestyle und Fashion.

Anzeige

Wie hätte sich Puma unter einem amerikanischen Eigentümer entwickelt?

Es ist das Management der Marke, das für den Erfolg sorgt und nicht allein der Anteilseigner. Letztlich ist es egal, wo der Eigner herkommt, wenn die Chemie stimmt und hinsichtlich der langfristigen Ausrichtung und Strategie generell Übereinstimmung herrscht. Das Management kennt, lebt und führt die Marke. Und das wird von PPR auch so gewährleistet. Insofern hatte Puma in seiner Unternehmensentwicklung bisher immer den richtigen Anteilseigner zum richtigen Zeitpunkt. Heute hilft PPR Puma mit seinem Know-how und denkt sehr langfristig, das kommt der Marke sehr zugute. Daher ist PPR der ideale Partner.

Tipps für Meetings im Ausland

  • Authentisch agieren

    Bei allem Verständnis für die Gewohnheiten internationaler Geschäftspartner: Biedern Sie sich nicht an. Amerikaner erwarten von Deutschen keine Witze, Asiaten keine krampfige Verbeugung, sondern starke Geschäftspartner.

  • Geduldig bleiben

    Bei Verhandlungen zu sehr aufs Tempo zu drücken schadet besonders in Asien und arabischen Ländern. Besser: Zeit nehmen, zuhören, Essen gehen – dann klappt’s auch mit dem Vertrag.

  • Privatleben öffnen

    Geschäftsleute außerhalb Deutschlands sind irritiert, wenn Deutsche nach einem lockeren Essen bierernst ins Meeting gehen. Sie plaudern auch bei offiziellen Besprechungen gern über Privates – stellen Sie sich darauf ein.

  • Stilvoll kritisieren

    Sätze wie "Das ist falsch!" stoßen nicht nur Asiaten vor den Kopf – besonders wenn sie vor Kollegen fallen. Kontroverses besser in höfliche Fragen verpacken: "Können wir das bitte noch mal detailliert besprechen, ich glaube, wir haben unterschiedliche Ansätze."

Franzosen wird in Deutschland gern nachgesagt, mit elitärem Dünkel zu agieren – sind Sie darauf auch gestoßen?

Nein, diese Vorurteile kann ich nicht bestätigen. Es stimmt, dass es damals kritische Stimmen gab, wonach die Zusammenarbeit zwischen Puma und PPR sicher nicht gut gehen werde, weil die Mentalitäten so unterschiedlich seien und die Franzosen Puma angeblich dominieren wollten. Nichts davon kam zum Tragen, kein Chauvinismus, keine Arroganz. Das hatte ich auch nie erwartet, da ich PPR-Eigner François-Henri Pinault schon vorher kannte. Unsere Zusammenarbeit ist geprägt von gegenseitigem Respekt, Offenheit und einer positiven Grundeinstellung.

Das müssen Sie ja sagen...

Nehmen Sie nur unsere vier Schlüsselwerte: fair, ehrlich, positiv, kreativ. PPR hat diese Werte als Leitbild für die gesamte Gruppe übernommen und profitiert natürlich auch von Pumas Know-how und Erfahrung im Bereich Nachhaltigkeit. Es war zu keinem Zeitpunkt so, dass PPR sagte: Wir können es besser. Stattdessen gibt es bei PPR eine große Offenheit gegenüber Ideen, die aus allen internationalen Bereichen des Konzerns eingebracht werden, um sie im Konzern zu multiplizieren.

Also ist inzwischen alles global glatt- gebürstet, auch die Managementstile?

Da gibt es schon noch Unterschiede zwischen dem französischen, dem deutschen und dem angelsächsischen Stil. Der angelsächsische Stil ist stark geprägt durch Arbeit im Team. Man arbeitet gern in Gruppen, um gemeinsam Lösungen herbeizuführen. Er findet Ausdruck in Workshops und ficht auch unterschiedliche Ansätze gern aus. In Frankreich findet das öfter in Einzelgesprächen statt.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%