Opel-Transfergesellschaft: Nur 260 Ex-Mitarbeiter haben einen neuen Job

Opel-Transfergesellschaft: Nur 260 Ex-Mitarbeiter haben einen neuen Job

Bild vergrößern

Gut ein Jahr nach dem Aus für die Opel-Produktion in Bochum zieht die Transfergesellschaft eine erste Bilanz. Das wegen Überkapazitäten geschlossene Werk hatte zuletzt rund 3300 Menschen beschäftigt.

Ein Jahr nach dem Aus für Opel in Bochum haben 260 Ex-Mitarbeiter einen neuen Job - von 2600 aus der Transfergesellschaft. Das zeigt: Die sind vor allem Zeichen des guten Willens und kein Instrument zur Jobvermittlung.

Nach einem Jahr zieht man in Bochum Bilanz. Ein Jahr nach dem Aus für die Opel-Produktion haben 260 Mitarbeiter über eine vom Autobauer mitfinanzierte Transfergesellschaft einen festen neuen Job gefunden. Weitere 220 Beschäftigte wurden in Qualifizierungen oder Praktika vermittelt, wie die Transfergesellschaft des TÜV Nord mitteilte. Das wegen Überkapazitäten Ende 2014 geschlossene Opel-Werk hatte zuletzt rund 3300 Menschen beschäftigt. 2600 Beschäftigte landeten in der Transfergesellschaft.

Insgesamt stehen also noch 2120 Ex-Opelaner auf der Straße und beziehen Transfer-Kurzarbeitergeld. Trotzdem ist man damit offenbar zufrieden. 50 Berater arbeiteten unter Hochdruck, das erste Jahr sei „planmäßig verlaufen“ sagte der Geschäftsführer von TÜV Nord Transfer, Hermann Oecking.

Anzeige

Opel in Bochum von 1962 bis 2014

  • 1962

    Das Werk entsteht nach ungefähr zwei Jahren Bauzeit auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Dammbaum. Das erste Auto, das vom Band rollt, ist ein Kadett A. Das Werk ist für 10.000 Beschäftigte konzipiert, viele der damaligen Arbeiter kommen aus dem Bergbau.

  • 1967

    Der Mittelklassewagen Olympia kommt ins Programm. Drei Jahre später sind es der Ascona und der legendäre Manta, die ab 1970 in dem Werk vom Band rollen.

  • 1979

    Höchststand bei der Beschäftigung: Zum Jahresende arbeiten mehr als 20.000 Menschen im Bochumer Opel-Werk.

  • 80er und 90er Jahre

    Der Personalstand schwankt nach Angaben der Bochumer Werksleitung zwischen 15.000 und 17.000.

  • 1991

    Der Astra löst den Kadett ab. Bis 2004 wird das Fahrzeug gefertigt, ab 1999 der Siebensitzer Zafira.

  • 2004

    Die Konzernmutter General Motors legt einen drastischen Sparplan für die europäische Tochter auf, bei der bis 2006 rund 10.000 Stellen gestrichen werden sollen. Opel beschäftigt in Bochum noch etwa 9000 Mitarbeiter.

  • 2005

    Betriebsrat und Management unterschreiben einen „Zukunftsplan“, der die Existenz des Bochumer Werks sichern soll. In dem Jahr kommt ein neues Zafira-Modell nach Bochum.

  • 2009

    GM kündigt einen weiteren drastischen Stellenabbau von Opel in ganz Europa an, rund 9000 der noch 55.000 Stellen sollen wegfallen.

  • 2011

    Seit dem Jahr wird der Zafira Tourer in Bochum gebaut. Es ist vermutlich die letzte Produktionslinie an dem Standort.

  • 2012

    Opel beschäftigt noch rund 3200 Menschen in Bochum. Seit Bestehen wurden in dem Werk 13,5 Millionen Autos gebaut. Das Werk besteht nun seit 50 Jahren.

