Motivation: Fünf Tipps, wie Chefs sich selbst motivieren

GastbeitragMotivation: Fünf Tipps, wie Chefs sich selbst motivieren

Bild vergrößern

Selbstmotivation will gelernt sein.

Führungskräfte sollen ihre Mitarbeiter motivieren. Aber wie motivieren sich eigentlich die Führungskräfte? Fünf Tipps zur Selbstführung.

Ab einer gewissen Ebene wird es kompliziert. Je höher man in der Hierarchie steht, umso einsamer wird es. Die Aufgabe ist eigentlich klar: Führungskräfte sollen ihre Mitarbeitenden motivieren. Das Problem ist bloß: Die meisten Führungskräfte haben zwar einen Chef über sich - aber der kümmert sich selten um ihre Motivation. Was also tun?

Tipp 1: Erwartungen senken
Es kostet eine Menge Energie, darauf zu warten, dass der Chef führt oder Anerkennung zeigt - erst recht, wenn diese Erwartung enttäuscht wird. Kümmern Sie sich besser um sich selbst. Je weniger Kraft Sie dafür aufwenden, das Verhalten Ihres Chefs zu verändern, umso weniger frustriert sind Sie. Mehr noch: Selbst ein ignoranter Chef hat Vorteile. Immerhin lässt er Ihnen Freiheit und zeigt damit Vertrauen. Versuchen Sie vielleicht auch einen Perspektivwechsel: Fragen Sie sich, was wiederum den Chef Ihres Chefs dazu bewogen haben könnte, ihm diese Position anzuvertrauen. Das beantwortet so manche Frage.

Anzeige

Zur Person

  • Maren Lehky

    Maren Lehky war über anderthalb Jahrzehnte im Topmanagement internationaler Unternehmen tätig, bevor sie 2002 ihr eigenes Unternehmen in Hamburg gründete. Sie arbeitet als Top Executive Coach, Autorin und Beraterin. Ihr aktuelles Buch „Alles super. Und selbst?“ erschien im Campus Verlag, Frankfurt.

Tipp 2: Leistungen anerkennen
Eigenlob ist verpönt, aber notwendig. Sie müssen sich selbst gegenüber Anerkennung und Wertschätzung für gute Leistungen zeigen. Warten Sie nicht auf den einen richtig großen Wurf. Legen Sie Ihre eigene Messlatte lieber etwas niedriger, so dass Sie täglich drüber springen können. Führen Sie zum Beispiel ein Erfolgstagebuch, in das Sie an jedem Feierabend drei Erfolge eintragen.

Denken Sie positiv!

  • Der positive Unterschied

    Das Konzept stammt von Günter Lueger und ist ein leichter Einstieg in positives Denken. Wir tendieren dazu, Menschen und Dinge als stabil wahrzunehmen. Bei einer Kollegin, die wir als schwatzhaft abgespeichert haben, fällt es uns jedes Mal auf, wenn sie schwatzt. Achten Sie mal darauf, wann die Kollegin still ist.

  • Positive Sprache verwenden

    Der amerikanische Begründer der Positiven Psychologie, Martin Seligmann, hat 80 Millionen Tweets und Nachrichten bei Facebook bezüglich der verwendeten Worte ausgewertet. Es zeigte sich, dass die besonders häufige Verwendung von Worten wie „fucked“ „hate“ „bored“ das Auftreten einer Herzkreislauferkrankung besser vorhersagt, als die Auswertung der medizinischen Risikofaktoren. Es gab auch Worte, die mit einem geringen Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen verbunden waren wie „thanks“, „great“, „interesting“, „love“.

  • Zählen Sie die positiven Dinge des Tages

    Die Psychologin Barbara L. Fredrickson und Ihr Team wiesen nach, dass Menschen, die viele positive Erinnerungen haben, freundlicher und glücklicher sind. Glückliche Erinnerungen kann man sich schaffen. Zählen sie am Abend die angenehmen Dinge des Tages statt der negativen Erlebnisse.

