Ungewöhnliche Karrieretipps: Warum Niederlagen erfolgreich machen

ThemaKarriere

Ungewöhnliche Karrieretipps: Warum Niederlagen erfolgreich machen

Bild vergrößern

Rolf Schmiel: Der Diplompsychologe ist seit 1999 selbstständiger Berater, Dozent und Kongressredner. Zu seinen Kunden gehören Unternehmen wie Audi, Siemens und Würth.

Energie zu Spitzenleistungen entsteht aus Frust und Niederlagen. Davon ist der Autor Rolf Schmiel überzeugt. Warum Work-Life-Balance in die Mittelmäßigkeit führt und zu schnelle Wechsel der Karriere schaden. Ein exklusiver Vorabdruck.

Die Wahrheit hinter märchenhaften Erfolgen ist häufig alles andere als märchenhaft. Doch wir alle lieben den Mythos vom hässlichen Entlein, das über Nacht zum schönen Schwan wird, oder vom gehemmten Handyverkäufer, der von jetzt auf gleich als Tenor groß herauskommt und Millionen zu Tränen rührt wie Paul Potts. Dass Potts ein Jahrzehnt in verschiedenen Chören sang und vor seinem großen Erfolg einen ersten Talentpreis von 8000 Pfund komplett in Gesangsunterricht an italienischen Opernschulen investierte, wird dabei gern übersehen.

Anzeige
Cover des Buches "Senkerechtstarter" von Rolf Schmiel Quelle: Presse

Infos zum Buch: Das Buch „Senkrechtstarter – Wie aus Frust und Niederlagen die größten Erfolge entstehen“ erscheint am 10. September im Campus Verlag und kostet 24,99 Euro.

Bild: Presse

Wer sich unter den Supererfolgreichen genauer umsieht, erkennt schnell: Das Erfolgsrezept gibt es ebenso wenig wie das Rezept zum Goldmachen, nach dem Alchimisten in aller Welt jahrhundertelang suchten. Statt eines todsicheren Rezepts gibt es eine Reihe von Zutaten, die großen Erfolgen den Weg ebnen – oder auch nicht, wenn das nötige Quäntchen Glück fehlt.

Willenskraft – Einsatz, bis der Arzt kommt

Im Februar 2014 porträtierte das „Manager Magazin“ Topmanager und andere Prominente im Unruhestand, zum Beispiel den früheren Fresenius Medical Care-CEO Ben Lipps, der trotz seiner 73 Jahre lieber ein Berliner Start-up mit 18 Mitarbeitern leitet, als in Florida die Sonne zu genießen oder Ex-Spiegel-Chef Stefan Aust, der sich mit 67 auf das Himmelfahrtskommando einließ, „Die Welt“ als Herausgeber aus der Krise zu führen.

Man braucht also gar nicht über den großen Teich zu schauen, wo Warren Buffett auch mit 83 noch Tag für Tag ins Büro geht. Während in Deutschland gerade mal wieder über die Rente mit 63 diskutiert wird, ist für manche Menschen der Ruhestand offenbar ein Schreckgespenst. Hinter vielen außergewöhnlichen Erfolgen steckt schlicht – Arbeit, Arbeit, Arbeit.

Gesellschaftliche Debatte Der Zwang zum Erfolg macht uns fertig

Erfolg ist das zentrale Motiv allen Handelns geworden. Doch eine Gesellschaft, die dauernd alle in Sieger und Verlierer aufteilt, zerstört Organisationen und entmündigt die Menschen.

Quelle: imago / mausolf

Vor einiger Zeit hatte ich einen jungen Existenzgründer im Coaching, der mit dem Anliegen kam: „Wie kann ich mehr Erfolg haben?“ Auf die Frage, wie sein Tagesablauf aussähe, beschrieb er mir ein eher gemütliches Leben: Frühstück mit der Familie, gegen halb zehn im Büro und nach dem Rechten schauen, ein paar Dinge regeln, spätestens um 17, 18 Uhr wiedernach Hause, Zeit für Hobbys und Familie. Und wo sein Problem sei, wollte ich wissen. „Es läuft eigentlich ganz gut, aber ich hatte mir vorgestellt, dass der Laden abgeht wie eine Rakete.“ Nur braucht eine Rakete mächtig viel Treibstoff, um im Bild zu bleiben. Work-Life-Balance ist der garantierte Weg in die Mittelmäßigkeit.

Reich werden auf die gute Art Vermögenstipps vom Geistlichen

Eigentlich ist die Kirche den Armen näher als den Reichen. Dennoch gibt Alt-Abt Gregor Henckel von Donnersmarck in seinem Buch Tipps zum Reich werden. Was der Geistliche von Luxus hält und welche Vermögenstipps er hat.

Ausgerechnet ein Geistlicher gibt Vermögenstipps. Quelle: dpa

Umso erstaunlicher ist es, dass durchschnittlich intelligente und gut ausgebildete Mitteleuropäer immer noch Motivationsgurus auf den Leim gehen, die ihnen vorgaukeln, mit der richtigen Programmierung ihres Unterbewusstseins werde sich ihr Erfolg quasi im Schlaf einstellen. Dazu die Gründerin eines Kosmetikimperiums Estée Lauder, die ihre ersten Cremes in der elterlichen Küche zusammenrührte: „Ich habe niemals an Erfolg geglaubt – ich habe dafür gearbeitet.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%