  • 2013

    Die Bochumer Belegschaft sagt Nein zu einem neuen Sanierungsplan, der die Autoproduktion bis Ende 2016 vorsieht. Der Opel-Aufsichtsrat beschließt darauf das Aus für das Werk. Nur ein Warenverteilzentrum soll erhalten bleiben.

  • 2014

    Am 5. Dezember läuft der letzte Zafira vom Band, am 12. Dezember schließt das Werk seine Pforten endgültig.

Die übrigen Menschen werden im besten Fall im Laufe des Jahres qualifiziert und gecoacht. Jedoch: "Meistens finden keine Maßnahmen statt, in diesem Fall sitzen die Menschen zu Hause", weiß Anja Schauenburg, Geschäftsführerin der Outplacementberatung "Die Personalumbauer". Neben einem Profiling für die Arbeitsagenturen gebe es bestenfalls noch Qualifizierungsmaßnahmen und Bewerbungstrainings, erzählt sie in einem Interview mit der WirtschaftsWoche. Mit dieser Auffassung steht sie nicht alleine da: Auch die Bochum-Herner IG-Metallsprecherin Eva Kerkemeier zeigte sich unzufrieden mit dem bisherigen Ergebnis. Es fehle an Qualifizierungskursen für die Beschäftigten. Außerdem seien die angebotenen Stellen häufig befristet oder wesentlich schlechter bezahlt. "Verständlich, dass die Leute das nach vielen Jahren in guter Beschäftigung nicht annehmen."

Was ist eine Transfergesellschaft?

  • Wann wird eine Transfergesellschaft gegründet?

    Eine Transfergesellschaft wird dann ins Leben gerufen, wenn sich das Unternehmen aus eigener Kraft nicht mehr retten kann, und durch diese Krise Massenentlassungen nicht zu vermeiden sind.

  • Was ist der Zweck von Transfergesellschaften?

    Der Zweck einer Transfergesellschaft ist es, Arbeitnehmer, die gekündigt werden sollen, in einen befristeten Arbeitsvertrag zu übernehmen. Dazu wird eine eigene Gesellschaft gegründet. Für die Gründung der Transfergesellschaft gibt es ein gesetzlich definiertes Verfahren. Es wird in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit umgesetzt. Beim Wechsel in eine Transfergesellschaft werden die Mitarbeiter für maximal ein Jahr weiter beschäftigt.

  • Was ist das Ziel der Transfergesellschaft?

    Transfergesellschaften haben ausschließlich das Ziel, die bei ihnen angestellten Beschäftigten so schnell wie möglich in neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln. Wer in eine Transfergesellschaft wechselt, ist dort angestellt - nicht beim bisherigen Arbeitgeber. Die Schlecker-Mitarbeiter wäre also nicht mehr bei Schlecker beschäftigt, sondern in der neu gegründeten Transfergesellschaft.

  • Welche Unternehmen haben Transfergesellschaften genutzt?

    Einige große Konzerne haben in schweren Krisensituationen, in denen tausende Arbeitsplätze auf dem Spiel standen, bereits Transfergesellschaften gegründet: Telekom, Opel, Infineon, der Autozulieferer Phoenix, die ehemalige Siemens-Tochter BenQ.

  • Welches Gehalt bekommen Transfergesellschaft-Beschäftigte?

    Rechtlich handelt es sich bei Transfergesellschaften um so genannte strukturelle Kurzarbeit. Das bedeutet, die Beschäftigten erhalten "Transferkurzarbeitergeld". Das beträgt 60 Prozent des Nettolohns für Mitarbeiter, die keine Kinder haben; Mitarbeiter mit Kind erhalten 67 Prozent des letzten Nettolohns. Diesen Betrag zahlt das Arbeitsamt aus den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung. In vielen Fällen stockt der ehemalige Arbeitgeber das Gehalt auf 80 Prozent auf.