  • Tagträumen

    Ute Eberle verfolgte Experimente zum Training von Optimismus und konnte zeigen, dass 5 Minuten Tagträumen zu mehr Optimismus führen.

  • Tun Sie so, als ob

    Christian Heinrich konnte zeigen, dass unsere guten Gefühle, egal ob echt oder unecht, wirken und uns z. B. stressresistenter und gesünder machen. Es lohnt sich also auch, sich einzureden, gut gelaunt zu sein.

Tipp 3: Motivation aufbauen
Was könnte Sie motivieren, mal abgesehen von Geld? Ein Erfolg, den alle sehen und bewundern können? Dann schaffen Sie sich Raum im Intranet oder der nächsten Ausgabe der Firmenzeitschrift, um Ihr Projekt zu beschreiben und Öffentlichkeitswirkung zu bekommen. Etwas Neues zu lernen? Dann gestalten Sie Ihre Arbeit so, dass Sie Neues ausprobieren können. Warum stehen Sie morgens auf, woran haben Sie Spaß? Gestalten Sie Ihr Jobumfeld so, dass Ihre Bedürfnisse befriedigt werden.

So finden Sie den Spaß im Job wieder!

  • Tipps vom Ex-Banker

    "Keinen Bock mehr?" lautet der Titel des Buches von Klaus Schuster. Der ehemalige Vorstand einer internationalen Bankengruppe gibt Tipps, wie Sie wieder mehr Spaß bei der Arbeit haben. Das Buch ist 2012 im Redline Verlag erschienen.

  • Bullshit-Jobs bekämpfen!

    Sie müssen die gleiche Tätigkeit immer wieder erfüllen - ohne, dass sich ein Sinn ergibt: Sprechen Sie mit Ihrem Chef. Ist es zum Beispiel ein Statusbericht, greifen Sie auf den alten zurück und aktualisieren Sie lediglich die Daten. Wenn der Chef dahinterkommt, ist ein Gespräch immer noch möglich. Es ist die Entscheidung zwischen Kadavergehorsam und Emotional Leadership.

  • Seien Sie nicht die Spaß-Bremse!

    Ein langer Konflikt im Vorstand eines Unternehmens. Alle Beteiligten schreiben einen Brandbrief, der zur Klärung auffordert und mit Streik droht. Beteiligen Sie sich daran.

  • Entscheidungsprozesse optimieren!

    Wenn Arbeit keine Freude bereitet, dann liegt das oft daran, dass eine Entscheidung verschleppt wurde. Treffen Sie diese! Wenn Sie nicht zuständig sind, bringen Sie einen übergeordneten Entscheidungsträger auf Trab. Opfer haben wenig Spaß, Spaß haben die Gestalter.

  • Lassen Sie aus dem Spaß keine Sucht werden!

    Kennen Sie den Unterschied? In vielen Führungsjobs gibt es die Gefahr, dass man es mit dem Spaß übertreibt, einfach zu viel davon haben will. Es gibt Gründe, wieso einige Manager zerrüttete Familien haben, Ehefrauen sich scheiden lassen, die Gesundheit leidet und die Kinder verhaltensauffällig sind. Wieso? Weil man sich selbst verarscht. Spaß muss gemanagt werden - bevor man eine Überdosis davon schnupft. Sonst nutzt er nicht.

  • Erfolg ist keine Sünde, man schämt sich nicht dafür!

    Es eröffnet sich für Sie eine Chance, eine potentielle Erfolgsgelegenheit - hadern Sie nicht lange: Treffen Sie die Entscheidung. Sonst zieht sie an Ihnen vorbei. Es gilt: Du bist Manager! Du willst Erfolg! Und für Erfolg schämt man sicht nicht! Diese Imperative sollte man konsequent im Alltag beherzigen und verfolgen. Das ist Emotional Leadership.

  • Je mehr Offenheit, desto mehr Vertrauen!

