_

Wikileaks-Geheimnisverrat: Das Enthüllungsrisiko der Konzerne

von Jochen Mai, Daniel Rettig und Manfred Engeser

Es ist ein heikler Spagat: Einerseits wollen und müssen sich Unternehmen immer stärker im Netz öffnen, zugleich steigen Gefahr und Angst vor Geheimnisverrat durch Seiten wie Wikileaks. Am Ende läuft es auf eine Frage hinaus: Wie loyal sind die Mitarbeiter?

Internetseite von Wikileaks Quelle: dapd
Internetseite von Wikileaks Quelle: dapd

Im Netz lässt Otto gerne die Hüllen fallen. Kaum ein Unternehmen hat sich den Online-Medien derart geöffnet wie der Hamburger Versandhändler. Die Mitarbeiter diskutieren mit Modefans auf Fashion-Blogs, lassen sich von Kunden per Twitter ausfragen, selbst Fachkräfte werden inzwischen über soziale Netzwerke rekrutiert. Jeder Fünfte neue Kollege kommt via Web.

Anzeige

Vernetzt statt zugenäht – die Marschrichtung steht fest: Bis Ende 2012 soll ein gigantisches Netzwerk entstehen, eine Art internes Facebook, das allen 50.000 Otto-Mitarbeitern weltweit Zugang zu diversen Datenbanken verschafft. Dort soll dann jeder Ideen vorstellen können und mit Kollegen Projekte vorantreiben. Sogar Kunden sollen mitdiskutieren dürfen.

Der Kontrast könnte größer kaum sein.

Auf der einen Seite kehren immer mehr Unternehmen ihr Innerstes nach außen, präsentieren sich auf Facebook, drehen Videos für YouTube, setzen Mitarbeiter als Botschafter der eigenen Marke ein. Nicht wenige erfinden sich dabei gleich ganz neu, strukturieren um, reorganisieren sich – hin zu einem sogenannten Enterprise 2.0, einem durch und durch verwobenen Gebilde, das die gesamte Bandbreite kollaborativer Online-Werkzeuge nutzt.

Auf der anderen Seite gibt es Wikileaks.

Neue Debatte

Die Enthüllungsplattform hat eine neue Debatte über Datensicherheit im Netz ausgelöst und dabei ein enormes Bedrohungspotenzial offenbart (siehe auch: wiwo.de/it-sicherheit). Längst geht es dabei nicht mehr um Diplomatendepeschen. Ins Fadenkreuz rückt zunehmend die Wirtschaft selbst.

Erst vergangene Woche veröffentliche Wikileaks eine Liste mit möglichen Terrorzielen, darunter Konzerne wie BASF und Siemens. Schon zuvor waren auf der Plattform Dossiers über die Kreditvergabepraxis der isländischen Kaupthing Bank aufgetaucht. Anfang 2011, kündigte Wikileaks-Gründer Julian Assange an, sollen weitere Dokumente einer US-Bank enthüllt werden, die gar „ein oder zwei Banken in die Tiefe reißen“ könnten.

Ein Ende ist kaum in Sicht. Nach eigenen Angaben stammt die Hälfte aller Dokumente, die Wikileaks zugespielt werden, aus Unternehmen. Assanges ehemaliger Mitstreiter John Young hat mit Cryptome zudem eine weitere Enthüllungsseite gestartet, Daniel Domscheit-Berg, der sich im Streit von Wikileaks trennte, will ebenfalls solche Plattformen entwickeln.

Wikileaks ist ein Symbol

Der Sprengsatz, der sich daraus ergibt, ist weit größer als bei ein paar verstimmten Diplomaten. Schon fragen sich einige Manager: Was schlummert noch auf den Wikileaks-Servern? Wer könnte als Nächstes am Pranger stehen?

Die Sorge ist berechtigt – und wird doch bleiben. Denn Wikileaks ist nur ein Symptom, ein Symbol für einen Kulturwandel, der längst begonnen hat und noch weiter voranschreiten wird.

„Wir können das Rad nicht zurückdrehen. Die Wagenburg-Mentalität hat ausgedient“, sagt Thomas Voigt, Direktor Wirtschaftspolitik und Unternehmenskommunikation bei Otto.

Zu diesem Artikel
8 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 14.12.2010, 15:31 Uhroder auch....

    ....selbst herbeigeführt.

    Wer mit seinen Mitarbeitern so umgeht, wie ich es mitbekommen habe, dann ist das nichts weiter als Notwehr.

    ich kenne ein Unternehmen in Deutschland, welches unliebsame Mitarbeiter erst einmal kündigt, und ihnen dann sagt: "Wenn Du Deine Arbeit bis zum Kündigungstermin sauber machst, dann nehmen wir die Kündigung zurück. Solange bleibt sie aber erhalten."

    Oder auch: " Tja, Herr/Frau xyz, ihre Probezeit ist ja in X-Wochen beendet. Aber uns sind da Dinge zu Ohren gekommen, die lassen uns zweifeln ob wir Sie in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernehmen sollten. ich würde die Probezeit ja gerne verlängern, aber wissen sie was?...wir stellen Sie erstmal ein, und gleichzeitig kündigen wir ihnen zum Datum Z. Dann haben wir ja so etwas ähnliches wie eine Verlängerung der Probezeit. Und wenn sich dann herausstellt, dass unsere Zweifel unbegründet waren, zerreißen wir die Kündigung wieder."

    Dies sind nur zwei beipiele wie mit Mitarbeitern umgegangen wird. Und dann wundert sich noch jemand, weshalb da unlautere Geschäftsmethoden nach draussen getragen werden ?!

    Es sind ja keine Verleumdungen die erzählt werden, sondern Tatsachenberichte, wie sich diese Firmen an Kunden bereichern.

    Und wenn Assange ankündigt, dass seine demnächst erscheinende Enthüllungen über die "Geschäftsmethoden" einer Großbank, ein oder zwei banken in die Tiefe reißen werden, dann glaube ich dies nicht nur, sondern kann dies ungelesen als so wahrscheinlich richtig annehmen, dass es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch so sein wird. Damit meine ich jetzt nicht den Zusammenbruch, sondern das Verhalten der Leitungsebene.

    Schönen Tag noch......

  • 14.12.2010, 10:00 Uhranonym

    Wenn die Mitarbeiter in einer Firma ordentlich bezahlt und der Chef als Vorgesetzter diese gut behandelt dann sinkt sicherlich das Risiko das die eigenen Mitarbeiter betriebsgeheimnisse "verraten". Tja in Zeiten wo die Chefs nur auf absolute Gewinnmaximierung hinaus sind, braucht man sich darüber nicht zu wundern.

  • 13.12.2010, 21:58 UhrArbeitgeber :

    Wie loyal sind Mitarbeiter ?

    : Mein groesstes Problem war immer Diebstahl durch das
    eigene Personal.

    Auch ohne Wikileaks, Spionage und dergleichen.
    ich kann die Geschaefte mit ihren Ueberwachungskameras verstehen.

Alle Kommentare lesen

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer

Blogs

Weg mit den Großraumbüros ? Gastbeitrag von Stefan Kursawe über Gefährdungsanalysen
Weg mit den Großraumbüros ? Gastbeitrag von Stefan Kursawe über Gefährdungsanalysen

Krankenkassen und Gewerkschaften veröffentlichen immer noch steigende Krankenstände in den Belegschaften wegen...

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.