Werner knallhart: Was kommt jetzt nach McDonald's?

kolumneWerner knallhart: Was kommt jetzt nach McDonald's?

Kolumne von Marcus Werner

Amerika zieht nicht mehr. Wir Europäer denken uns unseren Lifestyle beim Kaffee und beim Essen zurzeit selber aus. Die neuesten Trends: Kalorien zählen und Edel-Fastfood extra teuer.

Das waren noch Zeiten: Darf man zu McDonald's gehen? Oder ist das zu ungesund, werden für das Rindfleisch zu viele Wälder gerodet oder wachsen dadurch die Müllberge zu schnell?

Alles egal. Wer heute noch zu McDonald's geht, ist in diesem Moment wahrscheinlich sowieso besoffen oder aus dramatischeren Gründen für Argumente nicht mehr zugänglich. McDonald's ist endgültig peinlich. Nur deshalb wurde das McCafé erfunden. Wenn man von Freunden beim Rausgehen auf der Straße angetroffen wird, kann man sagen: "Übrigens, nicht dass ihr denkt. Ich war nämlich nur auf'n Espresso und 'nen New York Cheesecake drin."

Anzeige

Alternative Ernährungsformen

  • Flexitarier

    Flexitarier sind Menschen, die gesundheitsbewusst leben und sich auch so ernähren. Für sie gibt es nicht unbedingt grundsätzliche Bedenken, Fleisch zu konsumieren. Das kommt bei Flexitariern nämlich durchaus auf den Teller - aber nur selten. Und wenn, dann stammt das Tier meist aus artgerechter Bio-Haltung, wenn möglich aus der näheren Umgebung. Flexitarier sind nämlich oft unter den sogenannten Lohas* zu finden. Neben dem Wissen, dass eine einseitig fleischlastige Ernährung für den modernen Stadtmenschen ungesund ist (und manchmal auch der zelebrierten Vorfreude auf den Sonntagsbraten als etwas Besonderem!) sind sich Flexitarier auch der Umweltschädlichkeit extensiven Fleischkonsums bewusst.

    *Menschen, die einen gesundheitsbewussten und nachhaltigen Lebensstil pflegen (Lifestyle of Health and Sustainability)

  • Freeganer

    Freeganer zeichnen sich weniger durch strenge Regeln der Form "Das darf ich essen - das darf ich nicht essen" aus, als durch den Willen, mit dem Ort ihres Nahrungsmittelbezugs ein Zeichen zu setzen. Freeganer gehen nicht in den Supermarkt, sondern dahinter. Sie holen sich ihr Essen aus dem Müll der Supermärkte und Discounter und setzen sich damit gegen die Wegwerfgesellschaft und Lebensmittelverschwendung ein.

  • Frutarier

    Frutarier pflegen eine besonders strenge Form der pflanzenbasierten Ernährung. Die Ernte der von ihnen gewählten Pflanzen(-bestandteilen) darf den Gesamtorganismus der Pflanze weder beschädigen noch seinen Tod zur Folge haben. Manche Frutarier verzehren Äpfel beispielsweise nur als Fallobst. Knollen etwa (wie Kartoffeln) sind nicht erlaubt: Sie sind der Energiespeicher der Kartoffelpflanze und daher für sie auf Dauer lebenswichtig.

  • Lacto-Vegetarier

    Lacto-Vegetarier nehmen keine Eier zu sich. Milchprodukte dürfen neben Lebensmitteln nicht-tierischen Ursprungs aber verzehrt werden.

  • Ovo-Lacto-Vegetarier

    Ovo-Lacto-Vegetarier praktizieren eine relativ weit verbreitete und im täglichen Leben eher unkomplizierte Form des Vegetarismus. Neben rein pflanzlichen Produkten wie Obst oder Gemüse nehmen Ovo-Lacto-Vegetarier auch Eier und Milchprodukte zu sich, also Lebensmittel, für deren Gewinnung keine Tiere geschlachtet werden müssen.

  • Ovo-Vegetarier

    Keine Milchprodukte, aber Eier (und pflanzliche Speisen) dürfen Ovo-Vegetarier zu sich nehmen. Unter anderem eine Lösung etwa für Vegetarier, die kein moralisches Problem mit dem Verzehr von Eiern haben, aber an einer Lactose-Intoleranz leiden.

  • Pescetarier

    Pescetarier sind Menschen, deren Ernährungsplan Fisch (je nach Ausprägung auch Weichtiere, Milch und/oder Eier) und vegetarische Kost kombiniert. Pescetarismus ist oft, wie andere alternative Ernährungsformen auch, mit einem Unbehagen der Massentierhaltung gegenüber verbunden.