  • Was muss Schlecker an die Transfergesellschaft überweisen?

    Wie bei normaler Kurzarbeit auch, übernimmt das Unternehmen bei der Transfergesellschaft grundsätzlich die Sozialversicherungsbeiträge mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung für die Zeit der Kurzarbeit. Das Unternehmen und die Agentur für Arbeit teilen sich die Kosten für die Qualifizierungsmaßnahmen Dazu sind aber auch Landeszuschüsse möglich.

Schon 2006 zeigte ein Gutachten des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), dass Transfergesellschaften zwar eine nette Geste des Arbeitnehmers sind, aber kaum zur Jobvermittlung taugen. Der ehemalige Direktor Arbeitsmarktpolitik beim IZA, Hilmar Schneider, nannte Transfergesellschaften in diesem Gutachten Geldverschwendung. In einem Interview aus dem Jahr 2010 mit der WirtschaftsWoche sagte er, es gebe keinen einzigen Beleg dafür, dass ihre Betreiber den Betroffenen schneller aus der Arbeitslosigkeit helfen als es bei der normalen Betreuung über die Arbeitsagenturen der Fall sei. "Deshalb sind sie ein teures und völlig überflüssiges Instrument." Zwar gebe es natürlich auch Transfergesellschaften, die gute Arbeit leisteten. Doch im Durchschnitt bringe es den Mitarbeitern keinen Vorteil. Laut einer Erhebung der DGB-eigenen Hans-Böckler-Stiftung finden nur rund 44 Prozent der Transfer-Teilnehmer neue Jobs. Zum Vergleich: Von den mehr als 11.000 Schlecker-Mitarbeitern, für die es keine Transfergesellschaft gegeben hat, fanden etwa 49 Prozent wieder eine Stelle, 39 Prozent blieben arbeitslos.

Positivbeispiel Praktiker und Max Bahr

Schaut man sich einzelne Fälle aus den letzten Jahren an - BenQ, Karmann, Pfaff, Qimonda TMD Friction - waren die Transfergesellschaften in der Tat nicht sonderlich hilfreich: Bei BenQ blieben die Hälfte der 1700 Mitarbeiter ohne Job. Im Falle des Autozulieferers TMD Friction im Jahr 2009 diente sie außerdem dazu, um ältere - und damit teurere - Arbeitnehmer mit langer Betriebszugehörigkeit loszuwerden, wie der damals mit dem Fall betraute Anwalt Michael Felser sagte. Vor dem Wechsel in die Transfergesellschaft unterschrieben die Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag ohne Abfindung oder Rückkehr-Option. Dem Unternehmen gelang der Neustart - ohne die Arbeitnehmer aus der Transfergesellschaft.

Weitere Artikel

Doch es gibt auch die von Schneider erwähnten Positivbeispiele. Eines ist die Transfergesellschaft von Praktiker und Max Bahr, die vor zweieinhalb Jahren aufgeben mussten. Rund zwei Drittel der Beschäftigtender ehemaligen Beschäftigten der insolventen Baumarktketten Praktiker und Max Bahr haben wieder einen Job gefunden. Ein Viertel sei dagegen arbeitslos geblieben. Das sei ein sehr gutes Ergebnis - auch im Vergleich zu ähnlichen Fällen, sagte Gernot Mühge vom Bochumer Helex-Institut.

Insgesamt beschäftigten beide Baumarktketten in über 300 Filialen rund 15.000 Arbeitnehmer, von denen aber 5500 geringfügig beschäftigt waren und nicht für eine Transfergesellschaft infrage kamen. Über ihr berufliches Schicksal ist nichts bekannt. Trotzdem sollten die Bochumer Opelaner keine allzu großen Hoffnungen haben, durch die Transfergesellschaft wieder in Lohn und Brot zu kommen. Praktiker und Max Bahr scheinen eine echte Ausnahme zu bilden.

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%