Arbeitsmarkt: 2007 schafften Zeitarbeitsfirmen die meisten Jobs

Arbeitsmarkt: 2007 schafften Zeitarbeitsfirmen die meisten Jobs

Bild vergrößern

Ein Mitarbeiter wischt in Lausanne über das Logo der Zeitarbeitsfirma Adecco.

Zeitarbeitsfirmen und Dienstleister im Niedriglohnbereich waren 2007 die Unternehmen, die die meisten neuen Arbeitsplätze in Deutschland schufen. Unter den zehn Unternehmen, die im vergangenen Jahr die meisten neuen Mitarbeiter einstellten, waren allein vier Zeitarbeitsfirmen und drei Dienstleister.

Das ist das Ergebnis der Jobumfrage 2007 der WirtschaftsWoche unter den 3300 wichtigsten Unternehmen in Deutschland. Die meisten neuen Arbeitsplätze (ohne Übernahmen) entstanden zum dritten Mal in Folge mit 10.171 neuen Jobs bei der Zeitarbeitsfirma Randstad, vor den Konkurrenten Manpower (6070) und Adecco (5000). Damit teilen sich erstmals drei Zeitarbeitsfirmen die Spitzenplätze. Erst auf Rang vier folgt mit Fresenius ein traditionelles Pharmaunternehmen: Die Hessen schufen 2007 3834 neue Arbeitsplätze, gefolgt wiederum von der Zeitarbeitsfirma Persona Service (3430). Auf den Plätzen 6 und 7 rangieren mit Burger King (3200) und McDonald’s (3000) zwei Fastfood-Ketten. Wie im Vorjahr auf Rang 8 liegt die Lufthansa mit 2462 neuen Arbeitsplätzen, gefolgt vom Reinigungsunternehmen Wisag (1825) und dem Autozulieferer Bosch (1800).

Auffallend ist 2007, dass die Zeitarbeitsfirmen ihre Führungsposition als Jobmaschinen trotz des anhaltenden Aufschwungs noch ausbauen konnten. Randstad-Chef Eckhard Gatzke erklärt dies gegenüber der WirtschaftsWoche mit einem grundsätzlichen Wandel. Während früher die Zahl der Leiharbeiter im Zuge eines Aufschwungs wieder abnahm, weil die Unternehmen zunehmend Leute selber einstellten, wachse die Branche nun weiter. „Das beweist“, so Gatzke, „dass Zeitarbeitskräfte zum festen strategischen Bestandteil in den Planungen der Unternehmen geworden sind.“

Anzeige

Auffällig viele zusätzliche Arbeitsplätze schuf vergangenes Jahr auch das Dienstleistungsgewerbe. Viele der neuen Jobs gab es im Niedriglohnsektor, vorneweg bei den US-Schnellimbissketten Burger King, McDonald’s und Subway sowie bei Dienstleistern wie den Putzfirmen Wisag in Frankfurt und  Piepenbrock in Osnabrück, dem Essener Wach- und Schließspezialist Fritz Kötter sowie dem Callcenter-Betreiber Walter Services.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%