ERIN CALLAN MONTELLA: Eine verletzte Seele

ERIN CALLAN MONTELLA: Eine verletzte Seele

, aktualisiert 29. März 2016, 10:44 Uhr
Bild vergrößern

Erin Callan Montella hatte sich seit Mitte der neunziger Jahre bei Lehman Brothers nach oben gearbeitet, dort konnte sie sich aber gerade einmal sechs Monate halten.

von Frank WiebeQuelle:Handelsblatt Online

Die Ex-Finanzchefin von Lehman Brothers blickt in einem Buch ohne Selbstmitleid zurück. Ihr Werk ist eine persönliche Sicht auf die Finanzkrise. Der Star der Wall Street sucht Frieden in der Familie.

New YorkFrauen sind in der Finanzwelt der Wall Street ohnehin eine Seltenheit. Noch seltener sind Frauen, die schonungslose Einblicke in das Leben in den Topetagen geben. Erin Callan Montella hat genau das getan. "Full Circle" heißt das Buch, in dem die heute 50-Jährige zurückblickt - auch auf ihre Zeit als Finanzchefin der Investmentbank Lehman Brothers. Die einstige Vorzeigefrau der Wall Street, ein Liebling der Finanzpresse, hatte sich seit Mitte der neunziger Jahre in der Bank nach oben gearbeitet, dort konnte sie sich aber gerade einmal sechs Monate halten. 2008, kurz vor dem Zusammenbruch von Lehman, wurde sie als Finanzchefin abgesägt.

Ohne Selbstmitleid, ohne sich selbst zu schonen und ohne die Verantwortung abzuwälzen, schildert sie nun ihr Leben, zum Beispiel, wie Lehman-Chef Richard "Dick" Fuld sie damals gefeuert und sich mehr als sechs Jahre später genau dafür entschuldigt hat. Das Buch zeigt, wie wenig sie sich durchsetzen konnte. Anders als ihr Vorgänger bestand sie zwar darauf, als Finanzchefin im alles entscheidenden Executive Committee der Bank vertreten zu sein. Doch von den wichtigen Männern dort wurde sie nicht wirklich ernst genommen und zugleich im entscheidenden Moment im Stich gelassen.

Anzeige

Sie erzählt, wie Fuld ihre Warnungen in den Wind schlug, dass die Investoren den Glauben an die Bank verlieren - was sich später als berechtigt herausstellen sollte. Sie drängte darauf, die hochverschuldete, mit riskanten Anlagen belastete Bilanz der Bank umzustrukturieren. Vergeblich. Ihr erstes Quartalsergebnis präsentierte sie allein. Die Investoren fühlten sich hinterher getäuscht. Sie warfen ihr vor, die Lage geschönt zu haben, sie bekam die Verantwortung für die Schieflage der Bilanz zugeschoben, auf die sie in den wenigen Monaten ihrer Amtszeit kaum Einfluss nehmen konnte.

Ihre Rolle als Finanzvorständin hat sie überfordert. Sie kam aus dem Kundengeschäft, hatte Kontakt zu den bekanntesten Hedgefonds-Managern Amerikas. Sie war Expertin für komplizierte Produkte und verbrachte den größten Teil ihres Berufslebens auf Reisen. Als sie Finanzchefin wurde, fehlten ihr der fachliche Hintergrund und der Einblick in die Interna der Bank. Stattdessen war sie das Gesicht, das Fuld den Investoren zeigen wollte. Als sie in der Rolle verbraucht war, habe er sie zum Rücktritt gezwungen.


Sind Frauen gute Teamarbeiter?

Zudem bekam sie zu spüren, dass sie als Frau die Männer in ihrer Umgebung irritierte. Manchen ihrer ausschließlich männlichen Kollegen im Executive Committee war ihr Diskussionsstil zu hart, andere bemängelten ihre Kleidung als zu sexy. Zugleich fühlte sie sich fremd in der Männerwelt. "Man ist ja auch eine Frau", schreibt sie an einer Stelle - und weiß selbst nicht so recht, wie sie das mit ihrem Beruf vereinbaren soll. Frauen, hat sie an sich selbst festgestellt, seien auch keine guten Teamarbeiter. Sie führt das darauf zurück, dass Mädchen weniger Mannschaftssport als Jungen betreiben.

Ihr Privatleben bestand für lange Zeit aus einer Reihe von relativ freudlosen Beziehungen. Von ihrem ersten Mann trennte sie sich, nachdem sich zeigte, dass er noch nicht einmal die Farbe ihrer Augen wusste - sie sind grün.

Ihr früheres Leben hat ihre Seele zutiefst verletzt, Tiefpunkt war ein Selbstmordversuch im Jahr 2008. Die Verwundungen begannen wohl schon während ihres Aufstiegs, als sie ihr Leben dem Beruf widmete. Und damit, wie sie heute feststellt, nicht wirklich gelebt hat. "Ich habe mein Leben mit Arbeit gefüllt wie andere mit Liebe und Familie", schreibt sie. Zurück blieb danach für lange Zeit eine große Leere.

Die Leere hat sie mit einem Rückzug ins Private überwunden. Sie beschreibt die Liebe zu ihrem zweiten Mann, den sie seit ihrer Jugend kennt, und die Wiederentdeckung des katholischen Glaubens. Ihr Mutterglück hat sie mit derselben Zielstrebigkeit und Zähigkeit verfolgt wie zuvor ihre Karriere und davor in der Jugend ihre sportliche Laufbahn in der Schule. Erst nach mehreren Versuchen künstlicher Befruchtung und einer Fehlgeburt brachte sie ihre Tochter zur Welt, die mit aufs Cover des Buches durfte.

"Gott wirkt auf geheimnisvolle Weise", schreibt sie über den Nachwuchs. Denn schwanger sei sie erst geworden, nachdem sie den Nachnamen ihres zweiten Mannes dem eigenen hinzugefügt hatte. In ihrer Lehman-Zeit war sie noch schlicht Erin Callan.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%