Schlechte Personal-Suche: Unternehmen sind selbst schuld am Fachkräftemangel

Schlechte Personal-Suche: Unternehmen sind selbst schuld am Fachkräftemangel

Bild vergrößern

In Deutschland herrscht kein Mangel an Talenten - die Unternehmen geben sich nur nicht genug Mühe, geeignete Kräfte zu finden und zu fördern.

Personaler klagen, dass sie immer weniger geeignete Bewerber für vakante Stellen finden. Doch das ist Quatsch. Sie suchen nur an den falschen Stellen. Und wenn doch der Richtige vor der Tür steht, erkennen sie ihn nicht.

In Deutschland gibt es immer weniger junge Menschen. Die, die den Unternehmen zur Verfügung stehen, können mit Ach und Krach ihren Namen schreiben und haben keinerlei soziale Kompetenzen. Das führt zum bundesweiten Fachkräftemangel - so die Klage von Chefs und Personalmanagern. Es gibt zwar Statistiken, die das Gejammer stützen - laut dem Bundesverband der Personalmanager werden bis zum Jahr 2020 rund 2,4 Millionen qualifizierte Arbeitskräfte fehlen - aber es sind nicht nur der demografische Wandel und der Bildungsnotstand, worüber sich Unternehmen Gedanken machen sollten. Ein Großteil der Schuld liegt nämlich bei ihnen selbst.

"Es gibt genug exzellente Talente. Unternehmen schauen oft nur nicht ganz genau hin", schreiben Sabine Hübner und Carsten Rath, Gründer der Managementberatung RichtigRichtig.com in ihrem Buch "Das beste Anderssein ist Bessersein".

Anzeige

Das beweist auch eine Studie von Cornerstone OnDemand, einem Anbieter von Talent Management Software, an der sich mehr als 100 europäische Unternehmen beteiligt haben. Das Ergebnis: Deutsche Unternehmen haben Supertalente - sie müssen sie nur finden. Dass sich die Unternehmen dabei so schwer tun, liege daran, wo sie suchen. Nämlich auf dem Arbeitsmarkt. Perlen finden sich aber vor allem in den Betrieben selbst - nur sehen viele vor lauter Bewerbern die eigenen Leute nicht mehr.

Mitarbeiter fördern und fordern

Dabei halten 79 Prozent der befragten mittelständischen Unternehmen in Deutschland interne Rekrutierung für ein wichtiges Tool zur Mitarbeiterbindung. Wer entsprechende Weiterbildungen und Beförderungen genießen darf, bleibt seinem Arbeitgeber schließlich treu. Dies steht auch in engem Zusammenhang damit, dass 59 Prozent der Chefs fürchten, ihre Leistungsträger zu verlieren, wenn sie nicht intern rekrutieren. Trotzdem wird laut der Studie nur ein Drittel der vakanten Stellen intern besetzt. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen also Welten.

Das größte Problem ist, dass Unternehmen intern die falsche Person befördern, wie die Studie zeigt. Ein Phänomen, was auch auf dem freien Arbeitsmarkt häufig vorkommt. So zeigt eine kürzlich veröffentlichte Studie, dass rund 37 Prozent der ausgeschriebenen Stellen mit ungeeigneten Bewerbern besetzt werden, weil Personaler keine geeigneten Kandidaten finden.

Das überholte Vorstellungsgespräch

Schuld daran, so die Autoren, ist das Vorstellungsgespräch: Dabei seien die Rollen klar verteilt, beide Seiten kennen die üblichen Fragenkataloge. Doch dieses "Laientheater" führt selten zu guten Ergebnissen, so die Einschätzung von Carsten Rath. "Erstens liefern standardisierte Vorstellungsgespräche nur ein verzerrtes Bild vom Bewerber. Und zweitens neigen wir oft dazu, Menschen einzustellen, die uns selbst möglichst ähnlich sind", sagt er. Statt Top-Leuten hole man sich Klone des Personalchefs ins Haus.

20 fiese Fragen, 20 clevere Antworten im Vorstellungsgespräch

  • Was ist Ihre größte Schwäche?