    Wenn man Ihnen mit beruflichem Misstrauen begegnet, versuchen Sie die Gründe zu finden und reagieren Sie darauf. Sprechen Sie die Person darauf an. Vielleicht können Sie den Spieß sonst umdrehen. Seien Sie in jedem Fall so offen wie möglich - das schafft Vertrauen!

  • Menschen haben keine Freude an Produkten, sondern an Problemlösungen!

    Niemand braucht einen Hammer. Aber viele einen Nagel in der Wand. So weit der Leitspruch. Das sollte man auch im Geschäftsalltag beherzigen. Wenn es um den Verkauf geht zum Beispiel. Eine Schuhverkäuferin sollte es nicht darum gehen, um jeden Preis ein Paar zu verkaufen. Sondern als Emotional Leader auch dem Kunden ein gutes Gefühl mitgeben. Dann kommt er wieder.

  • Lernen Sie Ihre Präferenzen besser kennen!

    Je besser Sie sich selbst kennen, desto mehr Spaß haben Sie an Leben und Arbeit. Es gibt verschiedene Typen: Exra- und Introvertierte, Kopf- und Bauchmenschen, Praktiker und Visionäre, Ordnungsliebende und Spontane. Wenn Sie wissen, welcher Typ Sie selbst sind, können Sie Ihre eigenen Entscheidungen besser einschätzen und wissen, wie Sie damit umgehen sollten.

  • Bleiben Sie Ihrer Erfolgsdefinition treu!

    Es geht um Mohrrüben: Chefetagen halten sie Managern gerne vor die Nase. Sie wollen den Mitarbeitern Anreize geben. Das führt oft dazu, dass man sich zu Falschem verleiten lässt und über das Ziel hinaus schießt. Vermeiden Sie Pyrrhus-Siege, lassen Sie sich nicht aufs Kreuz legen - bleiben Sie Ihrer Erfolgsdefinition treu.

  • Spaß macht Erfolg!

    Sich die Zähne putzen - ob man dabei Spaß hat oder nicht, das Ergebnis ist das gleiche. Anders ist es im Job. Den großen Durchbruch, Quantensprünge im Job dagegen, das ist viel leichter, wenn wir Freude an unserer Arbeit haben.

  • Freude ist ein Tool. Setzen Sie es verantwortungsvoll ein!

    Natürlich ist Freude eine Emotion, aber auch ein Tool. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie zu viel Spaß abgekommen, verhalten Sie sich wie ein Emotional Leader: Ziehen Sie sich selbst aus dem Verkehr und gehen Sie zum Beispiel für drei Tage in eine Therme. Sie sollten die Kontrolle über Ihren eigenen Spaß behalten.

  • Vertrauen ist Supermotivation!

    Schenken Sie Ihren Mitarbeitern Vertrauen: Nicht den Dumpfbacken und Lemmingen, wohl aber den selbstständig denkenden und engagierten Kollegen. Setzen Sie mehr kontrolliertes Vertrauen in Ihre Leistungsträger. Als Lohn bekommen Sie Motivation, Engagement, Respekt, Loyalität und Leistung.

  • Auch als Kopfmensch können Sie Ihr Baugefühl aktivieren!

    Zwei junge Leute kommen zu Reinhard, er ist im Vorstand einer Volksbank tätig. Als Bauchmensch will er ihnen eine Freude machen. Damit hilft er dem jungen Paar. Die sind so dankbar, dass sie bald darauf zu ihm kommen und ihr ganzes Geld mitbringen: Sie vertrauen ihm. Er soll alles anlegen. Die größte Freude ist das Vertrauen des Kundens. Es ist mehr wert als Preis, Qualität und Leistung. Deshalb versuchen Sie auch als Kopfmensch Ihr Baugefühl zu aktivieren.

  • Es zählen nicht nur Zahlen, Umsatz und Preis!

