Ethikbank GLS: Abtritt des Gutbankers

Ethikbank GLS: Abtritt des Gutbankers

, aktualisiert 05. Oktober 2016, 15:17 Uhr
Bild vergrößern

GLS-Vorstandssprecher Andreas Neukirch: Der Banker sucht neue Perspektiven.

von David SauerQuelle:Handelsblatt Online

Nach 14 Jahren im Vorstand verlässt Andreas Neukirch die GLS Bank. Für das etwas andere Geschäftsmodell war er ein wichtiger Anker. Der Grund für seinen Abgang überrascht.

Die GLS ist ein echter Gegenentwurf zur traditionellen Bankenwelt. Als erste Bank trat sie 1974 an, nur nach sozialen und ökologischen Prinzipien zu investieren. Die drei Buchstaben im Namen stehen für „Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken“ - und das beschreibt das Geschäftsmodell ziemlich gut. Die Bank gehört rund 30 000 Genossen und vergibt Darlehen und Spenden für den guten Zweck. 14 Jahre lang war Andreas Neukirch maßgeblich dafür verantwortlich, als Vorstand der Ethik-Bank. Wie nun bekannt wurde, verlässt er das Unternehmen zum Ende des Jahres. „Nach einer äußerst erlebnisreichen Tätigkeit bei der GLS Bank interessieren mich neue Perspektiven“, sagt Neukirch. Für den 56-jährigen wird zum 1. Januar 2017 Christina Opitz in den Vorstand aufrücken.

Die Trennung erfolge im Einvernehmen, bestätigt ein Mitglied des Aufsichtsrates dem Handelsblatt. Die Zusammenarbeit mit Neukirch sei immer sehr kollegial und positiv gewesen. Dass er das Unternehmen zum Jahresende verlässt, sei ein großer Verlust. In der offiziellen Erklärung der Bank heißt es, Neukirch habe in den 14 Jahren als Steuerungsvorstand zur „erfreulichen und dynamischen Entwicklung“ beigetragen.

Anzeige

Seine 57-jährige Nachfolgerin Christina Opitz verantwortet bereits seit 2008 als Bereichsleiterin das Firmenkundengeschäft. Auch das starke Wachstum im Kreditgeschäft geht somit auf ihren Bereich zurück.. „Ihre Führungsstärke gepaart mit ihren Erfahrungen im Firmenkundengeschäft machen sie zu einer sehr guten Wahl“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Walter.

Mit einer Bilanzsumme von 4,5 Milliarden Euro und 206 000 Kundinnen und Kunden zählt die GLS Bank zu den kleineren Geldhäusern in Deutschland. Aufsehen erregte die Gutbank aber mit dem Plan, die Kosten des Niedrigzinses auf die Kunden abzuwälzen. Ab 2017 sollen Privat- und Geschäftskunden einen Jahresbeitrag bezahlen – eine Art „Banken-Soli”. Fünf Euro, zwölf Mal im Jahr, um Geschäfte mit der GLS-Bank abzuwickeln. Plus Kontoführungsgebühren. Damit aber noch nicht genug, die Gutbank senkte auch den Zins für das Tagesgeld auf 0,0 Prozent. Im Gegenzug gibt’s auch den Überziehungskredit ab November zum Nulltarif. Kein Zins für Guthaben und Kredite umsonst - Banking auf dem Kopf.


Kein Geld für Alkohol

Geld als soziales Gestaltungsmittel, Vereinbarkeit von Nachhaltigkeit und Rendite - dafür steht der scheidende Vorstand Neukirch wie kaum ein anderer. Doch das durch Nullzins und Wirtschaftskrise widrige Marktumfeld veranlasste die Ethik-Banker, im Februar dieses umfassende Reformprogramm auf den Weg zu bringen. Es umfasste auch die Erweiterung des Vorstands auf vier Personen. Ab 2017 wird Opitz als zweite Frau in den Vorstand einziehen. Neben Vorstandssprecher Thomas Jorberg gehören seit 1.Januar dieses Jahres auch Aysel Osmanoglu und Dirk Kannacher als Generalbevollmächtigte diesem Team an. Sie freue sich, mit ihren drei Vorstandskollegen die Herausforderungen der Zukunft zu gestalten, sagt Opitz. „Das, was die GLS Bank für uns und unsere Kundinnen und Kunden besonders macht, gilt es weiter auszubauen.“ 

Wie die gesamte Branche hat auch die GLS mit der geschwundenen Zinsmarge zu kämpfen. Aus Sicht des Vorstandssprechers Jorberg besteht daher großer Investitionsbedarf, um neue Ertragsquellen zu erschließen. „Wir brauchen einen Ausstieg aus rein renditegetriebenen Geschäften“, sagt Jorberg. „Geld müsse muss zur erneuernden Energie werden und in die Realwirtschaft fließen“.

Die Geschäfte laufen dennoch gut bei den Bochumern. Sozial-ökologisches Banking wird für immer mehr Anleger ein Thema, das zeigt auch der Blick in die Bilanz der GLS Bank. Im vergangenen Jahr stieg die Bilanzsumme um 14,7 Prozent auf 4,17 Mrd. Euro, das Kreditvolumen fast 12 Prozent auf 2,13 Mrd. Euro. Die Kundeneinlagen wuchsen 2015 um gut 15 Prozent auf 3,62 Mrd. Euro.

Die GLS Bank finanziert jährlich mehr als 11000 Unternehmen und Projekte, die in Bereichen wie freie Schulen und Kindergärten, regenerative Energien, Behinderteneinrichtungen, Wohnen, und Leben im Alter tätig sind. Und es gibt auch einige Tabu-Branchen: Firmen, die ihr Geld mit Alkohol, Atomenergie, Rüstung, Tabak oder Kinderarbeit verdienen, werden gemieden. Ein weiterer nicht Branchenüblicher Ansatz ist die Transparenz der Kreditvergabe. Alle an Unternehmen vergebenen Kredite werden veröffentlicht und sind für jedermann einsehbar.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%