    Ich bin sehr ungeduldig. Deshalb erwarte ich, dass ich mich schon bei der ersten Aufgabe beweise - und mute mir manchmal zu viel zu. Aber ich arbeite an mir: Ich versuche, gewisse Aufgaben abzulehnen oder zu delegieren.

  • Wollen Sie meinen Job übernehmen?

    Vielleicht in 20 Jahren - aber dann werden Sie wahrscheinlich auf einer anderen Position sein. Falls Sie dann einen guten, treuen Angestellten brauchen, kann ich Ihnen vielleicht helfen.

  • Sie haben bereits mehrfach den Beruf gewechselt. Warum sollten Sie dieses Mal länger bleiben?

    Ich habe durch die häufigen Wechsel viele Erfahrungen gesammelt - und davon habe ich profitiert. Denn dadurch kann ich Probleme kreativ lösen.

  • Falls Sie in fünf Jahren noch nicht befördert wurden - würde Sie das frustrieren?

    Ich schätze mich selbst als ehrgeizig ein, aber auch als realistisch. Solange ich in meiner Position lernen und mich verbessern kann, bin ich zufrieden.

  • Warum haben Sie nicht schon früher den Job gewechselt?

    Ich habe hart daran gearbeitet, meinen Job zu behalten, während viele Kollegen gekündigt wurden. Daher hatte ich keine Gelegenheit, mich nach einem anderen Job umzusehen.

  • Sie arbeiten für ein Unternehmen, das ein Produkt herstellt, dessen Markt langsam erodiert. Was würden Sie tun?

    Ich würde neue Absatzmärkte suchen und gleichzeitig unsere Ingenieure dazu anregen, das Produkt so zu verändern, dass es wieder mehr Marktwert bekommt.

  • Sie wurden bereits zweimal gefeuert. Wie sind Sie damit umgegangen?

    Nachdem ich mich von dem Schock erholt habe, haben mich die Kündigungen stärker gemacht. Ich habe immer geschafft, wieder aufzustehen und mir einen neuen Job zu suchen, der mir mehr Verantwortung gibt, mehr Gehalt einbringt und mich langfristig zufriedener macht. Ich habe die Kündigungen einfach als Chance auf einen Neustart gesehen.

  • Sind Sie wirklich bereit, eine formell niedrigere Position einzunehmen?

    Manchmal muss man einen Schritt zurückmachen, um die Karriere voranzubringen. Außerdem könnte ich das Unternehmen dann von Grund auf kennenlernen.

  • Sie haben Ihren Master in Philosophie gemacht. Was soll Ihnen das in diesem Berufsfeld bringen?

    Philosophie hat mich nicht für dieses Berufsfeld speziell qualifiziert. Aber es hat mich dazu gebracht, meine Zukunftsaussichten zu überdenken. Und nun weiß ich: Es ist sinnlos, nach einem Beruf zu streben, nur weil er Prestige und Geld bringt.

  • Wir wollen Frauen fördern, aber eigentlich wollten wir Ihre Position mit einem Mann besetzen…

    Ich denke, dass ich am besten geeignet bin - und nur das sollte zählen. Ich habe bereits im Ausland gearbeitet. Daher bin ich flexibel und würde kaum Einarbeitungszeit benötigen.

  • Wie sieht Ihr Traumberuf aus?

    Dieser Job ist mein Traumberuf, sonst säße ich jetzt nicht hier. Ich würde mich freuen, Ihrem Unternehmen beim Aufstieg zu helfen und meine Qualitäten sinnvoll einzubringen.

  • Eine Schätzfrage: Wie viele Paar Ski werden in den USA pro Jahr verliehen?

    In den USA leben rund 320 Millionen Menschen. Angenommen von ihnen fahren 25 Millionen gerne Ski. Davon haben sicherlich gut 20 Millionen ein eigenes Paar Ski. Bleiben also fünf Millionen Menschen übrig, die sich Ski leihen müssen. Rechnet man die Touristen dazu, kommt man vielleicht auf etwa 7,5 Millionen Paar im Jahr.

  • Angenommen, Sie möchten gerne eine Frau einstellen, Ihr Chef plädiert aber für einen Mann. Wie verhalten Sie sich?

    Ich würde vorschlagen, beide Kandidaten für eine Testphase einzuladen. Sie könnten zwei Wochen lang im Unternehmen arbeiten und wir würden beobachten, wie sie sich schlagen. Qualität hat nichts mit dem Geschlecht zu tun.

