Weinauktion: Vergesst den Preis, folgt euren Bedürfnissen!

Weinauktion: Vergesst den Preis, folgt euren Bedürfnissen!

Bild vergrößern
von Thorsten Firlus

Zum 129. Mal wurden in Trier die besten Weine von Mosel-Saar-Ruwer versteigert. Dort, wo vergangenes Jahr der Weltrekord mit 12.000 Euro für eine Flasche erzielt wurde. Redakteur Thorsten Firlus bot dieses Jahr mit.

Was darf ein Wein kosten? Möglichst viel, das ist die Antwort, die wohl die meisten Winzer bei der 129. Versteigerung des sogenannten „Großen Rings“ geben würden. Denn darum geht es den Mitgliedern des Vereins der Prädikatsweingüter (VDP) im Regionalverband Mosel-Saar-Ruwer, die jährlich ausgewählte Flaschen statt an den Fachhandel oder die Gastronomie direkt über eine Auktion an den Fachhandel oder die Gastronomie verkaufen.

Kostenlose Wein-Apps

  • Winemeister

    Für wen? Für ratlose Weintrinker vor dem Supermarktregal

    Für welche Geräte? iPhone/iPad, Android-Geräte

  • Wine Stein Smart Sommelier

    Für wen? Für Menschen, die den passenden Wein zum Essen (oder andersherum) suchen

    Für welche Geräte? iPhone/iPad, Android-Geräte

  • Weine & Rebsorten

    Für wen? Für alle, die ein umfangreiches Nachschlagewerk auf dem Smartphone haben möchten

    Geräte: iPhone/iPad

  • Weintrainer

    Für wen? Ehrgeizige Weintrinker, die ihr Wissen festigen möchten

    Geräte: iPhone/iPad

  • Wine Notes

    Für wen? Hobby-Weintrinker, die ihre Geschmackseindrücke festhalten möchten

    Geräte: iPhone/iPad, Android-Geräte

  • Delectable

    Für wen? Menschen, die sich mit Freunden und anderen Weintrinkern austauschen wollen

    Geräte: iPhone/iPad, Android-Geräte

  • Vinfox

    Für wen? Sammler, die den Überblick über ihren Weinkeller behalten wollen

    Geräte: iPhone/iPad

  • When Wine tastes best

    Für wen? Weintrinker, die sich nach biodynamischen Grundsätzen orientieren – oder einfach einen passenden Grund für einen Wein tagsüber suchen

    Geräte: iPhone/iPad


„Forget about the price follow your needs“, schmettert Carl von Schubert, frisch gewählter neuer Präsident des „VDP.Grosser Ring“, wie sich der 1908 gegründete Verein selbst schreibt. Ich gebe mein bestes, die Preise im Versteigerungskatalog zu vergessen und mein Risiko ist überschaubar. 15 Euro beträgt das Anfangsgebot für gleich den ersten Wein, auf den ich mitbieten werde. 3 Flaschen von 420 möchte ich haben vom Weingut von Othegraven aus Kanzem an der Saar. Fernsehmoderator Günther Jauch, der 2010 das Weingut kaufte, kommt auf die Bühne. Auktionator und Winzer Maximilian von Kunow hat das Kommando auf der Bühne im Konferenzsaal des Hotels. „Hier setzt du dich hin“, weist er Weingutsbesitzer Jauch an, der zunächst abwartend auf der Bühne steht. Jauch setzt sich und ruft im weiteren Verlauf die Bandbreite seines Minenspiels ab, wie man sie von „Wer wird Millionär?“ kennt.

Anzeige

PremiumWinzerglück Süßer der Riesling nie schmeckte!

Der teuerste Weißwein der Welt? Kommt von der Saar. Der Rekord poliert den Ruf deutscher Weine. Aber ist er wichtiger als 100 Parker-Punkte?

Riesling-Trauben. Quelle: dpa


Zufriedenheit kann sich darunter mischen, denn flott steigt der Preis. 15, 16, 17, bei 22 sammeln sich erstmals die sogenannten die Kommissionäre vor dem Auktionator. Jeder hat Bestellungen von seinen Kunden, das können private Sammler, Gastronomen oder Weinhändler sein. Nur die Kommissionäre dürfen in deren Namen bieten. Ein traditionsreiches Gewerbe, das einige noch so ausüben wie vor der Einführung des Internets – sie besitzen nicht einmal eine Emailadresse.
Ich biete über Kommissionär Elmar Bergweiler mit, ein Limit habe ich dem Herrn Kommissionär im nicht erteilt. Das hatten im vergangenen Jahr einige Kunden Bergweilers und der übrigen Kommissionäre so getan, als 18 Flaschen Trockenbeerenauslese von Egon Müller vom Weingut Müller-Scharzhof angeboten wurden. „Es kann sein, dass einige Interessenten nicht damit gerechnet haben“, sagt Egon Müller heute. 12.000 Euro kostete dann auf einmal eine Flasche und der Preis blieb nur deswegen dort stehen, weil Müller noch vier zusätzliche Flaschen aus seinem Bestand für die Versteigerung freigab.


Diesen Nervenkitzel im Kleinen nachzuerleben, dafür geht mein zweites Gebot auf eine Flasche des Weinguts St. Urbanshof. Für die hat Winzer Nik Weis aus Leiwen an der Mosel in Absprache mit der Tax-Kommission, die wiederum aus Kommissionären und Winzern besteht und bereits im Frühjahr alle Weine bewertet, 50 Euro als das Startgebot für den „Zickelgarten 2015“ festgelegt. Das ist eine für die Mosel typische restsüße Spezialität. Das kann teuer werden. Verdoppelung, Verdreifachung – keine Seltenheit dieses Jahr.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%