Karrieren: Wird Padma Warrior die neue Cisco-Chefin?

13. Januar 2013
Padma WarriorPadmasree Warrior ist die Technik-Chefin bei Cisco Systems. Zuvor arbeitete sie in gleicher Position bei Motorola. Studiert hat sie am Indian Institute of Technology in Delhi, ihren Master absolvierte sie an der Cornell University in Ithaka, New York. 1984 kam Warrior als eine der ersten Frauen im Unternehmen zu Motorola. 23 Jahre sollte sie innerhalb des Unternehmens die Karriereleiter nach oben klettern, ehe Cisco die gebürtige Inderin abwarb. Quelle: Jeff Singer für WirtschaftsWocheBild vergrößern
Padma WarriorPadmasree Warrior ist die Technik-Chefin bei Cisco Systems. Zuvor arbeitete sie in gleicher Position bei Motorola. Studiert hat sie am Indian Institute of Technology in Delhi, ihren Master absolvierte sie an der Cornell University in Ithaka, New York. 1984 kam Warrior als eine der ersten Frauen im Unternehmen zu Motorola. 23 Jahre sollte sie innerhalb des Unternehmens die Karriereleiter nach oben klettern, ehe Cisco die gebürtige Inderin abwarb. Quelle: Jeff Singer für WirtschaftsWoche
von Matthias Hohensee

Die Inderin Padma Warrior kam als Studentin in die USA. Drei Jahrzehnte später ist sie Cisco-Technikchefin und eine der mächtigsten Frauen der Welt. Aber das ist nur ein Zwischenschritt.

Es ist ein sonniger Nachmittag im August 1982, als die schwarzhaarige Frau auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen in New York ankommt. Sie ist noch etwas benommen nach der 24-Stunden-Reise von Neu Delhi über Abu Dhabi, Rom und London in die USA. Immerhin ist es die erste internationale Reise der 22-jährigen Inderin.

Anzeige

Viel hat Padmasree Warrior, die alle nur Padma nennen, nicht dabei: einen Koffer mit ein paar Kleidungsstücken und einigen Familienfotos; außerdem ihren Pass mit Studentenvisum und Dokumenten der Elite-Universität Cornell in Ithaca bei New York, die bescheinigen, dass sie für ein Studium der Werkstofftechnik angenommen ist. Finanziert wird ihr Aufenthalt von einer Stiftung des US-Ölkonzerns Exxon.

Ein Rückflugticket hat sie nicht. Für sie ist klar, dass sie bleiben wird. Aber selbst wenn es anders wäre – ihre Familie könnte sich den Rückflug ohnehin nicht leisten: Nur 100 Dollar für den Start hat sie dabei. Ein Vermögen für ihre Eltern, den Rechtsanwalt und die Mathelehrerin aus dem indischen Bundesstaat Andhra Pradesh.

Die Technik-Visionärin

Drei Jahrzehnte später ist Padma Warrior eine der einflussreichsten Managerinnen der USA. Als Strategie- und Technikchefin des US-Netzwerkgiganten Cisco aus San Jose im Silicon Valley prägt sie entscheidend mit, wie sich das Internet in den nächsten Jahren entwickeln wird. „Padma ist eine Technik-Visionärin, geschätzt in ihrer Branche und eine starke Führungskraft mit geschäftlichem Gespür“, lobt Cisco-Vorstandschef John Chambers.

Doch ihr Weg ist noch lange nicht zu Ende. Warrior werden mittlerweile sogar gute Chancen zugesprochen, den CEO Chambers an der Konzernspitze zu beerben. Sie wäre dann neben HP-Chefin Meg Whitman und Yahoo-Lenkerin Marissa Mayer eine weitere weibliche Führungskraft im Olymp der High-Tech-Industrie.

Aber auch ohne CEO-Titel ist die besonnen und zurückhaltend auftretende Strategin schon präsent: Das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ zählt sie zu den 100 einflussreichsten Frauen der Welt.

Ihre Karriere zeigt, wie intakt der amerikanische Traum vom Aufstieg aus einfachsten Verhältnissen an die Spitze immer noch ist. Dabei wurde das zuletzt oft angezweifelt; vor allem die zu hohen Studiengebühren, so hieß es, würden den Aufstieg verhindern. Warrior ist das Gegenbeispiel.

Bildung ist das Fundament ihres Aufstiegs. Ihr Studium an der indischen Elite-Universität Indian Institute of Technology in Delhi schloss sie als eine der Jahrgangsbesten ab. Dabei gilt es schon als Erfolg, an der prestigeträchtigen Hochschule überhaupt genommen zu werden.

In ihrem Jahrgang war sie unter 250 Mitstudenten eine von fünf Frauen. Zu drei ihrer Kommilitoninnen hat sie noch immer Kontakt, zwei davon haben ebenfalls in den USA Karriere gemacht. „Wir haben schnell verstanden, wie wichtig ein persönliches Netzwerk ist“, erinnert sich Warrior. Damals ahnte sie aber noch nicht, wie beherrschend das Thema Netzwerke für ihr Leben einmal sein würde – nicht nur die informellen, sondern vor allem die physikalischen: Denn Netzwerke sind das Kerngeschäft von Cisco.

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.