  • Veganer

    Vegane Ernährung bedeutet: Weder Fisch noch Fleisch, noch Eier oder Milchprodukte stehen auf dem Speiseplan. Stattdessen gibt es Obst und Gemüse. Für die Eiweißversorgung nutzen Veganer (wie viele andere Vegetarier übrigens auch) pflanzliche Proteine, enthalten etwa in Tofu (Sojaeiweiß) oder Seitan (Weizeneiweiß - Gluten). Strengen Veganern ist der Veganismus aber mehr als eine Ernährungsform: Sie lehnen die Nutzung von Tieren (und daher auch tierischer Produkte) ab. Das heißt für einen strengen Veganer: Neben den oben aufgezählten Produkten meidet er auch Honig und Wachsprodukte, Kosmetika mit tierischen Inhaltsstoffen sowie Leder. Wer streng vegan orientiert ist, kann im Supermarkt nicht einfach zu Fertig-Produkten greifen - oft verstecken sich in der langen Zutatenliste solcher Gerichte Milchpulver, Butterreinfett oder Hühnerei-Eiweißpulver. Ein strenger Veganer braucht daher ein gewisses Maß an Durchhaltevermögen und Akribie.

Der New York Cheesecake. Ein Symbol für eine Epoche. Die Epoche, in der wir Europäer uns von den Amerikanern vormachen ließen, wie cool europäische Tradition ist, wenn man sie in Pappbechern füllt und Sirup drüber gießt.

Jetzt ist wieder alles anders

Denn: Der New York Cheesecake ist nichts anderes als ein Käsekuchen, wie wir ihn in Deutschland ähnlich schon seit Jahrhunderten essen.

Die Cinnamon Roll ist eine Zimtschnecke, wie sie die Schweden als Kanelbullar seit Urzeiten backen.

Ein Danish ist ein süßes Teilchen, Gingerbred ist Pfefferkuchen, Cookies Plätzchen. Alles von hier.

Einkommen der McDonald’s Kunden

  • Kein eigenes Einkommen

    16,1 Prozent der deutschen McDonald’s Kunden sind ohne eigenes Einkommen: Zum Vergleich: Der Bundesdurchschnitt liegt bei 9,8 Prozent.

    Quelle: Statista

  • Bis 500 Euro

    Ein Nettoeinkommen von 500 Euro haben 8,4 Prozent der McDonald’s Kunden; im Bundesdurchschnitt sind es 7,7.

  • 500 bis 1000 Euro

    18,2 Prozent der McDonald’s Kunden haben ein Einkommen von 500 bis unter 1000 Euro; bei 20,4 Prozent der Deutschen ist das der Fall.

  • 1000 bis 1500 Euro

    Zwischen 1000 und 1500 Euro verdienen 18,8 Prozent der McDonald’s Kunden. Im Bundesdurchschnitt sind es 24,1.

  • 1500 bis 2000 Euro

    17,6 Prozent der McDonald’s Kunden verdienen 1500 bis 2000 Euro; bei 16,7 Prozent der Deutschen ist das der Fall.

  • 2000 bis 2500 Euro

    Zwischen 2000 und 2500 Euro Nettoeinkommen erhalten 9,6 Prozent der McDonald’s Kunden und zehn Prozent der Deutschen.

  • 2500 bis 3000 Euro

    5,8 Prozent der McDonald’s Kunden verdienen zwischen 2500 und 3000 Euro, im Bundesschnitt sind es nur 5,2 Prozent.

  • 3000 bis 3500 Euro

    Zwischen 3000 und 3500 Euro verdienen 2,3 Prozent der McDonald’s Kunden. Im Bundesdurchschnitt sind es 2,5 Prozent.

  • 3500 bis 4000 Euro

    1,6 Prozent der McDonald’s Kunden verdient zwischen 3500 und 4000 Euro. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 1,5 Prozent in dieser Einkommensklasse.

  • Mehr als 4000 Euro

    Mehr als 4000 Euro verdienen 1,8 Prozent der McDonald’s Kunden. Im Bundesschnitt sind es 2,2 Prozent. 

Von all den italienischen Kaffeedingern mal abgesehen. Jetzt, da es langsam langweilig wurde, kommen noch der Cortado und der portugiesische Galao dazu. Man hätte schon vor fünfzehn Jahren anfangen können, zu sagen: großer/kleiner Kaffee mit viel/wenig Milch mit/ohne Schaum. Aber Starbucks hatte uns allen unsere europäische Tradition um die Ohren gehauen. Und wir fanden, das war irgendwie eine neue Zeit.

Aber jetzt ist wieder alles anders: Statt Panini essen wir wieder Stullen, statt literweise Milch mit Kaffeegeschmack trinken wir wieder Kaffee mit nem Schüpsken Milch. Für die Älteren gute alte Zeiten, für die Jungen der Aufbruch in eine neue Ära.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%