Werner knallhart: Mein schönster Urlaubs-Flop: Mietwagen-Nepp in Spanien

kolumneWerner knallhart: Mein schönster Urlaubs-Flop: Mietwagen-Nepp in Spanien

Kolumne von Marcus Werner

Flug buchen, Hotel buchen, Finka buchen - war alles kein Problem. Aber in Spanien ein Auto zu mieten ist irgendwie immer ein Horror. Kennen Sie das? Entweder ist es schweineteuer oder man fühlt sich übers Ohr gehauen.

Tapas, Strand, Sonne, Savoir-vivre, oder wie das da heißt: Urlaub in Spanien ist schön. Trotz Mietwagen. Obwohl die Branche ja alles tut, um das Image ihres Landes zu ramponieren. Im Februar war ich auf Gran Canaria und jetzt gerade auf Mallorca. Und den jeweils ersten Tag brauchte ich, um mich vom Besuch beim Autovermieter zu erholen.

An das Auto auf Gran Canaria kann ich mich kaum noch erinnern. Ein gesunder Geist vergisst ja alles, was ihn psychisch kaputt macht. Ich weiß noch: Treffpunkt Flughafen-Ankunftshalle, Ausgang rechts. Dort wollte uns der Shuttlebusfahrer abholen. Direkt nach der Online-Buchung hatte uns der Vermieter per Mail nach unserer Flugnummer und unserer Ankunftszeit am Flughafen gefragt. Naiv wie ich war, erwartete ich, dass diese Information irgendwie den Fahrplan des Shuttles beeinflussen würde.

Anzeige

Tipps für den stressfreien Urlaub

  • 1. Erst mal runterkommen

    Entspannung und Erholung stellen sich meist mit Verzögerung ein. Akklimatisieren Sie sich langsam. Leiten Sie den Urlaub mit ein paar "Puffertagen" ein. Ein, zwei Tage zu Hause, an denen Koffer gepackt und letzte Vorbereitungen getroffen werden, helfen, den Stress für Anreise zu mindern und erleichtern den Start in die Ferien.

  • 2. Ich bin dann mal weg

    Nehmen Sie sich während Ihrer letzten Arbeitstage Zeit, Ihre Abwesenheit vorzubereiten. Schreiben Sie eine Übergabe für Ihre Kollegen, delegieren Sie Aufgaben und richten Sie eine Abwesenheitsnotiz in Ihrem E-Mail-Programm ein.

  • 3. Wirklich abschalten: Handy aus!

    Verzichten Sie im Urlaub möglichst auf den Gebrauch Ihres Mobiltelefons. Nutzen Sie ein privates Handy und hinterlassen Sie die Telefonnummer Ihres Hotels bei der Familie und in der Firma. Das erhöht die Hemmschwelle Ihrer Kollegen, Sie wegen Kleinigkeiten anzurufen.

  • 4. Nehmen Sie Abstand vom Leistungsdenken

    Vermeiden Sie Freizeitstress im Urlaub. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Sie entscheiden, wie viele Gipfel Sie erklimmen, Bauwerke Sie besichtigen oder wie viel Sonne Ihnen gut tut.

  • 5. Nach dem Urlaub: Joballtag ändern

    Machen Sie eine Bestandsaufnahme. Fühlen Sie sich gut erholt? Nutzen Sie nach der Auszeit den unverstellten Blick auf schlechte Angewohnheiten, die sich eingeschlichen haben. Legen Sie Ihren ersten Arbeitstag auf Mittwoch oder Donnerstag mit der Aussicht auf ein freies Wochenende. Und fangen Sie langsam an.

Nach einer knappen halben Stunde am Treffpunkt riefen wir den Vermieter an. Er versprach, sein Fahrer käme in zehn Minuten. Und tatsächlich: zwanzig Minuten später war der da. Und bat uns zu warten. Er wollte noch die Passagiere weiterer Flugzeuge abwarten. Wir überlegten, den Weg zum Auto zu Fuß runterzureißen. Doch es stellte sich heraus: Die Autovermietung, die sich online als "direkt am Flughafen" präsentierte, war nur über die Autobahn oder per Tagesmarsch zu erreichen.

Im Büro erklärte man uns schließlich eine gute Stunde später: Die gebuchte Option "vollgetankt abholen und vollgetankt abliefern" sei hinfällig. Der Tank sei leer, wir müssten erstmal eine Tankstelle suchen, da sei aber eine am angrenzenden Gewerbegebiet, wir könnten den Tank dann ja auch gerne restlos leer fahren. Und man tröstete uns: "Ist doch egal."

