In eigener Sache: Jens Tönnesmann erhält Medienpreis

In eigener Sache: Jens Tönnesmann erhält Medienpreis

Bild vergrößern

Jens Tönnesmann

Heute wird WirtschaftsWoche-Redakteur Jens Tönnesmann mit dem Tönissteiner Medienpreis ausgezeichnet. Er hat sich in einem Beitrag mit dem Thema Sucht am Arbeitsplatz auseinandergesetzt.

WirtschaftsWoche-Redakteur Jens Tönnesmann wird für seinen Beitrag „Auf dem Karrieretrip" (Wirtschaftswoche Nr. 43/2008) mit dem Tönissteiner Medienpreis ausgezeichnet.

In dem Beitrag zeichnet der Journalist ein detailliertes Bild von Sucht im beruflichen Kontext. „Konkurrenzdenken, Deadlines und Leistungsdruck stressen Banker und Broker, Manager und Macher. Um im Wettbewerb mithalten zu können, greifen sie zunehmend zu wirksamen aber gefährlichen Tabletten und Drogen", schreibt Tönnesmann.

Anzeige

„Aus unserer Perspektive als behandelnde Fachklinik können wir dieses Phänomen eindeutig bestätigen. Viele Beschäftigte stehen unter erheblichem Druck im Beruf.

Ob aus falschem Ehrgeiz oder überzogenen Erwartungen von Vorgesetzten - der Weg zum Doping ist oft nicht weit und sorgt zunächst für schnelle Abhilfe. Fatal ist der relativ kurze Gewöhnungsprozess. Herr Tönnesmann erhält den diesjährigen Tönissteiner Medienpreis, da er ein oftmals tabuisiertes Thema sachlich korrekt und vielschichtig beleuchtet", sagt Hubert Buschmann, Chefarzt der AHG Klinik Tönisstein und Jury-Vorsitzender.

Der Preis wird im Rahmen der diesjährigen Fachtagung „Wenn Erfolg süchtig macht – Lifestyle-Drogen im Beruf" an der AHG Klinik Tönisstein verliehen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%