    Notieren Sie die Liste mit fünf Kundennamen. Was fällt Ihnen, wenn Sie die Namen durchgehen, bei den Einzelnen auf Anhieb ein. Dem Emotional Leader fällt sofort ein, was dem jeweiligen Geschäftspartner am meisten Spaß im Leben oder im Business bringt. Das ist das Sesam-öffne-dich jeder Verhandlung.

Tipp 4: Probleme lösen
Sie wünschen sich, dass Ihr Chef manchmal Zeit für Sie hätte, um Fragen und Probleme zu diskutieren? Entweder bereiten Sie Ihre Themen so auf, dass sie Ihrem Chef gefallen und er Ihnen zuhören mag. Oder Sie suchen sich jemand anderen. Das kann ein Kollege auf gleicher Ebene sein, ein vertrauenswürdiger Mitarbeiter oder ein Coach.

So tricksen Sie Ihren Schweinehund aus

  • Überlisten Sie ihr linkes Gehirn

    Geben Sie Ihrer linken Gehirnhälfte nach, die Stress vermeiden will. Sie ist der Sitz der Kritik, des Null Bock. Überlisten Sie diese Blockade, indem Sie ihr zuflüstern: "Ich muss nichts. Völlig okay, wenn ich das jetzt nicht tue." Dann legen Sie eine CD ein, die Sie in heitere Stimmung bringt. Gehen Sie kurz an die frische Luft, um den Energietreiber Sauerstoff in Ihren Körper zu locken. Und dann tasten Sie sich locker und unverkrampft an die Materie heran.

    (Quelle: Lothar Seiwert, Zeit ist Leben, Leben ist Zeit)

  • Belohnen Sie sich mit schönen Gedanken

    Gehen Sie den Ablauf der lästigen Pflicht im Kopf durch. Spüren Sie kurz nach, wie Sie sich dabei fühlen. Mies, stimmt's? Und dann machen Sie in Gedanken einen Sprint nach vorn. Und führen geistig die letzten Handgriffe aus: Die letzte Mail wegklicken. Den letzten Kragen bügeln. Die Laufschuhe aufschnüren. Dann gehen Sie im Zeitraffer noch einmal durch die gesamte Aufgabe, inklusive Belohnung. Jetzt haben Sie richtig Lust drauf, oder?

  • Springen Sie in die Emotionen der Zukunft

    Stellen Sie sich vor, wie es Ihnen nach vollbrachter Leistung gehen wird, und genießen Sie dabei die positiven Gefühle: wie wohl Sie sich in Ihrem Körper fühlen, wie stolz Sie auf sich sein werden, wie zufrieden Sie mit sich sind, wenn Sie Ihren Plan einhalten, wie Ihr gutes Gewissen Sie ruhig schlafen lassen wird.

  • Vorfreude ist die schönste Freude

    Aktivieren Sie alle Sinne. Riechen, schmecken, sehen, fühlen Sie, was Sie danach tun werden. Und wie gut es Ihnen geht, wenn Sie diesen Berg Alltagsmist hinter sich gebracht haben. Mit der Emotion namens Vorfreude holen Sie sich einen wunderbaren Aktivator gegen Widerstände in den Körper.

  • Gehen Sie es spielerisch an

    Statt sich durch die Spanischlektion zu quälen, spielen Sie mit Ihrem Vorhaben nur ein wenig herum. Schmökern Sie ziellos in Ihrem Lehrbuch, lesen Sie nur die Texte unter den Fotos. Statt den ganzen neuen Vorgang auf dem Schreibtisch durchzuackern, lesen Sie einfach mal da und mal dort. Vielleicht erwachen nach einer Weile Ihre Neugier und Lust, die Sache anzupacken, von allein.

Tipp 5: Entwicklung planen
Auch hier geht es darum, die Initiative selbst zu ergreifen. Machen Sie sich zunächst Ihre Ziele bewusst - und fragen Sie dann Ihren Chef, wie er dazu beitragen kann. Formulieren Sie auch hier eine konkrete Wunschliste - und suchen Sie sich wenn möglich Hilfe von außen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%