Motel-One-Chef Dieter Müller: Vom Buchhalter zum Hotelbetreiber

Motel-One-Chef Dieter Müller: Vom Buchhalter zum Hotelbetreiber

Bild vergrößern

"Schön ist, was sich rechnet": Motel-One-Gründer Dieter Müller in einem Egg Chair auf dem Dach der Unternehmenszentrale in München. (zum Vergrößern bitte anklicken)

von Manfred Engeser

Knallharter Kalkulierer mit Sinn für Ästhetik: wie Dieter Müller mit der Hotelkette Motel One eine Traditionsbranche aufmischte.

Manchmal sitzt er einfach nur da, die Augen geschlossen. Und stellt sich vor, wie es sich anfühlen wird: zum Beispiel sich im türkisfarbenen Liegestuhl auf der Dachterrasse des Hotels am Kurfürstendamm zu rekeln. Mit Blick über Berlin, aber auch auf die Terrasse des benachbarten Waldorf Astoria. Wohl wissend, dass er seinen Gästen Anfang 2017, wenn das neunte und größte Motel One der Hauptstadt eröffnet sein soll, nicht nur den besseren Ausblick bieten wird als der Konkurrent aus der Luxusklasse. Sondern mit 69 Euro pro Übernachtung auch den viel günstigeren Zimmerpreis.

„Ich muss weit vor Vertragsabschluss und Baubeginn Fantasie entwickeln für das Gefühl, das der Gast haben wird, wenn er einmal eines unserer neuen Häuser besucht“, sagt Dieter Müller, Gründer und Chef der Budgethotelkette mit dem markanten türkisfarbenen Logo. „Wir wollen unseren Gästen Wohlfühlatmosphäre bieten – aber ich muss auch die Wirtschaftlichkeit stets im Blick haben.“

Anzeige

Müllers Maßstäbe

  • 1. Rechne genau

    Sentimentalität ist im Geschäftsleben fehl am Platz. Ein Projekt muss sich rechnen, sonst hat es keine Berechtigung.

  • 2. Hör auf die Kunden

    Eigene Analysen sind wichtig für Erfolg. Der wahre Lackmustest aber ist Feedback von Kunden – nur so kann man sich weiterentwickeln.

  • 3. Pflege Dein Team
  • 4. Sei nicht gierig

    Genug Geld zu haben ist schön – darf aber niemals primärer Antrieb für die eigene Arbeit sein. Stimmt die Leistung, fließt das Geld von selbst.

Eine Million Euro soll der Konkurrent aus dem Luxussegment laut Branchengerüchten pro Zimmer investiert haben. Motel One genügen knapp 70.000 Euro für den typischen Look: ein hochwertiges Doppelbett, Fernseher von Loewe und Lampen von Artemide. Schrank, Safe, Minibar und Telefon fehlen ebenso wie Meetingräume, Restaurant oder die Kurzwahl für den Zimmerservice.

„Wir lassen vieles weg, was bei der Konkurrenz zur Grundausstattung gehört, aber wir für unrentabel und unsere Gäste für unnötig halten“, sagt Müller, der sich der branchenüblichen Sterne-Kategorisierung verweigert. Er hört lieber auf den Rat der Kunden: 150.000 Gäste haben 2014 den Feedbackbogen ausgefüllt, wollen aus Umweltgründen kleine Duschgel-Fläschchen durch große Spender am Waschbecken und in der Dusche ersetzen. Müllers Credo: „Konzentrier dich aufs Wesentliche – aber genüge damit den höchsten Ansprüchen. Und rechne immer nach.“

Erfolg in der Nische

Flächen optimieren, kalkulieren, sich in die Bedürfnisse der Gäste hineinversetzen, attraktive Zimmer in zentraler Lage zu einem attraktiven Preis bieten: So hat Müller Motel One innerhalb von gerade mal 15 Jahren nicht nur erfolgreich in der Branche positioniert. Sondern ein neues, prosperierendes Segment geschaffen – in der Schnittstelle zwischen toll ausgestatteten, aber hochpreisigen Luxushotels einerseits und günstigen, aber abgewohnten Pensionen in Bahnhofsnähe oder Randbezirken andererseits.

„Tolles Konzept“, schwärmt etwa Florian Haller, Hauptgeschäftsführer von Deutschlands größter inhabergeführten Agenturgruppe Serviceplan. Er ist auf Dienstreisen regelmäßig Gast im Motel One. „Trifft das Lebensgefühl der Gäste auf den Punkt“, sagt Haller.

Heute ist die Kette aus dem deutschen und mittelfristig auch aus dem europäischen Hotelmarkt nicht mehr wegzudenken: 54 Häuser mit knapp 13.000 Zimmern in Deutschland, Österreich, Belgien und Großbritannien waren 2014 mit 4,2 Millionen Gästen im Schnitt zu 75 Prozent ausgelastet. Nach der französischen Accor Gruppe und der britischen Premier Inn war Motel One mit knapp 2.900 neuen Zimmern die Nummer drei unter den wachstumsstärksten Hotelketten Europas. Der Umsatz kletterte im vergangenen Jahr auf 256 Millionen Euro, der operative Gewinn auf 51 Millionen Euro.

Rund 40 Prozent der Häuser sind Eigentum der Holding – in der Branche unüblich, für Müller lohnenswert: Damit lasse sich die Steuerlast besser verteilen und sowohl die Bonität als auch die finanzielle Solidität steigern. 100 der 280 Millionen Euro Eigenkapital hat er nach eigenen Aussagen über Immobiliendeals geschaffen. „Damit lässt sich unsere Expansion solide finanzieren“, sagt Müller.

Anzeige

1 Kommentar zu Motel-One-Chef Dieter Müller: Vom Buchhalter zum Hotelbetreiber

  • War zuletzt "Gast" in einem MotelOne - allerdings nicht aus freien Stücken.

    Positiv ausgedrückt, trägt das Konzept der "Geiz-ist-geil-Mentalität" Rechnung und nutzt diese zu ihrem Vorteil. Respekt vor Herrn Müller, der es geschafft hat, der wahrscheinlich einzige Profiteur dieses Wahnsinns zu sein.

    Als Liebhaber der klassischen Hotellerie und als seriöser Geschäftsmann mag ich es überhaupt nicht, wenn mir unterschwellig Betrugsabsichten unterstellt werden, und ich deswegen bei ANreise im Voraus bezahlen muss.

    Auch möchte ich mehr als 12qm Platz in einem "Hotelzimmer" haben. Dieser Schuhkarton - Design-Ausstattung hin oder her - hat den Namen Hotelzimmer nicht wirklich verdient, 12qm INKL. Nasszelle (die Bezeichnung ist Programm) ist bestenfalls eine Besenkammer, in der der Gesündeste Platzangst bekommt.

    Da ich die Stadt ohnehin nur für eine Messe besucht habe, war ich nur zum Schlafenn und Duschen im Zimmer. Daher war es gerade so erträglich,aber jede Sekunde mehr wäre eine zu viel gewesen. Nach dem ersten Anblicke des "Frühstücks" habe ich lieber darauf verzichtet.

    Nein, ich zahle gerne etwas mehr für eine ordentliche Dienstleistung und genügend Platz. Auf angeblich chiques Design verzichte ich gerne: wenn ich schlafe, sehe ich es ohnehin nicht. Vor allem aber möchte ich als seröser Kunde behandelt werden - die Behandlung des Gastes als cash-cow ist schlichtweg herabwürdigend und respektlos.

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%