Dieses Motto lebten uns auch die Damen und Herren der mallorquinischen Autovermietung von "OK Rent a Car" vor.

Von Schakalen umzingelt

Als wir das Büro erreichten, bat uns ein Mitarbeiter von höchstens 20 Jahren als erstes, eine Wartenummer zu ziehen. Denn es war ja noch ein anderer Kunde im Raum und es musste ja alles seine Ordnung haben. Als wir gerade die Marke gezogen hatten, klingelte es prompt und wir waren an der Reihe. Ich war scheu und nervös wie ein Wildpferd umzingelt von Schakalen, denn es war ja eine Autovermietung im Urlaub.

Der Dialog ging ziemlich genau so:

"Sie haben ja ein Cabrio gemietet. Die Sache es die: Wir haben keins."

In solchen Momenten wünsche ich mir für mich selber einfach mehr Urlaubs-Gelassenheit. Aber ich kann nicht anders. Mein ganzes Ich erbebt vor lauter bestätigter Befürchtung. Das bittere Gefühl von: "Da haben wir's. Jetzt geht es los" überflutet jede Zelle meines Organismus. Mir war nach einem lauten Schrei: "HA!" Stattdessen lächelte ich und raunte: "Wir haben aber ein Cabrio gebucht."

"Ich weiß. Wir bieten aber stattdessen ein Upgrade an. Sie bekommen statt eines Peugeot 308 Cabrio einen Audi Q3 oder einen Volvo SUV oder einen Jeep. Eine deutlich teurere Kategorie."

Die Urlaubs-Trends 2015

  • Urlaubssuche wird immer digitaler

    Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK hat die Bedeutung von Katalogen leicht abgenommen. Demnach nutzen nur noch gut ein Drittel der Urlauber Reisekataloge, um sich über Angebote zu informieren. Das Internet ist für 45 Prozent das Urlaubs-Recherche-Tool. Glaubt man einer Analyse von Google und TUI, gilt das sogar für satte 80 Prozent aller Reisebuchungen.

  • Lieber individuell als massentauglich

    Ganz persönlich auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten - so wollen immer mehr Deutsche urlauben, so das Ergebnis der GfK-Umfrage. Demnach sind Zusatzleistungen wie der Privattransfer zum Hotel, individuelle Ausflugserlebnisse oder die Wahl zwischen verschiedenen Flugklassen für Reisende immer wichtiger und werden häufiger nachgefragt.

  • Alles schon drin bleibt in

    Auch wenn Individualität von vielen geschätzt wird, so machen es setzen die Deutschen trotzdem gerne auf eines: die All-Inclusive-Reisen. Laut GfK wuchs diese Urlaubsform weiter leicht - damit wird ein Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt. Mittlerweile seien 24 Prozent aller Flug- und Autoreisen, die über ein Reisebüro oder einen Reiseveranstalter gebucht wurden, All-Inclusive-Reisen, so der Bericht.

  • Familien reisen mehr

    Familien sind mehr unterwegs - ob mit dem Auto oder dem Flugzeug. Laut GfK ist der Familienanteil bei beiden Reisetypen, die über ein Reisebüro oder einen Reiseveranstalter gebucht wurde, überproportional gestiegen. Allein im Vergleich zur vergangenen Saison 2013/14 stieg die Zahl der Buchungen um 20 Prozent an.

  • Mehr Luxus-Reisen

    Reisen im Luxussegment werden ebenfalls höher nachgefragt, so die GfK. Demnach werden besonders hohe Zuwächse bei Haushalten mit höherem Einkommen, sprich ein Haushaltsnettoeinkommen größer als 4000 Euro, mehr nachgefragt.

"Nein, danke. Wir wollen ein Cabrio."

"Sie können auch einen Fiat 500 mit Faltschiebedach haben."

"Aber der ist viel kleiner, da kann keiner hinten sitzen und außerdem ist die Kiste kein richtiges Cabrio."

"Das sind die Optionen. Mehr kann ich nicht tun."

"Was soll das heißen? Wir haben einen Mietvertrag und Sie wollen mir hier einseitig meine Optionen diktieren? Ich kenne noch eine weitere Option: Sie geben uns das Geld zurück und wir mieten irgendwo anders."

"Das geht leider nicht. Sie haben über einen Online-Vermittler gebucht."

"Dann rufen Sie den an und erklären Sie dem, dass Sie die bei ihm gebuchten Leistungen nicht erbringen können."

"Nö. Rufen Sie doch da an."

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%