Euribor-Prozess in London: „Nicht schuldig“

Euribor-Prozess in London: „Nicht schuldig“

, aktualisiert 07. Februar 2017, 15:06 Uhr
Bild vergrößern

Der Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter fühlt sich zu Unrecht angeklagt.

von Katharina SlodczykQuelle:Handelsblatt Online

Noch bevor die Hauptverhandlung beginnt, mussten die sechs Angeklagten im britischen Euribor-Prozess am Dienstag Farbe bekennen. Ex-Deutsche-Bank-Händler Christian Bittar gab die Richtung vor.

LondonSeine Stimme ist kaum hörbar, als er an diesem Dienstag als erster der insgesamt sechs Beschuldigten Farbe bekennen soll. Erst als der Richter ihn auffordert, deutlicher zu sprechen, sagt Christian Bittar für jedermann im Saal verständlich: „Nicht schuldig“.

Bittar, einst Star-Händler bei der Deutschen Bank, der für seine Arbeit einen Bonus von etwa 80 Millionen Euro zugesprochen bekam, muss sich voraussichtlich ab September mit fünf anderen Ex-Mitarbeitern des Frankfurter Geldhauses und des britischen Konkurrenten Barclays wegen der Manipulation des Euribor vor einem Londoner Gericht verantworten.

Anzeige

Der Euribor ist ein wichtiger Zinssatz für den Euro-Raum und eine mit dem Referenzzins Libor verwandte Richtgröße. Zur Vorbereitung der Hauptverhandlung mussten die Beschuldigten am Dienstag zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Alle sechs Angeklagten plädierten auf nicht schuldig.

Die britische Behörde für schwere Wirtschaftsverbrechen Serious Fraud Office (SFO) wirft ihnen vor, zwischen Januar 2005 und Dezember 2009 in illegaler Art und Weise am Euribor gedreht zu haben – um mit den eigenen Handelsgeschäften am Ende mehr Gewinn einstreichen zu können. Insgesamt will die Behörde eigentlich elf überwiegend ehemalige Bankmitarbeiter in diesem Fall vors Gericht bringen. Doch fünf von ihnen sind zu den bisherigen Anhörungen nicht erschienen. Sie leben in Deutschland beziehungsweise in Frankreich. Und das SFO hat ihre Auslieferung nach Großbritannien bisher noch nicht durchsetzen können.

Dies ist die erste Euribor-Anklage in Großbritannien. Wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor sind einige ehemalige Bankmitarbeiter bereits zu Gefängnisstrafen verurteilt worden – darunter Tom Hayes, einst Starhändler bei der Schweizer Bank UBS. Hayes wehrt sich dagegen und will Medienberichten zufolge von einer Art Verfahrensaufsicht klären lassen, um seine Verurteilung auf „unsicheren Grundlagen“ beruht.

Er argumentiert, es gebe entlastendes Material, das aber noch nicht zur Verfügung gestanden habe, als er sich habe vor Gericht verantworten müssen. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass die Chancen sehr gering sind, dass sich die Verfahrensaufsicht seiner Sache annimmt, da dies in den wenigsten Fällen passiert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%