Umfrage: Wie es zum Arbeitgeber-Ranking kam

Umfrage: Wie es zum Arbeitgeber-Ranking kam

Bei welchem Unternehmen würden Sie am liebsten arbeiten? Mit dieser Frage startete das Arbeitgeber-Ranking. Auf was es sonst noch ankam und wie das Ergebnis zustande kam.

Bild vergrößern

22.000 Studenten wurden befragt

Bei welchem Unternehmen würden Sie nach Ihrem Studienabschluss am liebsten arbeiten? So lautete die Kernfrage der bundesweiten „Universum Student Survey 2011“. Daran beteiligten sich von November 2010 bis März 2011 knapp 22 000 Studierende von insgesamt 103 deutschen Hochschulen. Berücksichtigt wurden sämtliche Fachsemester – egal, ob in den Bachelor- und Masterstudiengängen oder den auslaufenden Diplom-fächern. Wirtschaftswissenschaftler machten mit 39 Prozent die Mehrheit aus. Auskunft gaben aber auch zukünftige Ingenieure (25 Prozent), Naturwissenschaftler (14 Prozent) und Informatiker (10 Prozent). Der Rest waren Geisteswissenschaftler, Juristen und Mediziner.

Dabei konnten die Studenten aus einer Liste von 130 Unternehmen bis zu fünf Stimmen vergeben, außerdem konnten sie auch eigene Vorschläge machen. Je mehr Befragte ein Unternehmen als idealen Arbeitgeber nannten, desto höher ist folglich dessen Platzierung in der Rangliste. Die Prozente geben die relative Stimmenanzahl an, die der Konzern erhalten hat.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%