  • Wie viele Stunden arbeiten Sie normalerweise pro Woche und warum?

    Ich versuche, jede Aufgaben so sorgfältig wie möglich zu erledigen und gucke nicht pausenlos auf die Uhr. Daher kann ich die genaue Stundenzahl nicht sagen. Aber mir ist Qualität eh wichtiger als Quantität.

  • Würden Sie neue Projekte erst von Ihrem Chef absegnen lassen?

    Zunächst würde ich immer zuerst meinen Chef fragen, wie er oder sie mit einem Projekt umgehen würde. Wenn sich dann herausstellt, dass mein Chef sich einen Angestellten wünscht, der ein "Macher" ist, zeige ich gerne Eigeninitiative. Die eigentliche Herausforderung ist doch, sich an sein Arbeitsumfeld anzupassen - und da bin ich flexibel.

  • Haben Sie schon einmal einen teuren Fehler begangen?

    Ich kann glücklicherweise sagen, dass mir noch nie ein wirklich teurer Fehler unterlaufen ist. Aber generell finde ich Fehler - solange sie keine fatalen Folgen habe - nicht schlimm. Solange man sie nicht zwei Mal macht.

  • Was ist Ihnen wichtiger: glücklich oder kompetent zu sein?

    Ich persönlich denke, es ist wichtiger glücklich zu sein, auch wenn es nie schaden kann, kompetent und erfahren zu sein. Das hilft dabei, sich neue Möglichkeiten zu schaffen. Oft geht aber auch beides zusammen, das ist dann die ideale Kombination.

  • Wurden Sie schon mal als verbissen oder unflexibel wahrgenommen?

    Ich bin weder schüchtern noch eine graue Maus. Also kann es gut sein, dass ein oder zwei frühere Arbeitskollegen dachten, ich sei unflexibel. Aber in Mitarbeitergesprächen und in meinen Referenzen fiel und fällt dieses Adjektiv nie, ebenso wenig wie „verbissen“. Ich kann gleichzeitig hartnäckig und flexibel sein.

  • Wie würden Sie damit umgehen, wenn ein Kollege sich mit Ihrer Arbeit schmückt?

    Zuerst würde ich versuchen, diese Person für ihre eigenen Erfolge stärker zu loben. Manchmal hilft das schon. Wenn das nichts hilft, würde ich eine Verabredung mit dem Kollegen treffen, dass wir jeweils unsere eigenen Ideen dem Chef vorstellen - damit dieser sieht, wer welchen Erfolg erzielt. Funktioniert auch das nicht, würde ich das Problem offen ansprechen und ausdiskutieren.

  • Welche möglichen Risiken und Nachteile sehen Sie in der Position, für die Sie sich bewerben?

    Es könnte ein mögliches Risiko sein, dass man kaum in Kontakt mit den wichtigen Personen kommt - zumindest nicht in idealem Maße. Auf der anderen Seite können Telefonkonferenzen und Email ja auch weiterhelfen.

Bessere Ergebnisse würde man erzielen, wenn die Haltung und die Leidenschaft des Bewerbers auf die Probe gestellt würden - anstatt Fremdsprachenkenntnisse, Zeugnisse und Referenzen abzufragen.

Der amerikanische Online-Versender Zappos zum Beispiel fragte seine Bewerber: "Wie glücklich sind Sie auf einer Skala von eins bis zehn?" Denn glückliche Menschen finden bessere Lösungen - auch für Probleme im Beruf. Der hochdekorierte Harvard-Absolvent, der mit sich und seinem Leben unzufrieden ist, nutzt dagegen nur dem Image des Personalers.

Weitere Artikel

Neben der Haltung spielt für jeden Beruf natürlich auch das Talent eine Rolle. "Talent" ist jedoch kein Punkt, der im Lebenslauf erwähnt wird. Darüber sollten sich Unternehmen klar werden. "Im Service sind Einfühlungsvermögen und Kreativität viel wichtiger als eine Eins in Altgriechisch", bringt es Sabine Hübner auf den Punkt.

