ThemaKirche

InterviewHeiligabend: Wie der Weihnachtsmann sich das Christkind anlachte

24. Dezember 2012
Thomas Hauschild, Professor für Sozialanthropologie, über Weihnachtsbräuche und den Unterschied zwischen Weihnachtsmann und Christkind Quelle: Franziska RiederBild vergrößern
Thomas Hauschild, Professor für Sozialanthropologie, über Weihnachtsbräuche und den Unterschied zwischen Weihnachtsmann und Christkind Quelle: Franziska Rieder
von Ferdinand Knauß

St. Nikolaus, Herr Winter und der Weiße Alte aus der Mongolei. Der Ethnologe Thomas Hauschild erklärt die paradoxe Geschenk-Ökonomie des Weihnachtsfests.

Anzeige

WirtschaftsWoche: Zu mir kam früher das Christkind. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass der Weihnachtsmann das Christkind weitgehend verdrängt hat.

Thomas Hauschild: Da ist was dran. Aber es gibt eine hartnäckige Christkind-Fraktion im katholischen Bayern. Ich wurde über mein Buch „Weihnachtsmann. Die wahre Geschichte“ von sehr vielen Radiosendern interviewt, aber von keinem einzigen aus Bayern.  Die haben das Gefühl, das geht sie eigentlich nichts an. Ulkig ist das, weil das Christkind ursprünglich eine protestantische Erfindung war, um den katholischen Nikolausbräuchen etwas entgegen zu setzen, das stärker an der Bibel und an der Geburt des Herrn orientiert war. Das Christkind kommt im 16. Jahrhundert in Luthers Umfeld auf.

0Thomas Hauschild "Weihnachtsmann -  Die wahre Geschichte", S. Fischer Verlag 2012 (zum Vergrößern bitte Bild anklicken) Quelle: Presse
0Thomas Hauschild "Weihnachtsmann - Die wahre Geschichte", S. Fischer Verlag 2012 (zum Vergrößern bitte Bild anklicken) Quelle: Presse

Aber später im 19. Jahrhundert schlug das um. Das Christkind wurde zum ureigenen Gegenstand der katholischen Weihnachtsbräuche. Das Christkind und der Nikolaus oder Weihnachtsmann sind Konkurrenten.  Auf der einen Seite der raue, düstere Gabenbringer und auf der anderen das süße Kind, das das Licht der Welt ist. Aber das Christkind war der Trittbrettfahrer und es ist auch nie in die Pole-Position gekommen.

Die Verdrängung des Christkinds in Deutschlands hat doch sicher mit der kulturellen Übermacht Amerikas und seines „Santa Claus“ zu tun.

Zweifellos. Der deutsche Weihnachtsmann ist verwachsen mit Santa Claus. Aber die Santa-Tradition ist jünger und stark beeinflusst von skandinavischer Folklore, weswegen sein Schlitten von Rentieren gezogen wird. Die Kulte des Santa Claus und des Weihnachtsmanns ballen sich zusammen und breiten sich gemeinsam aus. Auch die Ausbreitung des Weihnachtsmannes innerhalb Deutschlands seit den 1920er Jahren ist mit dem amerikanischen Santa Claus verbunden.  

Ist der Weihnachtsmann identisch mit dem Nikolaus?

Der Weihnachtsmann ist aus dem Nikolaus hervorgegangen. Auch das geschah vor allem in protestantischen Gegenden als Gegenfigur zum katholischen St. Nikolaus. Im deutschsprachigen Raum verschmelzen Nikolaus und Knecht Rupprecht zu einer pädagogischen Figur und lachen sich das Christkind an als milderen Counterpart. Dann treffen sie auf Santa Claus, der auch eine Mutation des Nikolaus ist. Man weiß, dass die Schöpfer von Santa Claus in den USA einiges über den deutschen Weihnachtsmann wussten. Und dieser Santa Claus wurde dann, vor allem mit amerikanischen Filmen, reimportiert nach Deutschland, wo es eine rasante Verbindung mit dem heimischen Weihnachtsmann gab.

Wieso kommt der Weihnachtsmann im Winter und nicht im Sommer?

Der christliche Weihnachtstermin entstand erst, als das Christentum Staatsreligion im Römischen Reich wurde und der römische Sonnenwendekult übernommen wurde. So ist überhaupt erst das Kirchenjahr entstanden.  Dieser staatliche Kult, der ins Christentum eingebaut wurde , und die Neuinterpretation der Sonnenwende als Geburt des Lichts der Welt, der großen Hoffnung, nämlich Jesus Christus, stehen in einem riesigen Geflecht von Winterbräuchen, die ähnliche Gedanken bewegen. Das sind alles Lichterfeste, bei denen man isst, den anderen vom Proviant etwas abgibt, Geschenke verteilt an die Schwächsten der Gesellschaft, auf den Frühling hofft und auf eine Wiedergeburt.

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.