Norbert Bolz: "Erfolgreiche Typen sind immer Spielertypen"

ThemaInnovationen

InterviewNorbert Bolz: "Erfolgreiche Typen sind immer Spielertypen"

Bild vergrößern

Videospiele sind nicht nur Unterhaltung, sondern auch Realitätsflucht. Das ist jedoch nichts schlechtes! Medienphilosoph Norbert Bolz stellt dar warum.

von Christopher Schwarz und Dieter Schnaas

Der Medienphilosoph Norbert Bolz über den Zauber des Zufalls und die Lust am Triumph, über den Flow am Spieltisch und die Gamifizierung der Welt.

WirtschaftsWoche: Herr Bolz, der Mensch „ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, schreibt Schiller. Hat er recht?

Bolz: Unbedingt. Den ganzen Menschen, der nicht in Nützlichkeitskalkülen denkt und nicht von Langeweile zerfressen wird, gibt es nur noch im Spiel. Ein Mensch voller Eros, Leidenschaft und Aggressivität. Ein Mensch, der das Risiko sucht und gewinnen will. Das Siegen ist die antike Gestalt des Glücks, der Triumph – also das, was einem im gemäßigten Geschäftsklima unseres Arbeitsalltags nicht mehr gegönnt wird: über den Gegner zu triumphieren, ihm den Fuß in den Nacken zu stellen.

Anzeige

Und wer das Gewinnen verlernt, verlernt auch das Verlieren?

Verlieren können ist unglaublich wichtig. Bei nichts anderem kann man seinen Charakter besser bilden. Das merkt man an den eigenen Kindern, wenn die Tränen beim „Mensch ärgere dich nicht“ kullern. Das Problem ist, dass das Verlieren in der realen Welt vor lauter Gleichberechtigung nicht mehr vorgesehen ist. Wir leben schon lange in einer Welt, in der für Triumphgefühle und heroisches Erdulden, aber auch für Ruhm und Ehre kein Platz ist. Man darf nicht mehr siegen, wie eine Lehrerin in der Schule mal gesagt hat: Ihr dürft zwar Fußball spielen, aber wir zählen die Tore nicht. Was für ein Unsinn! Denn genau darum geht es im Spiel: um Sieg oder Niederlage.

Gamifikation Wer spielt, arbeitet motivierter

Wer den Spieltrieb des Menschen clever anspornt, kann ihn erfolgreich motivieren und Kunden besser binden. So wie Nike, SAP und die Rabobank setzen bereits viele Unternehmen auf diese Strategie.

Quelle: imago / JuNiart

Die Pädagogin würde Ihnen wahrscheinlich widersprechen: Es geht nicht um Triumph, sondern um Bewegung und das Einüben von Kooperation.

Ach was. Es geht vor allem um Enthusiasmus, Faszination – und darum, dass der Mensch im Spiel aufgehen kann. Für einen Spieler vergeht die Zeit wie im Rausch. Weil er fokussiert ist, ganz bei sich, im Flow des intensiv erlebten Augenblicks. Spielen ist Sein ohne Zeit. In einer Routinewelt, in der man Dinge bloß abarbeitet, ist das eine grandiose Erfahrung: Der Spieler ist so tief ins Spiel involviert, dass er die Welt um sich herum vergisst.

Gilt das Grandiose dieser Erfahrung auch für die Weltflucht eines 14-Jährigen, der vier, fünf Stunden in sein Computerspiel versinkt?

Ich halte es mit Bertolt Brecht: Sport und Spiel nur aus der Perspektive der Pädagogik und Gesundheit zu betrachten ist absurd und lächerlich. Auch ich habe als Jugendlicher „Zeit verplempert“ auf dem Bolzplatz. Na und? Es war das Leben selbst. Im Übrigen: Welche bessere Welt haben wir im Angebot? Wo soll denn die interessantere Wirklichkeit sein, wenn man in langweiligen Vororten und in einem Elternhaus lebt, das in Auflösung begriffen ist? Gerade dann, wenn die wirkliche Welt enttäuschend ist, liegt es auf der Hand, dass man sich in die Spiele flüchtet.

Der Provokateur

  • Norbert Bolz

    Bolz, 61, ist Professor für Medienwissenschaften an der TU Berlin. In Streitschriften über Konsum und Religion, Ungleichheit und Freiheit hat er sich immer wieder in öffentliche Debatten eingemischt. In seinem aktuellen Buch „Wer nicht spielt, ist krank“ (Redline) erklärt er, warum Spielen für uns lebenswichtig ist.

Warum steht das Spielen heute in einem schlechten Ruf?

Das habe ich mich auch gefragt. Spielen ist menschlich – nicht zuletzt, weil es uns entlastet. Aber seit dem Siegeszug des Puritanismus und der Arbeitsmoral wird es als Nutzlosigkeit verachtet. Dabei geht es genau darum: Spielen ist unproduktiv, reine Verschwendung. Es wird kein Mehrwert erwirtschaftet, es bleibt kein Rest – und weil ein Spiel immer wieder von vorne beginnt, wohnt ihm auch keine Fortschrittsidee inne. Ist das nicht großartig? Meinen Studenten sage ich immer: Ihr werdet’s nicht glauben, aber für die alten Griechen war Arbeit das Allerletzte. Es ging ihnen um Muße, meinetwegen auch darum, in den Krieg zu ziehen und zu debattieren auf dem Marktplatz, aber vor allem ging es um Sport und Spiel – um erfüllte Muße.

Anzeige

1 Kommentar zu Norbert Bolz: "Erfolgreiche Typen sind immer Spielertypen"

  • >>Um die Probleme der Welt zu lösen, müssen wir sie in Spiele verwandeln.<<

    Ich fürchte, hier verwechselt jemand Ursache und Wirkung. Ich würde sagen: "Um die Probleme der Welt in Spiele zu verwandeln, müssen wir sie erst lösen." Denn zumindest nach dem gegenwärtigen Stand der Computerspieletechnik können die Spieler innerhalb des Spieles (noch) keine Option wählen, die in der Programmierung nicht enthalten ist.

    Es sei denn, man gibt auch den Quellcode frei und ermöglicht es damit Spielern, die Regeln des Spiels nach eigenen Vorstellungen zu ändern. Aber dann besteht die Gefahr, dass jemand willkürlich den Brennwert von Holz hoch- und die Abgaswerte runtersetzt, damit sein Spielzug zum Erfolg führt.

    Nein; das Beste, was gegenwärtig erreicht werden kann, ist, dass die Spielergemeinde durch ihre Strategien unbewußt mitteilt, was sie in der Realität (möglicherweise!) zu ertragen bereit wäre - aber das auch nur, wenn man gernau jene Beschränkung, dass es nämlich "im Spiel nichts auf dem Spiel steht", vernachlässigt; aber genau darum geht es ja.

    Die "Sonntagsfrage" macht Wahlen ja auch nicht überflüssig.

    Also, ich denke, das Konzept sollte noch einmal gründlich durchdacht werden, bevor man sich diesen Schlachtruf auf die Fahnen schreibt.

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%