Management: Kultur ist Fundament des Erfolges

ThemaManagement

Management: Kultur ist Fundament des Erfolges

Bild vergrößern

Dan Schmitz, Chef des Stoffherstellers Schmitz-Werke

von Jan-Henrik Förster

Wie behandelt der Chef seine Angestellten, Kunden und Lieferanten? Nach welchen Kriterien bezahlt er seine Führungskräfte? Eine intakte Unternehmenskultur ist nicht Gedöns, sondern Voraussetzung für profitables Wirtschaften.

Der Umsatz stagniert, die Umstellung der Produktpalette schluckt viel Geld, die Fluktuation in der Führungsriege ist hoch: Als Dan Schmitz Anfang des Jahres die Geschäftsleitung von seinem Vater übernimmt, steht das Familienunternehmen alles andere als rosig da. Dass Schmitz in dieser Situation das Top-Management des Markisen- und Dekostoffherstellers Schmitz-Werke aus Emsdetten in Nordrhein-Westfalen – 800 Mitarbeiter, 106 Millionen Euro Umsatz – zu einer Strategiesitzung in einem Hotel zusammentrommelt, ist nicht ungewöhnlich – die Tagesordnung allerdings schon: Nicht um Einkaufsstrategien, Wachstumsmärkte, Gewinnprognosen soll es gehen.

Auf der Agenda steht nur ein Punkt: die Unternehmenskultur. „Nichts ist für unseren Erfolg wichtiger als unsere Unternehmenskultur. Sie bestimmt, wie wir ticken, wie wir denken, wie innovativ wir sind, was für Markisen wir entwickeln“, sagt der 31-jährige Schmitz. „Das können wir doch nicht dem Zufall überlassen.“

Anzeige

Übergeordnete Wertepaare

Also diskutiert die Geschäftsleitung anderthalb Tage über Grundlegendes wie Vertrauen, Leistung, Innovation, Verantwortung. Und entwickelt fünf Wertepaare, an denen sich Führungsmannschaft und Mitarbeiter künftig orientieren wollen: darunter „Qualität & Leistung“, „Innovation & Wirtschaftlichkeit“ oder „Engagement & Verbindlichkeit“. Aus diesen Eckpfeilern sollen alle Abteilungsleiter konkrete Ziele für ihre Teams ableiten. „Große Missionsfloskeln an der Wand nützen uns nichts, die Ziele müssen nachvollziehbar und messbar sein“, sagt Schmitz. „Sie geben unseren Mitarbeitern Orientierung und sind unsere Basis für erfolgreiches Wirtschaften.“

Was erfolgreiche Unternehmen für ihre Mitarbeiter tun

  • 72,3 Prozent berücksichtigen...

    Bedürfnisse von Familien.

    Befragt wurden 1853 Personalverantwortliche von erfolgreichen (gemessen an Umsatz und Beschäftigungsentwicklung 2007-2012) Unternehmen.

    Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln

  • 69,9 Prozent fördern...

    Ideen von Mitarbeitern.

  • 66,2 Prozent unterstützen...

    Arbeitszufriedenheit.

  • 65,4 Prozent vergüten...

    leistungsorientiert.

  • 63,3 Prozent binden...

    Mitarbeiter und helfen diesen bei der Weiterentwicklung.

  • 54,0 Prozent ermöglichen...

    eine hierarchieübergreifende Teilnahme an Vorstandssitzungen.

  • 53,5 Prozent fragen...

    Mitarbeiterzufriedenheit regelmäßig ab.

  • 51,9 Prozent bilden...

    innerbetriebliche Arbeitskreise.

  • 51,8 Prozent haben...

    ein Qualitätsmanagement.

  • 37,1 Prozent analysieren...

    Mitarbeiterpotenziale.

  • 26,4 Prozent bieten...

    ihren Mitarbeitern an, ihre Führungskräfte zu analysieren.

Die Unternehmenskultur – was ist das eigentlich? Wer den Begriff definieren will, mag sich mitunter fühlen wie beim Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln. „Kultur in Unternehmen entsteht aus der Wiederholung derselben Verhaltensmuster“, sagt Guido Palazzo, Professor für Unternehmensethik an der Universität Lausanne. „Dadurch bilden sich Routinen gegenseitiger Erwartungen.“

Es geht also nicht darum, Mitarbeitern weitestgehende Freiheiten zu gewähren, ihnen das Wäschewaschen abzunehmen oder Kickertische aufzustellen. Sondern darum, Antworten zu finden auf Fragen rund um das tägliche Miteinander im Unternehmen: Wie spricht der Chef mit seinen Angestellten? Wie die Mitarbeiter untereinander? Nach welchen Kriterien wird vergütet? Wie behandelt man Kunden und Lieferanten? Wie steht’s mit der Pünktlichkeit? Antworten Vorgesetzte auf Mitarbeiter-E-Mails?

„Die Kultur muss zum Unternehmen passen“, sagt Harvard-Emeritus John Kotter, einer der renommiertesten Forscher auf dem Gebiet der Unternehmenskultur. Und ist deshalb nicht beliebig kopierbar. Was etwa für den US-Ölkonzern ExxonMobil richtig ist – das Unternehmen animiert seine Mitarbeiter, Familien zu gründen und in die Kirche zu gehen –, wäre bei Apple undenkbar.

Und der militärische Führungsstil des Ex-General-Electric-Chefs Jack Welch würde genauso wenig zu einem Startup passen wie das quartalsorientierte Denken einer Investmentbank zu einem mittelständischen Familienbetrieb. „Egal, welche Werte die Kultur eines Unternehmens ausmachen“, sagt Forscher Kotter, „wenn sie glaubhaft gelebt werden, sind sie unverzichtbare Basis des ökonomischen Erfolgs.“

Anzeige

6 Kommentare zu Management: Kultur ist Fundament des Erfolges

  • "Die Kultur ist das Fundament des Erfolges"

    Von welcher "Kultur" schwurbelt dieser offensichtlich junger Autor hier denn?!

    Dieser Autor kennt wirkliche Hochkulturen nicht mehr, vielmehr sabbert er das Theoretisch-gelernte!!!

    Ein Kulturopfer, mehr nicht ist dieser Möchtegern-Autor!!!

  • Leider werden ja heute auch immer mehr grundsolide mittelgroße Unternehmen Beute von Private Equity Fonds. Diese Fonds werden von skrupellosen Managern geleitet, die selber meist keinerlei operative Führungserfahrung haben und ihre Portfoliounternehmen durch Management-Söldner leiten lassen (die man bei Headhuntern einkauft). Diese verfolgen dann reine Kurzfrist-Strategien: Kostensenkung und Expansion nach China. Innovation und langfristig nachhaltiger Erfolg zählt da nicht mehr und demensprechend braucht man auch keine Führungskultur.

  • Sicherlich gibt es viele Unternehmen in Deutschland - insbesondere bei den großen -, die gemanagt werden und nicht bzw. weniger geführt. Auch hier ist es wünschenswert, dass eine Kultur entsteht, der Menschen gerne zugehören wollen.
    In kleineren und mittelständischen Unternehmen sehe ich dafür jedoch eher Potenziale, diesen Wandel auf Führungsebene zu befürworten und dann auch zu meistern. Dazu bedarf es aus meiner Sicht eine klare Ausrichtung, ein Einklang von Vision, Mission und Philosophie sowie die erforderlichen Führungskompetenzen.

    Auch, wenn der Artikel vielleicht theoretische Ansätze enthält, bleibt es wünschenswert, dass mehr Unternehmen diesen Weg gehen und in die Praxis umsetzen.

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%