Ihr Fazit: Business-Englisch oder Computerkenntnisse lassen sich nachschulen – Leidenschaft für die Aufgabe und echte Talente aber nicht. Wenn Unternehmen dem Fachkräftemangel nicht zum Opfer fallen wollen, müssen sie von ihren Klischeevorstellungen des perfekten Mitarbeiters abrücken und ernsthaft nach Talenten suchen. Intern und extern.

Anzeige

6 Kommentare zu Schlechte Personal-Suche: Unternehmen sind selbst schuld am Fachkräftemangel

  • Zu der hier beklagten Klonung des Personalchefs kommt der immer noch geübte Jugendwahn. Zum Beispiel die im ständigen Abstiegsstrudel sich befindende Firma Siemens hat noch immer die Vorstellung, daß Ingenieure über 40 Jahre zu alt für das Unternehmen sind. Anders macht es der Roland Koch bei Bilfinger. Der vertreibt die guten Leute durch ständige Demonstrationen seiner Inkompetenz. Darüber hinaus habe ich den Eindruck, daß es auch zum tarifpolitischen Ritual gehört, Alter und Qualifikation auf ein Niveau zu treiben, das kaum einer erfüllen kann. Für unser Land haben glücklicherweise diese Probleme meist nur die Publikumsgesellschaften mit ihren angestellten „Unternehmer-Persönlichkeiten“ wie etwa Middelhoff und ähnliche, sodaß die Auswirkungen dieser desaströsen Personalpolitik auf den Arbeitsmarkt sich wenigstens noch in Grenzen halten. Aber: Deutschland, deine Manager, werden dir immer mehr zur Last – besonders wenn die Bildungsferne noch weiter ansteigt.

  • Auch wenn der Beitrag insgesamt sehr dünn und oberflächlich recherchiert scheint, ist die Kernaussage im Grunde korrekt. Weg von der reinen Prüfung von Noten und Zeugnissen hin zu einem Prüfen des Bewerbers anhand der sogenannten Passung (zum Job und zum Unternehmen bzw. dessen Werten). Nur so sind Quereinstiege überhaupt möglich.

    Allerdings darf man es sich hier auch nicht zu einfach machen und pauschal die rekrutierenden Personaler zum alleinigen Sündenbock machen. Oftmals sind es gerade die externen Bewerbungsberater oder Online-Portale die Kandidaten in solche pauschalisierten Antworten hineintreiben. Kandidaten lernen "professionell" vermeintlich sinnvolle Antworten auf Bewerbungsfragen - die Authentizität leidet. Und am Ende stellen unerfahrenere Personaler tatsächlich die Falschen ein. Das Spiel hat dann nur Verlierer.

    Die Frage nach dem Glück ist übrigens genauso viel oder wenig clever wie alle anderen dargestellten Fragen auch. Denn auch hier weiß der Bewerber doch, was er zu antworten hat bzw. kann sich darauf vorbereiten.

    Der wichtigste Tipp kann immer nur sein: Authentisch sein und bleiben! In jeder Hinsicht und zu jeder Zeit. Und an uns Personaler gerichtet: Lasst diese Authentizität auch zu!

    Ansonsten hat man(n)/frau sich den Job zwar geangelt, gehört aber zu den vielen Unglücklichen und Dienst-nach-Vorschrift-Leistern, die in vielen Studien auftauchen.

  • Ich arbeite seit 30 Jahren bei uns mit Berufseinsteigern. Tendenz: Immer weniger Grundkenntnisse in auch nur den einfachsten Bereichen wie Mathematik oder deutscher Rechtschreibung, aber auch gravierenden Mängeln im Umgang mit anderen Menschen.
    Realschüler stellen wir gar nicht mehr ein -es hat einfach keinen Sinn, junge Menschen zu nehmen, die unser Unternehmen bei jedem schriftlichen oder mündlichem Kundenkontakt blamieren würden.
    Abiturienten werden auch von Jahr zu Jahr erschreckend schlechter -viele scheitern schon an einem simplen Dreisatz.

    Mein Fazit: Schulzeugnisse sind kaum mehr das Papier wert, auf dem sie stehen. Anscheinend winken die Lehrer heute alles durch, nur kein Stress mit Eltern wegen Sitzenbleiben oder schlechter Noten.

    Wir setzen daher vermehrt auf die Generation 50+

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%