Yoga in der Mittagspause: Fitness erobert den Büroalltag

ThemaBüro

Yoga in der Mittagspause: Fitness erobert den Büroalltag

von Felix Ehrenfried

Sport direkt am Arbeitsplatz: Viele Unternehmen wollen ihre Angestellten mit Yoga in der Mittagspause und eigenen Fitnessstudios beglücken. Die Investitionen lohnen sich.

Deutschlands arbeitende Bevölkerung wird immer älter: Während vor rund fünf Jahren der Altersdurchschnitt in Deutschland bei rund 41 Jahren lag, wird dieser Wert zehn Jahre später, im Jahre 2019 schon bei rund 46 Jahren liegen, wie eine Prognose des Statistischen Bundesamtes verrät.

Die Konsequenz für deutsche Unternehmen: Die Belegschaften werden älter, und die Auswahl auf dem Arbeitsmarkt wird geringer. "Dieser demographische Wandel macht es für viele Firmen einfach unerlässlich, ihre Mitarbeiter fit zu halten", erklärt Stefan Buchner, Geschäftsführer der UBGM (Unternehmensberatung für betriebliches Gesundheitsmanagement).

Anzeige

Daher bieten immer mehr deutsche Unternehmen ihren Mitarbeitern ein Fitnessprogramm an, das sie während der Arbeitszeit besuchen können. Dabei reicht das Angebot vom gemeinsamen Joggen in der Mittagspause, über Personal Trainer die durchs Büro ziehen und kleine Übungen mit willigen Arbeitnehmern machen, bis hin zu firmeneigenen Fitnessstudios.

So bringen Sie mehr Bewegung in Ihren Büroalltag

  • Weg zum Büro

    Nicht der kürzeste Weg im Gebäude ist der beste, sondern der längste. Das verschafft Ihnen Bewegung und nebenbei stärkt es sozialen Zusammenhalt und Wissensaustausch, wenn auf dem Weg auch in anderen Abteilungen vorbeigeschaut wird.

  • Treppen steigen

    Nehmen Sie die Treppe und nicht den Aufzug. Treppensteigen fordert und bringt Muskulatur und Kreislauf in Schwung.

  • Aufstehen

    Ordnen Sie Ihre Arbeitsmittel so an, dass Sie ab und zu aufstehen müssen: das Telefon nicht auf dem Tisch, sondern auf dem Sideboard; der Papierkorb nicht unter dem Tisch, sondern entfernt in der Raumecke.

  • Meetings

    Verwandeln Sie Sitzungen in "Stehungen". Das führt nebenbei auch zu deutlich intensiverer Beteiligung, kürzeren Meetingzeiten und höherer Effizienz.

Dass fitte Mitarbeiter immer wichtiger werden, erkennt auch eine Studie der Unternehmensberatung Booz im Auftrag der Felix-Burda-Stiftung: Die Alterung in Deutschland macht es für viele Unternehmen unerlässlich, mehr in die Fitness der Mitarbeiter zu investieren.

Sie stellt eine enorme Steigerung des Sportangebots für Mitarbeiter während der Arbeitszeit, im Fachjargon Unternehmensfitness fest. "In den letzten Jahren hat sich das Angebot an Unternehmensfitness hierzulande ungefähr vervierfacht", schätzt Uwe Tronnier. Er ist Präsident des Deutschen Betriebssportverbands, in dem mehr als 4600 deutsche Unternehmen mit ihrem Sportangebot Verbandsmitglied sind.

"Befragt man die Mitarbeiter, träumen viele natürlich von einem eigenen Fitnessstudio im Unternehmen", sagt Stefan Buchner. Doch geht es auch viel einfacher. In vielen Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die ohnehin in ihrer Freizeit sportlich aktiv sind, oftmals sogar einen Trainerschein in ihrer Disziplin haben.

"Mit einem entsprechenden Ausgleich kann man dann die Mitarbeiter mit solch einem Trainerschein motivieren, für die eigenen Belegschaft zur Verfügung zu stehen", sagt Buchner. Auch könnten motivierte Geschäftsführer kleine Angebote in der Mittagspause, wie eine gemeinsame Joggingrunde, Yogatraining oder Gymnastik mit relativ wenig Aufwand und Kosten umsetzen.

"Eine weitere Variante ist ein Fitnesstrainer, der ein bis zwei Mal in der Woche kommt, durchs Büro läuft und mit den Mitarbeiter kurze Übungen, direkt am Arbeitsplatz macht", sagt Buchner.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%